Münchner Kunstgriff
19.09. – 25.09.18

19. September 2018 • Text von

Die Aufregung um das Various Others Eröffnungswochenende ist erstmal verfolgen, doch es geht nahtlos weiter. Keiner muss vor Langeweile auf das Volksfest fliehen, dann lieber zu “no stop non stop” in die Lothringer13, zur „Neueröffnung“ in Giesing, zu Richard Nikl bei Lovaas oder zu Sophie Calle in den Espace Louis Vuitton.

Sophie Calle “Voir la mer”, 2011 (detail) © Sophie Calle / Adagp, Paris, 2018 Courtesy Galerie Perrotin.

Sehnsüchte und Begierden im Grenzgebiet von Fiktion und Autobiographie, Humor und Voyeurismus. Als sechste Ausstellung im Rahmen des „Hors-les-murs“-Programms der Fondation Louis Vuitton präsentiert der Espace Louis Vuitton München ab Mittwoch zwei einflussreiche Serien aus dem Werk der französischen Künstlerin Sophie Calle. Sie gehört mit ihrem transmedialen Ansatz, der Texte, Fotografie, Philosophie und die visuellen Künste umfasst, zu einer der wichtigsten Protagonistinnen der Gegenwart.

WANN: Die Eröffnung ist am 19. September ab 19 Uhr, zu sehen bis 24. Februar.
WO: Espace Louis Vuitton, Maximilianstraße 2a, 80539 München.

Richard Nikl: God and Harvard, Lovaas.

Er hat in Prag studiert und in Wien bei Heimo Zobernig, 2017 absolvierte er die Städelschule und ab Donnerstag stellt er in München aus. Unter dem Titel “God and Harvard” präsentiert Lovaas Arbeiten des Bildhauers Richard Nikl.

WANN: Die Eröffnung ist am 20. September ab 18 Uhr, zu sehen bis
WO: LOVAAS, Fürstenstrasse 6, 80333 München.

Tim Bennett, Benedikt Gahl, Veit Kowald, Anna McCarthy und Marcel Ralle: Neueröffnung.

Wie transformiert sich eine Stadt und wie verhalten sich ihre Bewohner zu diesen Veränderungen? Eine Eigeninitiative von Künstlern widmet sich im durchgentrifizierten München nun diesen Fragen. Im temporären Ausstellungsraum “Neueröffnung” in Giesing präsentiert der Initiator Tim Bennett ab Donnerstag zusammen mit den KünstlerInnen Benedikt Gahl, Veit Kowald, Anna McCarthy und Marcel Ralle in zwei leerstehenden Ladenlokalen bis Ende September künstlerische Interventionen.

WANN: Die Eröffnung ist am 20. September ab 18 Uhr. Bis zum 30. September wird das Projekt ständig von außen einsehbar sein.
WO: Neueröffnung, St.-Bonifatius-Straße 3, 81541 München.

Suli Kurban: Bruchstücke einer deutschen Geschichte, Filmstill, 2017, Lothringer13 Halle.

Migration sei die „Mutter aller Probleme“ hat Horst Seehofer kürzlich proklamiert und damit zurecht einen veritablen Skandal ausgelöst. Dass Migration nicht erst seit 2015 ein wichtiges Thema und eine verändernde Kraft für unsere Gesellschaft ist, sollte eigentlich ein Gemeinplatz sein. Ausgehend von der öffentlichen Erinnerung anlässlich des 50. Jahrestags des Anwerberabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien lädt die Lothringer13 Halle ab Dienstag zu einer Ausstellung mit einem beeindruckendem Begleitprogramm. Unter dem Titel “no stop non stop” werden Kunst, ein Forum für Vermittlung, Screenings, Talks, Podiumsdiskussionen und Performances präsentiert. Im Zentrum stehen neue Perspektiven, Erzählungen und solidarische Bilder.

WANN: Die Eröffnung ist am 25. September, ab 19 Uhr, zu sehen bis 11. November.
WO: Lothringer 13 Halle, Lothringer Str. 13, 81667 München.

Weitere Artikel aus München