Münchner Kunstgriff
15.07. – 31.07.18

25. Juli 2018 • Text von

Vor der sommerlichen Pause nochmal ein Endspurt mit Performance, Film und einem großen Finale. Das DOK.Fest zu Gast in der Villa Stuck am Donnerstag, das PAM Grande Finale am Samstag im Rathaus und Daniele Maffeis am Samstag im Kunstraum.

Wann hört ein Kunstwerk – ein Objekt oder eine Idee – auf zu existieren? 1986 betrat ein verwirrter Mann das Amsterdamer Stedelijk Museum und nutze ein Messer, um die riesige abstrakte Leinwand von Barnett Newmans Arbeit “Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue” in Streifen zu schneiden und so zu zerstören. Der amerikanische Restaurator Daniel Goldreyer wurde beauftragt, das Gemälde zu restaurieren, aber als es in das Museum zurückkehrte, blieb nichts von seinem ursprünglichen Glanz zurück. Goldreyer hatte die Leinwand mit einfacher Farbe und einem Roller verputzt und das Kunstwerk so endgültig und unwiderruflich vernichtet. Mehr als 25 Jahre später hat die Regisseurin Barbara Visser dieses Drama rekonstruiert. Der Künstler, der Museumsdirektor, der Kritiker, der Kunsthistoriker, der Täter – sie alle werden gehört. Nicht als Anklage, sondern als Bestandsaufnahme. Der Film wird am Donnerstag im Rahmen von DOK.fest zu Gast in der Villa Stuck gezeigt. Die Regisseurin ist anwesend und spricht über ihren Film.

WANN: Der Film wird am 26. Juli ab 19 Uhr gezeigt.
WO: Museum Villa Stuck, Prinzregentenstr. 60, 81675 München.

Ari Benjamin Meyer: Staatsorchester, 2018.

Selbst für Straßenmusiker gelten in München strenge Regeln. Jeden morgen um acht Uhr muss eine Genehmigung bei der zuständigen Stadtverwaltung eingeholt werden, die zugleich auch die designierten Spielzeiten vergibt. Erst dann kann der Klang der Musik die Stadt zum schallen bringen. Das Projekt “Staatsorchester” von Ari Benjamin Meyer ist eine Einladung an die Münchner Straßenmusiker*innen, sich zu einem gemeinsamen Spiel zusammen zu finden und ein informelles Ensemble zu bilden. Der Künstler hat für das Projekt, Teil und gleichzeitig Abschluss von Public Art Munich, eigens eine Komposition entwickelt das von Straßenmusiker*innen gemeinsam geprobt wird und in einer Abschlussperformance am Freitag im Großen Plenarsaal des Münchner Rathauses wieder in das administrative Machtzentrum zurückgeführt wird. Nach der Aufführung sind die Gäste in den Kleinen Sitzungssaal geladen, um auf das Grande Finale von PAM 2018 anzustoßen.

WANN: Das Konzert und Grande Finale finden am 27. Juli ab 17 Uhr statt.
WO: Neues Rathaus München, Marienplatz 8, 80331 München.

Daniele Maffeis: „Tales from the Island „, 2018.

An der frischen Luft. Zwischen Juli und August 2018 findet in München die dreiteilige Performance-Reihe im öffentlichen Raum “En plein air” statt. Performances werden im naturnahen Stadtraum und in Parkanlagen inszeniert, für die Realisierung des Projekts wurden drei internationale Künstler*innen angefragt. Für die zweite Performance wurde der italienische Künstler Daniele Maffeis eingeladen. Im Fokus seiner künstlerischen Praxis steht das Interesse für die Ökologie und Geschichte sozialer und politischer Ideen. Er präsentiert eine Performance in zwei Teilen: ”The Island“, eine unangekündigte Kunstaktion und „Tales from the Island „, die am Samstag im Kunstraum München stattfinden wird.

WANN: Die Performance findet am 28. Juli ab 19 Uhr statt.
WO: Kunstraum München, Holzstraße 10 Rgb., 80469 München.

Weitere Artikel aus München