Munich OFF Week Spezial

21. Oktober 2016 • Text von

OFF is ON! Gibt es in München überhaupt Platz für junge Kunst? Gibt es. Die Munich OFF Week schafft Sichtbarkeit und präsentiert eine Woche lang ein dichtes Programm junger Kunst an unterschiedlichen Schauplätzen.

14681862_1285049728206702_1375150853184561271_n

Florian Froese-Peeck: Must see, Weltraum.

Auch im auf Ordnung bedachten und durch-ökonomisierten München gibt es Nischen, kleine und große, für Künstler und die zeitgenössische Kunst. Sichtbare und eher unsichtbare. Jenseits, vor oder neben dem kommerziellen Kunstbetrieb. Die Munich Off Week will sich dieses Jahr genau jenen Kunst-Nischen widmen und vereint unterschiedliche Akteure und Orte der Münchner Kunstlandschaft in einem breitgefächerten Programm. Vom 21. bis 30. Oktober fokussiert sich  die Munich OFF Week auf Verschiebungen von Sichtbarkeiten, künstlerische Unterwanderungen und veränderte Wahrnehmungen. Wie gehen Ausstellungsmacher, Künstler und Kuratoren mit Nischen um? Wo findet man solche Nischen und wie besetzt man sie richtig.

outside_new-copy

Tal Granit, Rosanna Merlin und Noa Snir.

In einem experimentellen Format will die Munich OFF Week Potenziale ausloten und dabei die verschiedenen Orte nicht lediglich sichtbar machen, sondern die Möglichkeiten ihrer Verortung auch diskursiv verhandeln. An der Munich OFF Week nehmen neben unabhängigen Kunsträumen auch Galerien und andere kulturell relevante Orte Teil, u.a. Galerie Handwerk, Kärntner Bar, Kösk, Lothringer13 Rroom Kiosk Books Bar, Prince of Wales, Kunstraum, Sperling, Kunstverein München, super+, super+CENTERCOURT und der Weltraum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anne Steinbeis.

Auch Reflektor M ist mit von der Partie und lädt während der Munich Off Week zu einem Programm von Interventionen im städtischen Raum. Im Rahmen der RM Basics werden über acht Tage ausgewählte Orte mittels Kunst reaktiviert und transformiert. Darunter: eine Sternwarte, eine Sauna, eine öffentliche Toilette, eine Kirche, eine Universität und ein Restaurant. Die RM Basics will keine Monumente bauen, die Orte bleiben, wie sie sind. Das bewusst offene Format konzentriert sich auf konkrete Situationen, auf eine Verbundenheit auf Zeit. Temporär wurden offenbar passende Nischen gefunden.

Die Eröffnungsparty zur OFF-WEEK findet dieses Jahr passend zum Thema Verschiebung und Sichtbarkeit am Samstag im Tabledance-Club BAD ANGEL in der Schillerstraße statt. Dort sind auch 2013 entstandenen Lichtinstallationen von Alexander Deubl zu sehen.

WANN: Die Munich Off Week findet vom 21. bis zum 30. Oktober statt.
WO: An unterschiedlichen Orten in ganz München. Das Programm findet man hier.

Weitere Artikel aus München