Traummann

Ob verträumte Stunden am Strand von Kapstadt oder Cocktails im Yakuzee. Andy Kassier „has it all“. Er liebt gesunde Ernährung, hartes Work-Out, Karriere – verliert aber nie die Freude am Tennis und der Schönheit des Lebens. Zu perfekt, um wahr zu sein?

DOUBLE TAP: Arno Beck

Auf Instagram hat Arno Beck den besten Ort der Welt erfunden, analog malt er, was nach Digitalem aussieht. Irgendwie retro und doch völlig frei von Nostalgie. Mit gallerytalk.net spricht der Bonner Künstler über den Reiz grobpixeliger Computergrafik und das Frankfurter Bahnhofsviertel.

DOUBLE TAP: Tim Berresheim

Tim Berresheim wirbelt Haare auf und lässt Mini-Burger fliegen. Gerade hat er eine beschlafmütztes Kartoffelwesen in eine Galerie verpflanzt. Er schafft Bildwelten, in die man nicht nur eintauchen will, sondern mittels App oder 3D-Brille auch eintauchen kann. gallerytalk.net erklärt er seine Freude am Autodidaktentum.

Die Lust am Sehen

Erkennen von physischer Präsenz in der Malerei – die LOOCK Galerie zeigt mit der Ausstellung „forms ain’t formats“ Werke junger Künstler und Künstlerinnen, die die gestalterischen Möglichkeiten der Malerei austesten.

War zuerst der Raum oder die Kunst?

Mit der Open White Gallery erprobt Lotta Pick das Konzept der wandernden Galerie. Sie sucht Räumlichkeiten, die zu der Kunst passen, die sie ausstellen will und lässt diese so mit dem Ort verschmelzen. Eine Idee für mehr Zusammenarbeit, dort, wo der Raum knapp ist.

Bondage Bäume

Mit dem diesjährigen Thema „Nachhaltigkeit“ schafft die Art Basel eine Bühne für eine dringend notwendige Auseinandersetzung im Künstlerischen. Die Jahrhunderte alten Olivenbäume der Naturinstallation „Use/Abuse“ von Landschaftsarchitekt Enzo Enea sollen eine Mahnung aussprechen: Mehr Platz für die Bäume!

DOUBLE TAP: Aaron Scheer

Es sieht schon ganz schön nach Computer aus, was Aaron Scheer da macht. Er begreift es als Malerei. Dass dabei heute digitale Elemente einfließen, ist für ihn ein ganz natürlicher Prozess. Im Gespräch mit gallerytalk.net berichtet er von frühen Experimenten mit dem elterlichen Drucker und erklärt, wieso seine Glitch-Blog-Ästhetik durchaus Kritik am Zeitgeist birgt.