Alle Artikel von Christina Grevenbrock

Mit Kunst und Kegel Teil 2

Den ersten Teil unserer Erlebnisse auf der Venedig Biennale, dem vermutlich schönsten Abenteuerspielplatz der Kunst, gab es hier. Im zweiten Teil geht es weiter mit unseren Erfahrungen als Familie mit Kleinkind auf der Großausstellung. Ist diese Biennale eine Reise wert?

Mit Kunst und Kegel Teil 1

Es ist wieder Biennale-Jahr in meiner italienischen Lieblingsstadt, also nichts wie hin! Ich freue mich auf tolle Kunst und reichlich Spritz in umwerfender Atmosphäre. Aber dieses Jahr sind wir zum ersten Mal mit Kind unterwegs. Der Kleine ist jetzt anderthalb und ich frage mich: Geht das eigentlich? Eine Großausstellung mit Kleinkind?

Hamburger Kunstgriff | 27.06. – 10.07.19

Die Hansestadt verkriecht sich in kühlen Kellern oder springt ins Planschbecken, nur ganz selten traut sich dieser Tage eine Kunstveranstaltung ins grelle Sonnenlicht. Wo und wann sich diese raren Vorkommnisse ereignen werden, findet ihr hier.

Hamburger Kunstgriff | 02.05. – 15.05.19

Höher, schneller weiter oder was? Gibt’s da Alternativen? Die hanseatische Kunstwelt befasst sich mit Weiterentwicklung. In der BunkerhillGalerie wachsen die Formate, in der xpon werden Nischen gesucht und das Frappant blickt auf seine erste Dekade zurück.

Hamburger Kunstgriff | 04.04. – 17.04.19

Girlpower in poetisch, so lässt sich die aktuelle Kunstauswahl der Hansestadt an. Einzige Ausnahme: In der Galerie der Villa wurde ein männlicher Gastkünstler gesichtet. Ansonsten tummelt sich die Künstlerinnenschaft in der LKB/G, im Drawing Room, bei Carolyn Heinz und in bereits genannter Galerie der Villa.

Hamburger Kunstgriff | 21.03. – 03.04.19

Dreimal Eleganz und einmal Bling – so die Kurzversion des Kunsttreibens der nächsten Wochen. Da gibt es subtile Papierskulpturen von Angela Glacjars, poetische Gemälde von Goutam Ghosh und kunsttheoretische Referenzen im Nachtspeicher23. Die Deichtorhallen hingegen zeigen geradezu obszönen Reichtum.

Unter die Haut

Das Künstlerinnenkollektiv Glitch AG überzeugt seit drei Jahren mit herausragenden Performances, bei denen nichts alltäglich ist und doch alles. Auch ihre bisher größte Produktion „Am Rande der Epidermis“ im Lichthof Theater ist wieder gnadenlos biografisch und verknüpft mit Leichtigkeit Vergnügen und Tiefgang.