Alle Artikel von Christina Grevenbrock

Hamburger Kunstgriff | 21.06. – 27.06.18

Grenzüberschreitungen ziehen sich diese Woche wie ein roter Faden durch das Ausstellungsprogramm der Hansestadt. Bei Bridget Stern werden die Grenzen von Malerei und Performance überschritten, im Atelierhaus 23 wird fotografisch nach Japan geblickt und in der Barlach Halle K werden Naturalismus und Abstraktion eins.

Neonbunte Zauberei

Im Foyer der Villa Wachholtz werden Besucher von einem zusammengepuzzelten Brunnen begrüßt. Drei Keramikknaben tragen einen vierten Kameraden, um ihn sind Absinthkaraffen auf einem Baumarktgestänge platziert. Der Künstler, der hier als Bastler wie als Rauschspender in Erscheinung tritt, ist Tjorg Douglas Beer.

Hamburger Kunstgriff | 31.05. – 06.06.18

Die kommenden Wochen stehen ganz im Zeichen der Fotografie. Die Phototriennale winkt schon aus der Ferne und die Galerien leisten Vorarbeit. Mikiko Sato trägt den japanischen Blick bei, Melike Bilir und 14a nehmen politische Krisen in den Fokus und bei Evelyn Drewes wird das Verhältnis von Malerei und Fotografie ausgelotet.

Hamburger Kunstgriff | 03.05. – 09.05.18

Der Mai startet mit schaurigem Aprilwetter. Zwischen Regen, Sturm und Sonnenschein wünscht sich die ganze Stadt in ferne Welten. Die Kunstszene pflegt dieses Fernweh mit Referenzen in die Tropen im 14a und widmet sich im Frappant gar der Arktis. Das Ganze wird dann bei Feinkunst Krüger zu Papier gebracht.

Hamburger Kunstgriff | 26.04. – 02.05.18

In der schnelllebigen Bildschirmgegenwart werden gerne zwei Dinge vergessen: Kunst braucht Zeit und Kunst muss gemacht werden, in der Regel mit den Händen. Die Hansestadt besinnt sich deshalb aufs Wesentliche und schaut diese Woche bei Gudberg Nerger und im Einstellungsraum auf Kunst, die Zeit braucht.

Hamburger Kunstgriff | 12.04. – 18.04.18

Die Woche ist in der Hansestadt bis oben hin mit Kunst vollgepackt. Dabei herrscht eine ungewöhnliche Geschlechtertrennung: Während sich die Künstlerinnen mit mehr oder weniger geometrischen Themen beschäftigen, widmen sich die männlichen Vertreter der Zunft ganz der Momentaufnahme.