Ein unnachgiebiger Blick

Über hundert fotografische und filmische Arbeiten des New Yorker Künstlers David Wojnarowicz werden dieses Frühjahr in den KW gezeigt, wo sich dessen Oeuvre zu einer eindrucksvollen Ausstellung über Identität, Empathie und Schmerz zusammensetzt.

Abgeschossen

Tonnenschwere Tränen, dunkles Wabern und ausgebremste Gewalteinwirkungen. Nach mehr als zehn Jahren wird im BNKR die erste Einzelausstellung von Michael Sailstorfer in München präsentiert. Im Zentrum der Präsentation steht die Architektur des ehemaligen Luftschutzbunkers.

Der Abgrund muss zu spüren sein

Schwontkowskis Werke zeigen surreale Situationen, Sujets, stille Szenerien. Den Betrachter lässt er eintauchen in mystische Bildwelten, in seine Welten. Obwohl oftmals einfach im Bildaufbau, zeugt seine Malerei durch ihre reduzierte Farbigkeit und der wächsernen Patina von einer Tiefe und Aura, die staunen lässt.

Traumata und Tiergehirne

Vom Mikrokosmos emotionaler Trauerarbeit in den Makrokosmos einer alternativen Menschheitsgeschichte: Mit Hannah Perry und Marguerite Humeau zeigt der Hamburger Kunstverein zwei Künstlerinnen, die ihre persönliche Weltvision spektakulär in Szene setzen.

Upgrade für die Landschaftsmalerei

Landschaftsmalerei klingt erst einmal nicht besonders aufregend. Ein Genre, mit dem wir Alte Meister und vergangene Epochen verbinden, nicht unbedingt die Werke einer jungen Künstlerin. Doch Hell Gette schafft es das verstaubte Sujet wieder topaktuell werden zu lassen. Mit Emojis und Photoshop.

Another Perfect Day

Yorgos Stamkopoulos ist Maler, arbeitet eher wie ein Bildhauer und mag das Spiel mit dem Zufall. In seiner Einzelaustellung „Another Perfect Day“ zeigt er großflächige Arbeiten, die zum kollektiven Assoziieren einladen.

Imagine all of this differently

Stücke heißen „pieces“ auf Englisch und „morceaux“ auf Französisch. Die aktuelle Einzelausstellung von Julien Bismuth – New York based, Paris raised – bei Emanuel Layr trägt den deutschen Titel „Stücke“.