Matratzen über Matratzen

Tobias Spichtig stellt ein Archiv gebrauchter Matratzen aus. Der Künstler lädt nicht nur zu Gutenachtgeschichten ein, sondern auch dazu Alltagsgegenstände zu reflektieren und sich bewusst zu machen, welche Geschichten nicht nur auf ihnen erzählt werden, sondern auch entstehen.

Über Liebe und Macht

Der Kunstverein München zeigt das filmische Werk der Künstlerin und Dokumentarfilmerin Yalda Afsah erstmalig in einer institutionellen Einzelausstellung. „Every word was once an animal“ reflektiert über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier.

Rettet Technoschamanismus die Welt?

In einer durch Kolonialismus, Kapitalismus und Umweltzerstörung verwundeten Welt suchen zwölf Kunstschaffende nach Heilung. Im Hartware Medienkunstverein Dortmund wird der Mensch wieder ins Gleichgewicht gebracht, schließen sich Denken und Fühlen nicht länger aus. Technologie und Schamanismus, geht das zusammen?

Essen, was geht?

Stets um eine umfassende Berichterstattung bemüht, stellen wir diese Woche eine neue Reihe vor: der Stadtfokus, Auftakt Essen. Neben dem Folkwang Museum bieten der Neue Essener Kunstverein, das Ruhrmuseum und der Kunstverein Ruhr hier Großes!

Gesichter der Ukraine-Krise

Wiktoria Wojciechowkas Projekt “Sparks” dokumentiert den Krieg im Donbass aus der Perspektive ukrainischer Freiwilligensoldaten und zeigt Geschichten, welche der medialen Berichterstattung des Konfliktes fernbleiben. Nach fünf Jahren wird das Projekt nun erstmals in der Ukraine gezeigt.

Unmissverständlich direkt

Motoko Ishibashi begibt sich in visuelle Tabuzonen. Den Münchner Offsspace Schwabinggrad transformierte die Künstlerin mit “Beginning of the end” in einen privaten Bereich, der sich gleichzeitig vollkommen vor der Außenwelt entblößt.

Digitaler Weltenbau

Danielle Brathwaite-Shirley arbeitet vor allem in den Bereichen Animation, Sound, Performance und interaktive digitale Erfahrungen. Im Gespräch mit gallerytalk.net erzählt die Künstlerin von Archiven, Games und reflektierenden Kunstwerken.