Künstlerinnen schreiben Geschichte(n)

Calla Henkel, Cemile Sahin, Sophie Calle und Olga Hohmann – sie alle sind zeitgenössische Künstlerinnen, die Bücher schreiben. Sie alle lassen sich unter dem Motto “Artists writing books” vereinen und erzählen mal abstrakter, mal persönlicher von ihrer Geschichte und den Geschichten Anderer.

Internet Explorer: Kunst online #9

Die Empfehlungen dieser Woche kommen mit einem Fokus auf den Sound: Eine Essay-Reihe zur Beziehung von Zeit und Zuhören, eine audiovisuelle Wucht der Künstlerin Leyla Yenirce und ein virtueller Pavillon an der Schnittstelle von Skulptur und Sound. Die AWARE-Plattform liefert mit einschlägigen Podcasts ihren Beitrag.

Vier Wege in die erweiterte Realität

Unsere vier Kunsttipps für Augmented Reality im öffentlichen Raum: Nancy Baker Cahill in Berlin, Tim Berresheims Bilderreise im Kreis Heinsberg, die AR Biennale in Düsseldorf und das in AR getauchte Frankfurter Bahnhofsviertel der Freitagsküche sind derzeit einen Besuch wert.

Internet Explorer: Kunst online #8

Digitale Technologien verändern viele Bereiche unseres Lebens, unserer Kommunikation und auch der Kunst. Es stellen sich da viele neue Fragen. Antworten geben Diskussionen, Ausstellungen und Panels bei Collaboratory, bei IMPACT21 im PACT Zollverein, im neuen digitalen Raum von peer to space, bei Rhizome und beim Rokolectiv.

Endlich wieder analoge Rundgänge

Was wie die Aufzählung von Metropolen klingt, sind bis zum Ende vielleicht wirklich so etwas wie die “Go-To-Places: Denn in Offenbach am Main, Berlin, Düsseldorf und Leipzig finden derzeit oder in Kürze die Rundgänge, Absolvent*innen- oder Meisterschüler*innenausstellungen statt.

Internet Explorer: Kunst online #7

Räume öffnen sich, wenn Kunst und Internet verschmelzen. Es wird voyeuristisch. Identitäten werden gewechselt. Epoch Gallery, KV Wiesbaden, Galerie Galerie und documenta 15 machen es möglich und reflektieren über pandemische Einschnitte, ihre Folgen für die Gesellschaft und die Einsamkeit.

Kritik und Selbstermächtigung

Körperbilder, Kapitalismus, Kolonialgeschichte und die Institution Kunst – all diese Themen verhandeln derzeit aktuelle Gruppenausstellungen von Berlin bis München. Ihnen gemein ist ein kritischer Ansatz. Die einen üben offen Systemkritik, andere kritisieren eher konzeptuell.