Quietschbunt und formenreich

In der Ausstellung „Kunst_Handwerk“ der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst werden zehn künstlerische Positionen gezeigt, die sich auf spielerische Art mit kunsthandwerklichen, volkstümlichen, materiellen und künstlerischen Traditionen auseinandersetzen. Gar nicht trocken, dafür umso bunter wird es in den Ausstellungsräumen.

Die Erfahrung der Wüste

Neuzugang in der Berliner Kunstszene: Mit seiner Ausstellung “Crust” gelingt Goutam Ghosh in der Galerie Tanya Leighton ein fulminantes Debüt. Vielseitige Materialien, starke Farben und einfache Formen bilden ein nuanciert-starkes Ensemble und machen Neugierde auf mehr.

Engel und Experten

Es ist ein Spiel mit Formen, Farben, Materialien. Die ausdrucksstarken Frauenköpfe des Bildhauers Thomas Schütte strahlen mit den verschmitzten Gesichtern der Geisterköpfe in den Räumen der Konrad Fischer Galerie in Berlin um die Wette. Diese Werkschau zeigt ein sehenswertes Nebeneinander von Bronzen, Keramiken und Aquarellen.

Die Flugmango spricht von Zukunft

Was würde ein Jutebeutel über Plastikvermeidung sagen? Die App „Earth Speakr“ bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, auf kreative Weise über die Zukunft der Erde nachzudenken. Erwachsene sollten gut zuhören.

Debatte und Hoffnung

Pergamonmuseum am Frankfurter Tor. Die Ausstellung “Fasahat. Weil es unsere Geschichte ist” thematisiert die Erfahrungen Geflüchteter in Deutschland und bringt diese in verschiedenen Formen zum Ausdruck. Basierend auf dem Kunstprojekt “Fasahat” werden jüngste Geschichte, aktuelle Debatte und mögliche Perspektiven erfahrbar.

Tyrannei der Intimität

Auf den ersten Blick lässt sich Niklas Talebs Ausstellung „Dreaming again of better Generationenvertrag“ als eine Präsentation klassischer Familienfotografien missverstehen. Doch die fotografische Auseinandersetzung des Künstlers geht weit über die Dokumentation privater Beziehungen hinaus.

Live Fast

Der Maler Paul Mittler und ich haben uns zufällig eines nachts im Juni in einer Bar in Wien wiedergetroffen und er lud mich ein, am kommenden Tag in seinem Studio vorbeizuschauen. Auch die Polizei war zu Gast und begleitete uns durch den Tag, während wir gemeinsam über seine Arbeiten sprachen.