Wiener Kunstgriff | 10.10. – 23.10.19

Von Theater zu Sound, Science-Fiction und Off-Spaces: Ein vielseitiges Programm sendet uns über die Innenbezirke hinaus ins Sonnenwendviertel und noch weiter. Alles Indoor! So bleibt auch bei Regen der Kopf über Wasser, damit die Gedanken in empfindungsreichen Gewässern treiben.

Absorbierende Atmosphäre

Wenn Betrachter und Werk an Distanz verlieren, tritt die Frage nach der Handlungsmacht in den Vordergrund. Objekt und Subjekt bedingen sich in der von Anna Goetz kuratierten Ausstellung „Stages of Maneuvers“ und es ist unklar: Wer beeinflusst hier wen?

Überforderung im klinischen Raum

Zentrum und Peripherie, Mainstream und Subkultur, Contemporary und Parallel – in welcher Beziehung stehen die beiden Kunstmessen Wiens zueinander? Eine vergleichende Betrachtung nach einem ersten Besuch.

Mikrokosmos und Aporie

Drei kleine Einzelausstellungen zum Überfluss an Bildern, Objekten und Produkten geben den Blick auf die Herausforderungen zeitgenössischer Kunst-und Ausstellungsproduktion frei. Im Dickicht von Inhalten und Outputs stellt die Kuratorin und Autorin die Frage nach Verantwortung.

Wiener Kunstgriff | 26.09. – 09.10.19

Zwei Kunstmessen, ein Wahlsonntag, das letzte Wochenende der Vienna Biennale und die Wiederaufname des laufenden Betriebs nach den Sommermonaten: Keine Zeit für Summertime Sadness, der Kunstherbst ist da!

Die verfluchte Realität

Die Möglichkeiten digitaler Bildproduktion und deren maßloser Zirkulation im Netz brachten in den letzten Jahren “cursed images“ als ein spezifisches Phänomen hervor, irgendwo zwischen home video, surveillance und meme culture. Der britische Künstler Ed Fornieles hat die disruptive Qualität dieser Bilder in eine Ausstellung überführt.

Wiener Kunstgriff | 12.09. – 25.09.19

Wer den Abgrund übersieht, zirkuliert im Paradis: der steirische herbst thematisiert genau diesen Abgrund, curated by die endlose Zirkulation von Bild und Medien und in den Projekträumen Pferd und Suzie Shride wird mit unserer Wahrnehmung gespielt.