Von Männern und Möwen

David Claerbout ist ausgebildeter Maler und Zeichner. Seine Kunst hingegen ist eine hybride Form aus Fotografie, Film, Malerei und Animation. Im Espace Louis Vuitton zeigt er mit der Ausstellung „Erzähl mir das Ende“ zwei Videoarbeiten, die beide auf ganz eigene Weise zwischen einer hyperrealistischen Ästhetik und dokumentarischer Authentizität schwirren.

Masken, Magie, Moderne

Rituelle Gegenstände aus Westafrika treffen auf leuchtende Ölfarben, deutsche Zeitgeschichte spiegelt sich in den Zügen kongolesischer Masken – im Bucerius Kunst Forum begegnen sich in der Ausstellung „Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd“ nicht nur Stile, Techniken und Materialien, sondern Weltanschauungen, Lebensweisen, Kulturen.

Vom Wasser, der Musik und den Sternen

Tiefseetauchen, Stricknadeln und Katzen hinter Fensterläden: Das Neue Museum widmet sich in der Sonderausstellung „Saum der Zeit“ den drei türkischen Künstlern Bilge Friedlaender, Füsun Onur und Ahmed Dogu Ipek

Embodied Reality

Menschliche Wahrnehmung – computerbasiert, gesteuert durch Digitalisierung, fokussiert auf Materielles, Physisches. Yu Honglei nimmt die Geistlichkeit der Knowledge Economy und erweitert sie durch die Abstraktion des Mentalen. 

WANDELISM

Zeitgleich zum kommerziell aufgeladenen Gallery Weekend, geht das Ausstellungsprojekt Wandelism, ein Zelebrieren der Berliner Sub-Kultur, in die zweite Runde.

Colere

Im Bethanien verhandeln seit Freitag 16 Künstler*innen den Einfluss von Mensch und Ökonomie auf unsere Umwelt und formulieren Fragen nach Verantwortlichkeit: Eindrücklich, humorvoll und zum Teil sogar unheimlich.