Alle Artikel von Julia Stellmann

Die Herausforderung kommt erst

Seit Oktober 2017 ist Felix Krämer Generaldirektor des Kunstpalasts in Düsseldorf, in welchem im November vergangenen Jahres die neue Sammlungspräsentation Eröffnung feierte. Im Interview erzählt Krämer, inwiefern die Sammlung einer der Gründe für seine Vertragsverlängerung bis 2034 ist.

Wohin während der Art Cologne?

Zur Art Cologne ist Köln place to be. Auch abseits der Messe hat die Stadt einiges an Ausstellungen zu bieten. Wir empfehlen besonders den Besuch bei Galerie Buchholz, Gisela Capitain, Cherry Hill, Drei, JUBG, Lore Deutz und Catherine Zeta.

Im Orbit des Körpers

Die Poesie der kleinen Dinge rückt in den Fokus der Arbeiten von Künstler Nicolas Pelzer. Sie kreisen in der Kölner Galerie fiebach, minninger trotzdem um die Hand aus ältestes Werkzeug, bewegen sich im Orbit des menschlichen Körpers.

Die Poesie der kleinen Dinge

Still ist es in der Galerie Sweetwater. So still, dass man sie hören kann. Die Poesie der kleinen Dinge, von der Hugo von Hofmannsthal sprach. Bei Bill Walton beginnen die Dinge zu klingen, erzählen ohne Worte, in ihrer ganz eigentümlichen Sprache.

Unter digitaler Haut

Tishan Hsu macht in der Düsseldorfer Galerie Max Mayer mit einer großformatigen Installation digitale Haut haptisch erfahrbar. Mit einer eigens für die Galerie geschaffenen Installation lässt Hsu digitale Körper auf reale Körper treffen.

Digitale Utopien

Im Haus am Lützowplatz haben die fünf Stipendiat*innen des VR-Kunstpreises der DKB in Kooperation mit CAA Berlin digitale und analoge Utopien entwickelt. Hier deuten sie oftmals angstbesetzte neue Technologien positiv um und begreifen diese als Chance für eine gerechtere, tolerantere und vielfältigere Zukunft.

Ich und mein Holz

Das Sujet der vier Jahreszeiten ist beliebt in Hoch- wie Popkultur. Ihm widmet sich Pablo Schlumberger im Düsseldorfer Off-Space etta. In der Ausstellung ist allerdings nicht alles, wie es scheint – ob es Disney, Papier oder in Kalenderblätter gegossene Belanglosigkeit betrifft.

Queeres Gedenken

Im Kölner Off-Space Mélange scheint mit “into a dead spider’s” ein Ort von Trauer und Gedenken eingerichtet. In der Doppelausstellung von Alexander Iezzi und Martin Maeller finden sich ambivalente Objekte, die sich mit Fragen von Identität auseinandersetzen.