Exklusiv – inklusiv?

Die Ausstellung “Backstage with the Modern Dancers” in der Galerie EIGEN+ART transportiert die Betrachter*innen in einen sonderbaren Zwischenraum. Stef Heidhues thematisiert darin Fragen der Form, des Materials, des Negativen Raumes. Der Körper ist – nach Aussage der Künstlerin – stets abwesend. Ein exklusiv-inklusives Kunst-Erlebnis.

Die eigene Stimme finden

Im Untergeschoss des K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen entfaltet sich in einem Setting zwischen „White Cube“ und „Black Box“ eine energiegeladene Atmosphäre. Aktuell findet dort hinter verschlossenen Türen die Absolvent*innenshow der Kunstakademie Düsseldorf statt.

En Plein Air

Die Museen sind geschlossen, die Galerien auch. Das wird noch eine gewisse Zeit so bleiben. Dass zeitgenössische Kunst auch abseits der White Cubes funktionieren kann, beweisen die Projekte Final Hot Desert, THE POOL, Light-harvesting Complex und TROPEZ. Sie präsentieren Kunst an der frischen Luft.

Study of Transformation

Die Ausstellung “Tempest” in der Galerie Tanya Leighton vereint sechs Künstler*innen, deren Arbeiten Formen der Transformation erörtern. Fabelwesen, Wolkenbildung, Stadtentwicklung, Animation, Materialbildung und Erinnerung: “Tempest” ist ein Gewitter an visuellem und inhaltlichem Input!

Augmented-Reality in your Face

Face-Filter werden in sozialen Netzwerken verwendet, um sich zu präsentieren und in einen Dialog mit der Community zu treten. Sie wollen gesehen, geteilt und kommentiert werden und sind in hohem Maße politisch, wenn es um aktuelle Gesellschaftsdebatten, Identitätspolitik und öffentliche Positionierung geht.

Aus dem Innersten heraus

José Leonilson drückte seine persönliche Gedankenwelt offen in seiner Kunst aus. Die KW Institute for Contemporary Art in Berlin richten die erste Retrospektive des brasilianischen Künstlers in Europa aus. Eine berührende Ausstellung über einen jungen homosexuellen Mann in einem militärdiktatorischen System auf der Suche nach sich selbst.

Es werde Licht!

Gerade in den dunklen Wintermonaten, die sich durch die Pandemie noch länger anfühlen, bringt eine Kunstinstallation das Münchner Museumsviertel zum Leuchten. Das ist nicht nur aufmunternd, sondern bietet genauso die Möglichkeit, die weggesperrten Exponate der großartigen Sammlungen in Form von Lichtprojektionen zu genießen.