Alle Artikel von Quirin Brunnmeier

Münchner Kunstgriff | 05.08. – 18.08.20

Es droht das Sommerloch, aber wir haben trotzdem Empfehlungen, den August auch künstlerisch zu genießen: Mit der Künstlerinneninitiative „K“ in der Lothringer13, mit Open Air Screenings auf der Terrasse des Haus der Kunst, bei “Body\\Politic” in der Galerie Susan Boutwell und bei einer vom Kunstverein gestalteten Gesprächsreihe.

Münchner Kunstgriff | 22.07. – 04.08.20

Der Juli ist musikalisch und feiert den Sommer. Wir empfehlen euch eine Diskursive Listening Session im Haus der Kunst, die Sound-Performance “Ports in Transition” von Kalas Liebfried im Garten des Lenbachhauses, ein Jubiläum bei GiG Munich und das Project “Spiaggia libera” von Serena Ferrario im MaximiliansForum.

Holzauge sei wachsam

Der Wald ist nicht nur in Zeiten von Corona ein beliebter Rückzugs- und Sehnsuchtsort. Der Wald dient schon lange als Projektionsfläche für unterschiedlichste Strömungen. In der neuen Ausstellung der ERES-Stiftung ist der Wald nun mitten in der Stadt zu erleben, aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Münchner Kunstgriff | 08.07. – 21.07.20

Der Sommer nimmt Fahrt auf und auch München bleibt in Schwung. Wir empfehlen “And the FORESTs will echo with laughter …” in der ERES-Stiftung, Philipp Fürhofers „Aura” bei Knust Kunz Gallery, „Infrastructures“ des Kunstvereins und „a changing ratio“ mit Arbeiten von Rosemarie Castoro und Liz Deschenes bei Max Goelitz.

Track and Field

Der Künstler Theaster Gates ist bekannt für sein Werk, das die afroamerikanische Geschichte aus einer neuen Perspektive betrachtet. In seiner Kunst verwebt er verschiedene Medien und Strategien. Das Haus der Kunst zeigt mit „Black Chapel“ eine multimediale Installation, die sich auch auf die Geschichte des Hauses bezieht.

Lava-Outfit auf dem COURT

Im Juli zeigt Thomas von Poschinger unter dem Titel COURT eine Ausstellung bei Loggia. In seiner künstlerischen Praxis widmet er sich dem Zusammenspiel von Fotografie und Abstraktion. In den neuen Arbeiten verhandelt er Verbindungen zwischen Sport und Kunst. Mit uns fachsimpelt er über Beläge, Ruhm und exzentrische Outfits.

Unglückliche Kekse

Eine Installation von Félix González-Torres wird an 1000 Orten auf der ganzen Welt reinszeniert. Das Projekt, das den Künstler in Zeiten einer Pandemie ehren will, wird weder der Komplexität der Arbeit noch der Dramatik der aktuellen Realität gerecht.