Wohin geht die Reise?

4. Juli 2020 • Madeleine Freund

Der DG Kunstraum rückt das Thema Sehnsucht in den Mittelpunkt der aktuellen Gruppenausstellung als Reaktion auf die menschlichen Gefühlswelten zwischen Hoffnung und Freudlosigkeit im Lockdown. Die Videoarbeiten und installativen Werke handeln von Fernweh und Freiheit.

Alles über Art World Memes

1. Juli 2020 • Julia Meyer-Brehm

Wenn das Ökosystem Kunstwelt aufs Korn genommen wird, lacht die ganze Filterblase. Aber wer steckt hinter den Meme-Accounts, die auf Instagram den Kunstbetrieb demaskieren wollen? Und wie viele Klischees passen in ein Hundememe?

Wie weit kann Malerei gehen?

28. Juni 2020 • Gastautor

Michael Sayles Kunstwerke bewegen sich irgendwo zwischen der Malerei, der Form und seinem eigenen Selbst. Was ist Malerei eigentlich wirklich und wie weit kann sie gehen? Seht in seiner aktuellen Ausstellung in der Galerie xavierlaboulbenne auf Leinwänden und Papiercollagen, wie er die Begriffsgrenzen weit ausdehnt.

Unglückliche Kekse

25. Juni 2020 • Quirin Brunnmeier

Eine Installation von Félix González-Torres wird an 1000 Orten auf der ganzen Welt reinszeniert. Das Projekt, das den Künstler in Zeiten einer Pandemie ehren will, wird weder der Komplexität der Arbeit noch der Dramatik der aktuellen Realität gerecht.

Heimweh wonach?

17. Juni 2020 • Gastautor

„Heimweh“ in der Villa Schöningen ist eine visuelle Reise durch die DDR und das heutige Ruhrgebiet. Gerade in Zeiten von Covid-19 ist das Thema der Ausstellung aktueller denn je. In der gegenwärtigen Situation sind viele auf sich selbst zurückgeworfen und so stellt sich auch die Frage nach dem eigenen Ursprung.

Österreich, auf den Punkt gebracht

16. Juni 2020 • Marian Wild

In den minimalistisch ausgebauten, historischen Räumen des Kunstkontors in der Füll in Nürnberg ist mit der Ausstellung „Tu felix Austria …“ ein Ort entstanden, der an die glorreiche konkrete Tradition Nürnbergs anknüpft.

Erweiterung des physischen Besuchs

8. Juni 2020 • Teresa Hantke

Das Kunstfestival artspring wurde in diesem Jahr genau wie alle weiteren kulturellen Veranstaltungen vor kaum vorhersehbare Herausforderungen gestellt. Doch anstatt sich dem Shutdown in Gänze zu ergeben, feierte man die Diversität an kulturellen Angeboten, die die Pankower Kunstszene zu bieten hat, einfach online.