Sitting in a tin can

„Far above the Moon, Planet Earth is blue“ sang David Bowie in seinem 1969 erschienenem Song “Space Oddity” und traf damit den Ton einer optimistischen Zeit. Anlässlich der ersten Mondlandung vor genau 50 Jahren startet die ERES-Stiftung mit „ZERO GRAVITY“ ihre eigene Raumfahrt-Mission.

Überforderung im klinischen Raum

Zentrum und Peripherie, Mainstream und Subkultur, Contemporary und Parallel – in welcher Beziehung stehen die beiden Kunstmessen Wiens zueinander? Eine vergleichende Betrachtung nach einem ersten Besuch.

Berlin Art Week – Was bleibt?

Kunst ist prima. Aber wisst ihr, was auch gut ist? Pizza im Bett! Nach einer Woche Rummel kann so eine White-Cube-Pause schon mal ganz gut tun. Aber irgendwann sind die Energiereserven wieder voll. Und wer dann ins Museum will, horche auf: Diese Ausstellungen lohnen sich auch nach Ende der Art Week.

Mit Erfolgsgarantie

Schön war’s – das Reeperbahn Festival 2019. Das einmalige Miteinander von Musik und Kunst auf dem Kiez durfte sich sogar über ordentlich Sonnenschein freuen. Zum zweiten Mal waren auch wir von gallerytalk.net mit unserem Artist Talk live auf der Bühne zusammen mit Florian Egermann, Michaela Pňačeková und Phivos-Angelos Kollias.

Hinter grauen Schleiern

Dashdemed Sampils Materialbilder brechen in der oechsner galerie mit Furor aus ihrem Bildträger hervor. Sie sind Reisende, Grenzgänger zwischen Skulptur und Malerei und zeigen Übergriffe von verschiedenen Techniken über die jeweils andere.

Aufstand der Masturbatoren

Was haben die Menschen nicht schon alles unterjocht – ganze Landstriche, ganze Völker. Wo der Mensch Mensch ist, ist irgendwas weniger. Und im Fall von „Whose Jizz Is This?“ sind das die Masturbatoren. In der Ausstellung von Peaches Nisker wollen die „Fleshies“ genannten Dinger mehr sein als Wichsgehilfen.

Fragile Spannung

Das „Various Others“-Eröffnungswochenende ist abgefeiert, doch ein Highlight steht noch bevor. Unter dem Titel „Topologien“ zeigt das Lenbachhaus eine beeindruckende Retrospektive der amerikanischen Künstlerin Senga Nengudi. Ihre poetisch-politischen Arbeiten unterlaufen die Grenzen von Bildhauerei, Performance und Body-Art.