Highbrow, Lowbrow, Monobrow

Das internationale Kollektiv Slavs and Tatars untergräbt in seinen forschungsbasierten Arbeiten Traditionen, Bräuche, Sprache und Politik. Die diskursiven Arbeiten kreisen um die Auseinandersetzung mit Glauben, Religion und interkultureller Verständigung. Die Pinakothek der Moderne hat nun eine Performance angekauft.

Hybride Fassaden

Unter dem Titel „Auf Fassaden schauen oder Die vierte Wand der dritten Pädagogin“ bespielt Maximiliane Baumgartner die Räume des Kunstvereins München mit Bildern, skulpturalen Arbeiten und architektonischen Eingriffen. Die Einzelausstellung verbindet dabei gekonnt verschiedene räumliche, zeitliche und inhaltliche Ebenen.

Gute Laune mit Claudia Holzinger

Wo Tragik und Komik sich besonders nah sind, wird es für Claudia Holzinger interessant. Für die perfekte Pointe beturnt die Künsterin auch mal einen menschengroßen Katzenkratzbaum. Wir sprechen übers Radfahren mit Wut im Bauch und die Imitation von Echtheit.

Widerständiger Schweiß

Mit dem Schweiß als Sinnbild körperlichen Ausdrucks präsentiert „Sweat“ Generationen und Nationen übergreifende Geschichten von Körpern im Widerstand. Bewegung, Tanz und Kritik an starren Systemen vereint die Positionen. Ihre Forderungen sind omnipräsent, nicht nur auf der Straße als der Ort, wo Körper auf Freiheit insistieren.

Malerische Medienkunst

In ihrer Ausstellung “Departure tomorrow“ nutzt Anna Vogel quasi malerische Mittel um die Grenzen der Fotografie zu erweitern. Ihre Arbeiten bilden die Realität nicht ab, indem die Künstlerin Inhalte und Techniken schichtet, schafft sie eigene, subtile Bildräume.

Mehr als binär

Körper-Bilder. Unter dem Titel “Paradise Lost #gender shift” zeigt der DG Kunstraum in Kooperation mit der PLATFORM und der Galerie der Künstler zeitgenössische Fotografie zu den vielschichtigen Themenkomplexen Gender, Sexualität und Identität.