Alle Artikel von Julia Stellmann

Unter der Haube

Zwischen Unterdrückung und Ermächtigung kann die Haube Ausdruck patriarchaler Strukturen oder Bekenntnis zum Glauben sein. Die Künstlerin Morgaine Schäfer gewährt in der Galerie fiebach, minninger in Köln einen Blick unter die Haube und stellt drei außergewöhnliche Frauen vor.

Zeig mir deine Sheroes

Die Künstlerin Zohar Fraiman reflektiert wie sich weibliche Identität zwischen Disney-Prinzessinnen, Cartoon-Figuren und Sozialen Medien bildet und konstruiert. Immer vor dem Hintergrund überkommener Stereotype von Gender. Wer sind unsere Sheroes?

Alles wird gut

„Club Quarantina“ in der Galerie wildpalms blickt multiperspektivisch auf die Anfangsphase der Pandemie zurück, die als Brandbeschleuniger gesellschaftliche Fragen offenlegte. Die Ausstellung zeigt Künstler*innen als Seismographen des Wandels zwischen Resignation und Revolution.

Kunst-Ausflüge in Nordrhein-Westfalen

Die Inzidenzen sind niedrig, die Museen wieder geöffnet und der Sommer lockt uns aus den eigenen vier Wänden. Warum nicht wieder etwas Kunst genießen? Falls ihr in NRW unterwegs seid, haben wir uns für euch mal umgesehen und ein paar Ausstellungs-Highlights zusammengetragen.

Zwischen Verbleib und Veränderung

Das Mouches Volantes am Kölner Ebertplatz wird mit der Ausstellung „[B]last“ zum Ort der Verhandlung und der Begegnung. Entwickelt in einem Prozess des Austauschs der beiden Künstlerinnen Rebekka Kronsteiner und Sabrina Podemski mit den Kuratorinnen lotet die Ausstellung Zwischenräume und Handlungsspielräume aus.

Die Welt der Memes

In fast altmeisterlicher Darstellung von Memes lässt Götz Schramm digitale und analoge Elemente zu einer neuen Form von Wirklichkeit verschmelzen. Die Gemälde in der Galerie Falko Alexander streifen nicht nur hochaktuelle Fragen von Autor*innenschaft im Netz, sondern entwickeln auf den zweiten Blick politische Brisanz.

Vorhang auf!

Die Galerie Cosar HMT in Düsseldorf lädt zu einem Spaziergang durch die raumgreifenden Arbeiten der Künstlerin Erika Hock ein. Die begehbare Installation „We never grow tired of each other“ erlaubt uns dabei einen Blick hinter und durch die semi-transparenten Fadenvorhänge.