In diesen Räumen liegt sich’s bequemer

18. September 2018 • Teresa Hantke

Ein Zimmer mit architektonischen Grenzen. Für Gedanken, Inspiration und kreatives Schaffen jedoch grenzenlos. Mit der Ausstellung „Ein Zimmer im Raum“ begeht der Künstler Gregor Hildebrandt eine imaginäre Reise durch den Raum seines Schlafzimmers und eröffnet dem Besucher den Ursprung seiner auf Tonträgern festgehaltenen Gedankenwelt.

Stamm und Lichtung

3. September 2018 • Marian Wild

Die Gemälde von Jan Gemeinhardt und die Holzskulpturen von Stefan Schindler evozieren in der Galerie Bunsen-Goetz ein Mysterium von Wald, Holz und Dämmerung.

Quantenphysik für Dummies

24. August 2018 • Eva Beck

Kunst und Wissenschaft sind längst keine Rivalen mehr. Wie fruchtbar und sinnesbereichernd eine Brücke zwischen den Disziplinen sein kann, führt Carsten Nicolai in der Berlinischen Galerie vor Augen. Das dort verhandelte Phänomen: Teilchenverschränkung.

Türen der Erinnerung

23. August 2018 • Quirin Brunnmeier

Material in unterschiedlichen Aggregatszuständen, Wärme und Gerüche. Im Rahmen der Reihe RICOCHET in der Villa Stuck zeigt der Münchner Künstler Christian Hartard in seiner ersten musealen Einzelpräsentation unter dem Titel „Less Work for Mother“ poetische Objekte und schafft dynamische Räume.

The Power of Paper

20. August 2018 • Teresa Hantke

Zeichnen, entwerfen, skizzieren. Falten und formieren. Träger unerschöpflicher Inspiration und bedeutendes Material für künstlerisches Schaffen: das Papier. Mit der Ausstellung „Doodle & Disegno“ widmet die Galerie Blain|Southern dem Medium Papier eine Einzelausstellung.

Sweat, baby

14. August 2018 • Leonie Huber

Ich will, ich wünsche, ich träume, ich begehre. Die aktuelle Ausstellung „A Strong Desire“ in dem alternativen Kunstraum PS120 bebildert erotisches Begehren, queere Sehnsüchte und alltägliche Tagträumereien.

Who sings the Nation-State?

13. August 2018 • Marie-Therese Bruglacher

Es ist die Popkultur, die den Diskurs um das „Beyond“ zuweilen subtiler führt, als es die Mittel der zeitgenössischen Kunst vermögen. Dorine van Meel und ihre Ausstellung bei Decad sind eine willkommene Abwechslung.