Fragil und intim

Papier ist geduldig, sagt man. Papier ist aber auch ein feiner, delikater und vielseitiger Bildträger. Die paper positions munich widmet sich exklusiv dem Medium. Der Direktor der Messe Heinrich Carstens gibt einen Einblick in das Konzept.

Scheinsaniert

Eigeninitiativen von Künstlern waren in letzter Zeit im durchgentrifizierten München eher auf dem Rückzug. Umso schöner, dass mit „Neueröffnung“ ein temporärer Ausstellungsraum entsteht, der eine spannende Mischung Münchner Künstler zusammenbringt. Gastautorin Linn Born sprach mit dem Initiator Tim Bennett.

Leibliche Raumerfahrung

Alle Architektur beginnt mit einer Mauer. Der BNKR startet einen neuen Ausstellungszyklus. Unter dem Titel “Space is the Place” reflektieren Künstler, Architekten, Philosophen und Wissenschaftler die Wahrnehmung von Raum. Kurator Lukas Feireiss über das Projekt und die erste Ausstellung „Thresholds. Limits of Space“.

Teaser der Painter’s Painter

„There is a portrait, there is a landscape, there is a stillive. What else is there?“ Matthias Franz, Paul Mittler, Tim Sandow, Tallal Shammout, Katharina Spielmann und Antony Valerian beschreiben ihre Wege der Malerei in der Evelyn Drewes Galerie. Ein Gespräch mit Antony Valerian.

Chatbots in Museen

Audioguide, Wandtext und Gruppenführung sind längst nicht mehr jedermanns Sache. Viele wollen Informationen heute „customized“, optimiert, verfügbar. Genau so stellen sich Ines Woermann und Tilo Ferrari die Zukunft im Museum vor. Per Chatbot versorgen sie Besucher mit Informationen – und zwar, was sonst, direkt auf’s Smartphone.

DOUBLE TAP: Amber Vittoria

Große Hände, Hängebrüste, behaarte Beine. So sehen sie aus, die Frauen von Amber Vittoria. Die New Yorker Illustratorin malt lieber echt statt entlang eines Idealtypus. Das kommt an. Sogar Gucci wollte schon mit ihr arbeiten. Vittoria arbeitet mit großen Marken – und gern auch politisch.

Atelier, Alkane, Ausstellungsbetrieb

Eine ehemalige Tankstelle ist kein Ort, an dem man Kunst vermutet. Aber genau hier, in einer kleinen Lücke zwischen Vergangenheit und Zukunft, sitzt der junge Projektraum „Benzene“ und probiert sich aus. Wir haben die Gründerin Lena Schramm getroffen.