Alle Artikel von Gast

Unter Beobachtung

Ein trügerisches Swarovski-Lächeln, eine neon-gelbe Augenschaar im Dunkeln, ein pechschwarzer Hausaufgang – in der Ausstellung „True Site“ in der New Yorker 11 Newel Gallery wähnen sich Besuchende unter Beobachtung.

Die Erhöhung des Selbst im Widerstand

Leyla Yenirce beschäftigt sich mit Held*innen, Märtyrertum und der Repräsentation feministischen Widerstands. In ihrer ersten Einzelausstellung “So Much Energy” im Kunsthaus Hamburg zeigt Yenirce eine mehrteilige Multimedia-Installation, die den Kampf einzelner Frauen gegen gewaltsame Dominanzstrukturen würdigt.

Malen in der Wüste

Mit ihrer Arbeit “Tassili” nimmt Lydia Ourahmane ihr Publikum mit auf eine Reise in die atemberaubende Wüstenlandschaft Südostalgeriens. In der Pariser Fondation Louis Vuitton wirft sie Fragen nach Bildzirkulationen in einer (neo-)kolonialen Weltordnung auf.

Irritierend vertraut

Die Immersion in digitale Kunst kann eine grenzenlose Vielfalt an Welten und Denkansätzen eröffnen. Wie funktioniert die Kommunikation in einem solchen Raum, mit wem werden wir überhaupt interagieren und auf welche Art und Weise? Wir haben uns drei Ausstellungen näher angeschaut.

Zum Niederknien

Mira Mann hinterfragt Hybridisierungsprozesse transkultureller Phänomene und bringt sie in Zusammenhang mit der eigenen Biografie. In der Kölner Galerie Drei ist ein Präsentationsraum für Manns Recherche entstanden.

Entgrenzte Zeichnungen

Der Künstler Massinissa Selmani beschäftigt sich mit Prozessen der Verflüssigung und der Einhegung. Die Selma Feriani Galerie im tunesischen Sidi Bou Saïd zeigt seine Arbeiten in der Ausstellung „On a Rock, a Brief Circle of Sun“.

Mit Humor gegen männliche Dominanz

Künstlerinnen fehlen in der Sammlung. Das geht den meisten Institutionen so, dem Kunstmuseum Basel auch. Die Ausstellung “Fun Feminism” ist ein Beitrag, der unzureichenden Repräsentation von Frauen in der Kunst entgegenzuwirken. Sie beleuchtet feministische Themen mit Humor.

Ein Stück Porsche

Knallig, sexy, fragmentiet – so präsentiert Jeremy Hutchison seinen Porsche im Kunstverein Harburger Bahnhof. Auf Sockeln wird das Statussymbol einer sogenannten Elite zum Symbol sozialer Ungerechtigkeit. Die Ausstellung “The Never Never” unterstreicht: Das Auto ist politisch.

Wellness-Oase der Imperative

In der Galerie Mitte in Bremen verschmelzen Arbeiten von Ju Aichinger, Ada Hillebrecht, Theresa Rothe, Jenny Schäfer und Theresa Weber zu einem installativen Wohnzimmer. Zugunsten von Live Love Laugh wird in der Gruppenausstellung “jelly is sticky on steam” das Private entpolitisiert.

Curated by: Top 5 Ausstellungen

Für Curated by haben Wiener Galerien internationale Kurator*innen eingeladen, ihre Räume zu bespielen. Daniela Grabosch von YYYYMMDD verrät, welche Ausstellungen bei ihr besonders Eindruck hinterlassen haben. Sie empfiehlt: Galerie Hubert Winter, Exile, Wonnerth Dejaco, Gianni Manhattan und Felix Gaudlitz.