Alle Artikel von Quirin Brunnmeier

Referenzen mit Tragweite

Wie schafft man die Verbindung persönlicher und gesellschaftlicher Ebenen? Francis Offman lotet in seinen Bildern die Mechanismen von Erinnerungen und Gedankenverknüpfungen auf persönlicher, kollektiver und materieller Ebene aus. Seine Gemälde sind in der Galerie Deborah Schamoni zu sehen.

Zwischen den Dingen

Zwischen Denken und Fühlen, Intuition und Rationalität: Der DG Kunstraum widmet sich im gesamten Ausstellungsjahr 2024 dem “Dazwischensein”. Bettina Khano bespielt als erste Künstlerin den als “Möglichkeitsraum” betitelten Space in der Münchner Innenstadt. Im Laufe des Jahres folgen weitere künstlerische Positionen.

Staub zu Staub

Zerbrochene Flaschen, verschüttete Flüssigkeiten und eine verfallene Holzkonstruktion, die zu kollabieren droht. In der Ausstellung “Hospital” in der South London Gallery zeigt Pope.L eine Reihe von Arbeiten, in denen er sich den Prozessen von Erinnerung, Verfall, Vergessen, Genesung und Trauer annähert.

Entspannt durch den Endspurt

Der Vorweihnachtsstress nähert sich dem Höhepunkt, da ist es doch gut, wenn man sich auf entspannende Kunst freuen kann. Zwischen den Jahren ist dann Zeit für Ausstellungen, die man dieses Jahr vielleicht noch nicht gesehen hat. Zum Beispiel im Lenbachhaus, im Haus der Kunst, in der Pinakothek der Moderne oder im Museum Brandhorst.

Um Gottes Willen

Er ist der bekannteste der ehemals Young British Artists und selbst eine umstrittene Ikone. Damien Hirst zeigt erstmals in Deutschland eine Retrospektive seiner Arbeiten aus mehr als 40 Jahren. Im Museum of Urban and Contemporary Art werden Installationen, Skulpturen und Gemälde von den frühen Neunzigerjahren bis heute präsentiert.

Windige Angelegenheiten

Das Phänomen Wind ist so allgegenwärtig wie enigmatisch. Die ERES-Stiftung widmet sich in der Ausstellung “Solar Breath” künstlerischen Positionen, die sich dem flüchtigen Element widmen. Das ist mal mehr poetisch, mal eher analytisch.

Freigelegte Schichten

Wie man Erinnerungen vor dem Verblassen bewahren kann, zeigt die Sonderausstellung “Materializing” im Münchner NS-Dokumentationszentrum. Die Ausstellung versammelt sieben zeitgenössische Kunstpositionen, die sich mit der “Shoah in Polen“ beschäftigen. Ein leider sehr aktuelles Thema.

Das Leiden als Weg zur Kunst

Neue Perspektiven, Verknüpfungen und Querverweise. Anlässlich des 100. Todestags von Franz Kafka nutzt die Ausstellung “Kafka: 1924” in der Villa Stuck den inhaltlichen Kosmos des Autors als Ausgangspunkt für eine beeindruckende Reflexion über dessen Einflüsse auf die bildende Kunst mehrerer Generationen.

En plain air

Berge, Sonnenlicht und ein See. Unter dem Titel “Lago Maggiore” zeigt der Schweizer Künstler Thomas Huber im Museo d’arte della Svizzera italiana in Lugano feine Aquarelle und imposante großformatige Ölgemälde. Das Motiv ist ein See, der so schön ist, dass er fast nicht real sein kann.