Alle Artikel von Marian Wild

Österreich, auf den Punkt gebracht

In den minimalistisch ausgebauten, historischen Räumen des Kunstkontors in der Füll in Nürnberg ist mit der Ausstellung „Tu felix Austria …“ ein Ort entstanden, der an die glorreiche konkrete Tradition Nürnbergs anknüpft.

Der unsichtbare Präsident

Nach 40 Jahren entscheidet ein amtierender US-Präsident sich gegen die Enthüllung des Portraits seines Vorgängers im Weißen Haus. Donald Trump fällt weder zum ersten Mal als Narzisst, noch zum ersten mal als Rassist auf. Sein Umgang mit der black community in der Vergangenheit erhärtet den Verdacht.

Im Wohnhaus verwirbelt

In Johannes Felders aktueller Werkschau, die kurz nach ihrer Eröffnung der Krise zum Opfer fiel und jetzt bis Ende Mai verlängert wurde, wird ein neugotischer Innenraum mit gestisch-abstrakter Malerei konfrontiert. Das Ergebnis ist bemerkenswert.

In den Spargel gegriffen

Zwei Künstler und ein Architekt in Wien langweilen sich und stechen jetzt mal probeweise öffentlich ein bisschen Spargel auf Instagram. Das Projekt klingt so schon ziemlich daneben, aber wenn man länger drüber nachdenkt ist es tatsächlich noch viel schlimmer.

Das Kunst-Virus

Das Corona-Virus legt das kulturelle Leben lahm. Museen, öffentliche Orte, „nicht systemrelevante“ Einrichtungen werden zum gesundheitlichen Wohl der Bevölkerung geschlossen. Das ist medizinisch vermutlich angebracht, für die Kulturmaschine aber auf vielen Ebenen fatal.

Zukunst

Im Erlanger Kunstpalais lotet eine internationale Gruppenausstellung aus, wie die Kunst als Vermittlerin von Hightech und Natur die Rettung der Welt vorantreiben könnte. Was macht das mit den einzelnen Kunstwerken?

Und der Zukunft zugewandt

Nürnberg möchte Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. Noch bis zum 1. März sammelt das Bewerbungsbüro in einem „Call for Ideas“ Projektideen für das zweite Bidbook. Künstler*innen aller Genres sind eingeladen, Ihre Vorschläge einzureichen.