Das Einfrieren von Erinnerung

Verlust, Vergänglichkeit, Verwandlung – in ihrer Einzelausstellung „Terrain Amère“ in der Galerie Chloé Salgado hinterfragt Lulù Nuti ernste Sujets, die sie in ihren Werken spielerisch leicht zum Ausdruck bringt. Wir sprachen mit Nuti über die Feindseligkeit der Natur und das Innere von Picasso-Skulpturen.

Später vernasch ich dich!

Für ihre Einzelausstellung bei Ciaccia Levi in Paris hat die Malerin Amber Andrews den Mythos um die “Testa di Moro” und das Hauptwerk Boccaccios auf die Leinwand gebracht. Wir sprachen mit Andrews über Italien, unglückliche Liebschaften und geköpfte Häupter.

Welcome to Catelland!

Aurore Le Duc bringt Fußball und den Kunstmarkt in Zusammenhang. Was auf den ersten Blick nicht übereinstimmt, setzt die Künstlerin mit gekonnter Ironie in Verbindung. Mit gallerytalk.net sprach Le Duc über ihr Projekt “Les Supporteurs de Galeries”, Maurizio Cattelan und warum der Kunstmarkt wie Sport ist.

Ein starker Auftritt

Die Werke der Malerin Stevie Dix eröffnen ungewohnte Blickwinkel auf einen alltäglichen Begleiter des Menschen – den Schuh als ästhetisches Objekt. Mit gallerytalk.net sprach die Künstlerin darüber, ob Mode gleich Kunst sei, was Trump über ihre Heimat sagt, und was die Kunstwelt von den Ausschreitungen gegen Rassismus zu lernen hat.

Der weibliche Körper als Erfahrung

Sexuelle Sehnsüchte und Absurditäten mischen sich in ihren Bildwelten zu obskuren Szenerien. Madeleine Roger-Lacan stellt menschliche Begierde Populärkultur gegenüber und schafft damit einen spannenden Dialog. Mit gallerytalk.net sprach die Künstlerin über Unberechenbares, Francis Bacon und die Symboltracht der schwarzer Katzen.

Kunst kaufen per Krypto-Währung

Ben Elliot nutzt und verbreitet formelle Strukturen, Ideen und Mechanismen unserer Zeit. So hinterfragt der französische Künstler die Systeme der (sozialen) Wertschöpfung. Mit uns spricht er über konzeptuelles Marketing, smarte Kommunikationsstrategien und sein neues Projekt, eine eigene Krypto-Währung.

Kuss oder Auster?

Wie Küssen nur anders – die Profilansichten des deutschen Künstlers Robert Brambora eröffnen eine Kuriosität an Gedankenwelten. Eigentlich wären seine Arbeiten gerade in der Pariser Galerie sanstitre2016 zu sehen. Mit gallerytalk.net sprach Brambora über Wollust, Intimität und Ambivalenz.