Alle Artikel von Anna Meinecke

Y2K-Ästhetik in Ölfarbe

Wenn Sphinxen Autoscooter fahren und Handrührgeräte mit Drohnen kollidieren, steht ihr vermutlich vor einer Arbeit von Botond Keresztesi. Die Absurdität unserer Gegenwart malt er in Öl. Mit gallerytalk.net spricht der Künstler über seinen ersten Walkman, Y2K-Ästhetik und den Kunststandort Budapest.

„Squishiness“ ist irgendwie sexy

Lindsay Lawson hat ein Faible für Caps, Sphinxen und Fontänen. Ansonsten ist es gar nicht so leicht, eine klare Linie in ihrem Werk auszumachen. Ist aber vielleicht auch nicht so wichtig. Mit gallerytalk.net spricht sie über einen verlorenen Stein, die Erotik der Dinge und gutes Benehmen bei Vernissagen.

Super Paper – Februar 2020

In der Februar-Ausgabe des Super Papers freuen wir uns auf Ausstellungen bei Deborah Schamoni, bei Loggia, in der Akademie der Bildenden Künste München und bei SPERLING.

DOUBLE TAP: Erin M. Riley

Erin M. Riley webt, was meist verborgen bleibt. Ihre Werke erzählen von sexueller Selbstbestimmung, aber auch von Gewalt und Trauma. Einmal entdeckt, gehen sie einem nicht mehr aus dem Kopf. Mit gallerytalk.net spricht Riley über Sternzeichen, ihre absurden Arbeitszeiten und die emanzipierende Funktion von Nacktfotos.

DOUBLE TAP: Lydia Blakeley

Ja, Lydia Blakeley hat mehr als einmal „Keeping Up With the Kardashians“ geguckt. Und sie erzählt davon nicht nur hinter vorgehaltener Hand. Die Britin flirtet mit dem Boulevard. Sie ist zuhause in der Meme-Kultur und fasziniert von Pferderennen. Mit gallerytalk.net spricht sie über Schönheit in der Kunst und ihre Angst vor Stagnation.

Zwirner: Eine Erfolgsgeschichte #2

Rudolf Zwirner hatte sie alle – Warhol, Polke, Beuys. Er ist ein Urgestein nicht nur der deutschen Kunstszene. Seine erste Galerie gründete er 1960 in Essen, in Köln erfand er 1967 die erste Kunstmesse weltweit. Mit gallerytalk.net spricht er über spirituelle Räume für Kunst und seinen erfolgreichen Sohn, den Galeristen David Zwirner.

Super Paper – Dezember 2019

In der Dezember-Ausgabe des Super Papers freuen wir uns auf Ausstellungen in der Galerie Klüser, der Galerie Jo van de Loo, dem Maximiliansforum, dem Kunstverein München und bei Loggia.