Luxembourg Art Week Highlights

Die kleine Stadt, das kleines Land Luxemburg wurde vergangenes Wochenende in achter Auflage von Kunst geflutet. Der Ort wächst mit der Luxembourg Art Week über seine Landesgrenzen hinaus und lässt dank der vielfältigen Positionen Augen begeistert größer werden. Das waren unsere Highlights.

Aufsässiges Leben in der Gezeitenzone

Sie trotzen den Gezeiten, setzen Landstreifen ihren eigenen Stempel auf und sind Minivulkane, aus denen unerwartetes Leben herausbricht. Seine Faszination für Seepocken teilt Philipp Modersohn derzeitig mit “The Selfish Shellfish” in der Galerie Guido W. Baudach. Sehr reduziert, aber pointiert werden Besucher*innen zu Fans der passiven Filtrierer.

Abseits der Berlin Art Week

Berlin Art Week bedeutet Überangebot, doch Hilfe naht. Wir empfehlen Ausstellungen und Events, auf die ihr nicht kommt, wenn ihr das offizielle Programm studiert. Auf gen Holden Garage, Galerie Anton Janizewski, The Fairest, Max Goelitz und Soft Power, ab in den BPA//Raum, ins Kühlhaus, in einen Bunker und ein Bürogebäude.

Hamburg, was geht?

Im Sommer wird eines immer gebraucht und das ist Erfrischung. Die aktuellen Ausstellungen in Hamburg kennen sich damit aus. Es wird luftig leicht, Geschirr abgewaschen, ein skurriles Picknick gemacht und neben Kunst getanzt. Sechs Ausstellungstipps für einen erfrischenden Hamburg-Besuch.

Krise kann auch geil sein

Tote Vögel, dicke Bäuche und ein brennendes Stadtschloss empfangen einen in der Galerie Parterre Berlin. Die Kombination aus schimmernd, spielerisch und schrecklich verdeutlicht die altbekannte Ambivalenz zwischen schön und schlimm, hässlich und anziehend.

Fließen lassen

Mit 80 Prozent Wasseranteil sind unsere Körper im Kern eher flüssig als fest. Wasser ist im Fluss, Wasser lässt Grenzen verschwimmen, klammert Hierarchien aus und treibt Zyklen an. 13 Künstler*innen sind Open Berlins Einladung gefolgt, sich dem Konzept des Hydrofeminismus kreativ zu nähern.

Die Umnachtung der Gurke

Die Romantik bietet ein belebendes, weil leicht toxisches Wechselbad der Gefühle – früher Natur und Wetter, heute eher so Plastik und Sauna. Jagoda Bednarsky und Felix Kultau schlagen mit “Nachtstücke” bei Grisebach ein eigenes schauderhaft melancholisches Kapitel auf.

Rassismus im deutschen Kunstbetrieb

Kunst hat einen edukativen Auftrag. Der geht weiter als mit dem Finger in die Vereinigten Staaten zu zeigen oder nur schwarze Instagram-Blöcke zu posten. Wie können wir zu proaktiver Solidarität finden in einer Zeit, in der historische Risse unsere globale Gesellschaft in Schutt und Asche legen?

Selbstbestimmt(e) Arbeiten

Vor zwei Wochen traf gallerytalk.net die Initatorinnen des Projektraums GOMO, Nicoleta Auersperg, Mara Novak und Dorothea Trappel, um über die freie Szene Wiens und deren Repräsentation im 21er Haus zu sprechen.

Wiener Kunstgriff | 22.03. – 31.03.19

Wie lässt sich die Sehnsucht nach einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Welt in den eigenen Alltag integrieren? Die Veranstaltungen der nächsten zwei Wochen werfen einen kritischen Blick auf ökonomische, ökologische und repräsentative Praktiken.