Alle Artikel von Teresa Hantke

Ach, wie schön könnte es sein!

Was vereint eine idealtypische Gesellschaft? Welche Zustände sind erstrebenswert? Fragen, die sich Robert Brambora für seine dritte Einzelausstellung “News from Nowhere” bei Sans titre gestellt hat und damit in seine eigene utopische Vision entführt.

Sehnsucht nach Nippon

Detailverliebt verarbeitet Ymane Chabi-Gara Eindrücke aus ihrer Zeit in Japan auf großformatigen Gemälden. Diese sind momentan bei Kamel Mennour in Paris zu sehen. Anlässlich ihrer Ausstellung sprechen wir mit der Künstlerin über Reisetipps für Japan, Butoh und ihr Faible für Math-Rock.

Dekadenz und Verdorbenheit

Zwischen barockem Wulst und surrealistischen Formierungen hat Genesis Belanger in der Galerie Perrotin eine Welt zwischen Phantasma und absurder Realität geschaffen. Irritiert, aber amüsiert lässt ihre Ausstellung “Blow Out” über unser Konsumverhalten reflektieren. 

Sehnsucht nach vergangener Ordnung

Cyprien Gaillard zeigt diesen Herbst in Paris seine Vorstellung von Zeit. Im Palais de Tokyo und bei Lafayette Anticipations lässt der Künstler in eine Spirale von glorifizierter Vergangenheit und dem Wunsch nach dem Erhalt vergangener Ordnungen eintauchen.

Best of Paris+ par Art Basel

Die französische Traditionsmesse FIAC wird durch die Paris+ par Art Basel ersetzt. Das Format erscheint innovativer und bietet jungen Galerien in der Mitte des Palais Ephèmere eine geeignete Plattform, sich zu präsentieren.

In Schale geworfen

Was vor sechs Jahren unter dem Namen Sans titre (2016) als nomadisches Projekt seinen Anfang nahm, ist nun in frisch renovierten Räumen als fester Bestandteil der Pariser Galerieszene im Marais angelangt. Marie Madec und Eloi Boucher eröffnen ihre neuen Räume mit der Gruppenausstellung “Mon palais, choir”.

Malerei als Protest

Sie handelt von Kriegsgeschehnissen, verbindet Vergangenheit und Literatur – die Malerei von Sabine Moritz ist inhaltlich wie formal vielfältig und entzieht sich jeglicher Kategorisierung. Anlässlich ihrer Ausstellung bei Marian Goodman in New York sprach die Künstlerin über Malerei als Protest und ihr Aufwachsen in der DDR.

Matisse in nichts nachstehen

Frei nach Henri Matisses Klassikern wie “Der Tanz” oder “Die Freude am Leben” ließ sich der amerikanische Pop-Art Künstler Tom Wesselmann für eine Reihe an Zeichnungen, Ölgemälden und Aluminium-Cut-Outs von dem französischen Vater des Fauvismus inspirieren. Die Werkschau ist in den Pariser Räumen der Galerie Almine Rech zu sehen.

Jeder Tag ein Sieg über den Tod

Inwieweit wird unser Charakter bereits vor der Geburt geprägt? Mit einer Bandbreite an psychologischen Sujets hat sich Camille Henrot für ihre Ausstellung “Le vers dans le fruit” bei Kamel Mennour auseinandergesetzt. Wir sprachen mit ihr über Psychoanalyse und die Satire in den Werken Sigmar Polkes.