Münchner Kunstgriff
27.01. – 02.02.2016

27. Januar 2016 • Text von

Es könnte grandios werden! Rund 70 künstlerische Positionen, Performances und Vorträge: Die Absolventen der Akademie zeigen ihre Abschlussarbeiten. Der Kunstverein präsentiert die digitalen Arbeiten von Nate Boyce, die Walter Storms Galerie die malerischen Positionen von Peter Krauskopf und das MaximiliansForum widmet sich dem Design und den Konzepten von Verpackungen. Diese Woche in München!

Ceci n'est pas une citrouille, Arwed Guderian, gedruckt von Laserfood

Bild: Ceci n’est pas une citrouille, Arwed Guderian, gedruckt von Laserfood

Auch Verpackungen müssen genügen. Bestimmten Anforderungen zum Beispiel: in Bezug auf Funktion, Material und Transport. Auch Nachhaltigkeit und soziale Aspekte stehen natürlich im Zentrum der Diskussion um die richtige Verpackung. Die von Anna-Cathérine Koch und Arwed Guderian kuratierte Ausstellung REPACK im Kunstraum MaximiliansForum München widmet sich ab Donnerstag einem allgegenwärtigem Thema und zeigt einen Querschnitt der aktuellen Ansätze des Verpackungsdesigns. Präsentiert werden über 40 Objekte von internationalen, renommierten Gestaltern Pionieren und Idealisten, die Formen und Typologien überschreiten.

WANN: Die Eröffnung der Ausstellung findet am 28. Januar ab 19 Uhr statt, zu sehen bis zum 1. März.
WO: MaximiliansForum, Maximilianstrasse / Altstadtring, 80331 München.

Peter_Krauskopf__Raum_01

Bild: Peter Krauskopf, „Gestrichen Gelb“ Walter Storms Galerie

Peter Krauskopfs Malerei ist ungegenständlich, aber dennoch nicht nur abstrakt. Seine Bilder regen den Betrachter zu Assoziationen an und sind doch in ihrer Flächigkeit überraschend leichtfüßig. Linien, Ovale, breiten Streifen, Übermalungen –  Krauskopf bedient sich bei Elementen der amerikanischen Farbfeldmalerei der sechziger Jahre ebenso wie der deutschen Romantik oder der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. Unter dem Titel „Gestrichen Gelb“ zeigt die Walter Storms Galerie ab Donnerstag neue Arbeiten des aktuellen Trägers des Falkenrot-Preises für Malerei.

WANN: Die Eröffnung ist am Donnerstag, 28. Januar, um 19 Uhr. Zu sehen bis 26. März.
WO: Walter Storms Galerie, Schellingstraße 4, 880799 München.

KM

Bild: Nate Boyce, Kunstverein München

„Morphogenetischen Formalismus“ – so lautet die ziemlich sperrige Bezeichnung, die Nate Boyce zur Beschreibung seiner Kunst wählt. Ganz so einfach ist es aber auch nicht. Der Bildhauer verpflanzt 3D-Modellierungen, HD-Videos und handgefertigte Objekte mittels Green-Screen-Verfahren in virtuelle Umgebungen. Zu bewundern sind Boyces Computersimulationen Polyscroll I, II, III, IV dank des Kunstvereins München ab Dienstag in dessen Schaufenster am Hofgarten. Je nach Tageszeit mischen sich die hochformatigen Videoarbeiten mit Lichtreflexen – oder eben nicht. Wer ein bisschen vor der Installation verharrt, dem verdreht es im Kopf für einen Moment das Gefühl von Schwerkraft, Festigkeit und Zeitlichkeit – ein kleines Denkmal für die unendliche Wandlungsfähigkeit der Dinge.

WANN: Die Eröffnung ist am 2. Februar ab 19 Uhr, zu sehen bis 13. März.
WO: Kunstverein München, Galeriestraße 4, 80539 München.

Bild: Diogo da Cruz "more is more"

Bild: Diogo da Cruz „more is more“

Es ist mal wieder so weit: Die AdBk-Absolventen der Klassen für freie Kunst zeigen ihre Abschlussarbeiten. Rund 70 künstlerische Positionen aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Video und Schmuck gibt es ab Dienstag in den Räumen des Altbaus und im Außenraum zu bestaunen. Im Neubau sind dann die Absolventen der Studiengänge Innenarchitektur sowie Architektur und Kunst vertreten. Was wir erwarten können? Wie immer bis zur letzten Sekunde völlig unklar. Die Erfahrung aber zeigt: Es wird großartig! Und wen das jetzt nicht ganz von der Couch holt, dem seien verschiedene Programmpunkte im Rahmen der Ausstellung ans Herz gelegt. Eröffnet wird mit einer Einführung von Gastprofessor und Wiener der Stunde, Florian Pumhösl, es gibt Performance Kunst von Melissa Logan von „Chicks on Speed“ und Linda Schollacher, die sich mit Tänzern, Schauspielern und Musikern dem Thema Demenz nähert. Wenn’s nicht Keiyona C. Stumpf Riesenkeramiken sind, dann ist es spätestens Sebastian Dominic Auers Heimatfilm – der ist nämlich nicht ganz jugendfrei. Jetzt haben wir euch aber!

WANN: Eröffnung ist am Dienstag, den 2. Februar, um 19 Uhr, zu sehen bis 7. Februar.
WO: Akademie der Bildenden Künste,  Akademiestraße 2 – 4, 80799 München.

Die Absätze zu den Ausstellungen im Kunstverein und der AdBK München erscheinen in der Februar-Ausgabe des Super Paper. Text: Anna Meinecke.

Weitere Artikel aus München