Zwischen Tragik und Humor

Gehörnte Pferde, Menschen, die in Truthahnkeulen beißen, und im Strudel verschwindende Körper: Die chinesische Malerin Xinyi Cheng beeindruckt, provoziert und gibt in humorvollen wie tragischen Bildinhalten intime Einblicke in ihr Umfeld. Neue Werke sind in den dreistöckigen Räumen der Fondation Galeries Lafayette ausgestellt.

Highlights der Art Paris

Die Art Paris lockt wieder in die lichtdurchflutete Halle des Grand Palais Éphémère auf dem Champ-de-Mars. Diese Messe ermöglicht vor allem, das Programm weniger bekannter Galerien kennenzulernen, und hält dabei einige wertvolle Entdeckungen bereit.

Könnten Sie das übersetzen?

Wo Sprache an ihre Grenzen kommt, kann sich ein Gedanke dennoch übertragen. Das beweisen Studierende der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe mit der Ausstellung “C’est beau, c’est loin” bei Jeune Création.

Kollision von Vergangenheit und Zukunft

Alina Chaiderov beschäftigt sich mit abstrakten Größen wie Zeit und der Dauer eines Orbits. Gerade sind ihre Arbeiten in der Pariser Galerie Ciaccia Levi zu sehen. Mit gallerytalk.net spricht die Künstlerlin über ihre russische Herkunft, Bananen und die Macht unseres Unterbewusstseins.

Zeitgenössische Meister

Die Blicke der männlichen, weiblichen und genderqueeren Protagonisten auf Cédric Rivrains Gemälden sind mal anziehend, mal voller Provokation. Gekonnt lässt der Maler enge Vertraute in bekannten Posen der Kunstgeschichte in der Fitzpatrick Gallery auferstehen und gibt einen intimen Einblick in seine Gedankenwelt.

Die Kerne der emotionalen Existenz

Wie befallen von einer Ödnis gedeihen Pilzgeflechte mit ihren filigranen Stielen aus den in den Räumen von Sans Titre (2016) angeordneten Skulpturen. Mit “Amygdala lost and found” widmet die Galerie Hamish Pearch seine dritte Einzelausstellung und präsentiert neben einer Reihe Skulpturen zum ersten Mal auch seine Zeichnungen.

Best of FIAC 2021

Nach den Messen in Basel und London lädt nun auch Paris zu einer Woche voller spannendem Kunstprogramm. Besucher*innen zieht es wieder zur FIAC, der Messe für zeitgenössische Kunst am Fuße des Eiffelturms. Wir waren dort und haben die Stände aufgesucht, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

Das Einfrieren von Erinnerung

Verlust, Vergänglichkeit, Verwandlung – in ihrer Einzelausstellung „Terrain Amère“ in der Galerie Chloé Salgado hinterfragt Lulù Nuti ernste Sujets, die sie in ihren Werken spielerisch leicht zum Ausdruck bringt. Wir sprachen mit Nuti über die Feindseligkeit der Natur und das Innere von Picasso-Skulpturen.

Später vernasch ich dich!

Für ihre Einzelausstellung bei Ciaccia Levi in Paris hat die Malerin Amber Andrews den Mythos um die “Testa di Moro” und das Hauptwerk Boccaccios auf die Leinwand gebracht. Wir sprachen mit Andrews über Italien, unglückliche Liebschaften und geköpfte Häupter.

Welcome to Catelland!

Aurore Le Duc bringt Fußball und den Kunstmarkt in Zusammenhang. Was auf den ersten Blick nicht übereinstimmt, setzt die Künstlerin mit gekonnter Ironie in Verbindung. Mit gallerytalk.net sprach Le Duc über ihr Projekt “Les Supporteurs de Galeries”, Maurizio Cattelan und warum der Kunstmarkt wie Sport ist.