Hamburger Kunstgriff
11.2. – 18.2.2016

11. Februar 2016 • Text von

Schon wieder Donnerstag? Das bedeutet, ein neuer Hamburger Kunstgriff muss her! Diesmal haben wir euch Street Art Dokumentation in der Affenfaust Galerie, kreischend bunte Stadt-Capriccios in der Galerie Borchardt und bundesrepublikanische Pop-Art in der LEVY Galerie mitgebracht.

In der Affenfaust Galerie gibt es am Freitag, den 12. Februar, die gewohnte Dosis Street Art – diesmal jedoch durch die Meta-Linse gefiltert. Unter dem Titel „Covert to overt“ werden dort Arbeiten des Künstlers Shepard Fairey und seines Oben Giant Projekts vorgestellt.Der Fokus der Show liegt jedoch nicht nur auf den Werken an sich, sondern auf ihrem Entstehungsprozess und dem Menschen dahinter. Der Fotograf Jon Furlong dokumentiert und unterstützt Faireys Werk seit über 10 Jahren und begleitet den Künstler dazu auf seinen Reisen rund um den Globus. In der Affenfaust Galerie sind 50 seiner dabei entstandenen Bilder versammelt, die den Schaffensprozess hinter Murals und Galeriewerken einmal aus einem weiteren Blickwinkel beleuchten. Neugierig geworden? Wenn ihr am Eröffnungsabend schnell seid, könnt ihr eventuell sogar noch ein von Shepard Fairey signiertes Buch ergattern, das dort in geringer Stückzahl zum Kauf angeboten wird, ebenso wie nummertierte Print Editionen seiner Werke.

WANN: Die Ausstellung eröffnet am 12. Februar um 18 Uhr. Die Ausstellung läuft dann bis zum 14. Februar und ist jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet-
WO: Affenfaust Galerie, Paul-Roosen-Straße 43, 22767 Hamburg

"Photography of Obey Giant by Jon Furlong", Affenfaust Galerie

„Photography of Obey Giant by Jon Furlong“, Affenfaust Galerie

Wer es lieber bunt und glänzend mag, schaut am Freitag in der Galerie Borchardt vorbei. Dort eröffnet „Invenzioni Capricciose“ von Helle Jetzig. In seinen Werken zeigt Jetzig eine verfremdete Hochglanzansicht diverser Städte. Dafür verwandelt er normale fotografische Stadtansichten mithilfe von Malerei und digitaler Technik in surreale Architekturlandschaften in Kreischfarben. Das Endprodukt verweist auf das barocke Genre des Capriccios, eine Gattung, die „einen absichtsvollen, lustvollen Regelverstoß, eine spielerische, phantasievolle Überschreitung der akademischen Normen“ bezeichnet. Kitschig oder kapriziös? Das könnt ihr bei einem Ausstellungsbesuch selbst entscheiden. Und solltet ihr Helle Jetzig gleich einmal zu seinen Arbeiten befragen wollen – die Galerie-Website hat uns verraten, dass der Künstler persönlich anwesend sein wird.

WANN: Eröffnung ist am 12. Februar ab 19 Uhr. Danach läuft die Ausstellung noch bis zum 23. April und hat dienstags bis sonntags zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet.
WO: Galerie Borchardt, Hopfensack 19, 20457 Hamburg

Richard Lindner, Uptown, 1968, Galerie Levy

Richard Lindner, Uptown, 1968, Galerie Levy

Wem am Montag trotz Wochenstart der Sinn nach deutscher Pop-Art steht, dem kann in der LEVY Galerie weitergeholfen werden. Dort eröffnet „Fun City“, eine Ausstellung von Zeichnungen des 1978 verstorbenen Richard Lindner. Quasi als Nachschlag zu der ersten großen Werkschau zu Lindner, die 2015 in Hannover stattfand, zeigt LEVY keine bunten Ölbilder, sondern Arbeiten auf Papier. In seinen reduzierten Zeichnungen mit Bleistift und Aquarell thematisiert Richard Lindner Mann und Frau als „erotisches Puzzle“ und verfremdet und zersplittert Szenen der künstlerischen Boheme in der gar nicht so spaßigen „Fun City“ New York.

WANN: Die Eröffnung findet am 15. Februar von 19 bis 21 Uhr statt. Danach ist die Ausstellung bis zum 20. April dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen.
WO: LEVY Galerie, Osterfeldstrasse 6, 22529 Hamburg

Weitere Artikel aus Hamburg