Münchner Kunstgriff
13.07. – 19.07.16

13. Juli 2016 • Text von

Die Jahresausstellung in der Akademie, die Sommer-Ausstellung bei Christine Mayer. Frank Balve bei MaxWeberSixFriedrich, Christian Falsnaes im BNKR und ein kritischer Blick auf Shopping-Malls im Architekturmuseum der TU. Eigentlich nur Highlight diese Woche in München.

Bildschirmfoto_2016-06-20_um_14

DEAD MALL, 1975 Erbaut – 2008 Geschlossen, Ohio, USA, © Seph Lawless.

Das Kneipen-Sterben ist als Phänomen sehr zu bedauern. Das Mall-Sterben hingegen weniger. Betrifft euch vielleicht weniger, Tatsache aber ist: die als Shopping-Tempel angelegten Dinger stehen oft leer. Dabei werden gleichzeitig immer neue Megaprojekte angeschoben. Zeit, sich Erlebnisraum Mall mal etwas genauer anzusehen. Getan hat das das Architekturmuseum der TU München. Das Ergebnis ist die Ausstellung „World of Malls. Architekturen des Konsums“ in der Pinakothek der Moderne. Es ist eine Auseinandersetzung mit einer Bautypologie, die so sehr polarisiert, wie kaum eine andere. Stirbt die Stadt, wenn die Mall kommt? Und die Mall nur was für Doofe? Anhand von 23 Beispielen erläutert die Ausstellung ab Mittwoch den irren Transformationsprozess einer Idee, die zwar oft scheiterte, aber nicht tot zu kriegen ist.

WANN: Eröffnung ist am 13. Juli, ab 19 Uhr, zu sehen bis 16. Oktober.
WO: Architekturmuseum in der Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, 80333 München.

Christian Falsnaes, „Opening“, videostill, KW Institute of Contemporary Art, Berlin 2013.

Christian Falsnaes, „Opening“, videostill, KW Institute of Contemporary Art, Berlin 2013.

„Die Idee, den Betrachter in den Entstehungsprozess einer Arbeit einzubeziehen, interessiert mich sehr“ sagte Christian Falsnaes in einem Interview mit der Welt. Er gilt im Moment als einer der am meisten diskutierten Performance-Künstler, er war zuletzt auf der Manifesta 11 in Zürich und der Art Basel zu sehen. Body Art, Fluxus oder Happening sind die Referenzrahmen in denen seine als  gruppendynamische Prozesse und soziale Rituale aufgeführten Performances zu verorten sind. Gemeinsam tanzen, gemeinsam musizieren, gemeinsam malen, den Künstler tragen, sich küssen, Wände ansprühen, mit Motorsägen arbeiten: Seit einigen Jahren ist Falsnaes mit Arbeiten bekannt geworden, die auf der Idee beruhen, das Publikum zum Mitmachen zu animieren. Am Donnerstag findet im Hochbunker in der Ungererstraße, BNKR, unter dem Titel „the excluded middle“ seine nächste Performance statt. Der Künstler kommt im Rahmen der Ausstellung „Im Raum mit_“ nach München.

WANN: Die Performance ist am 14. Juli ab 19:00 Uhr.
WO: BNKR, Ungererstraße 158, 80805 München.

balve

Frank Balve, Das Atmen, 2014, Lightbox,C-Print, © Galerie MaxWeberSixFriedrich.

Die Galerie MaxWeberSixFriedrich kehrt zurück. Mit neuen Räumen im Herzen des Kunstareals. Elemente des Vergangenen sollen gekonnt abgeschüttelt werden um frisch in ein neues Kapitel der Galerie zu starten. Als erster bespielt Frank Balve diesen neuen Ort ab Donnerstag mit einer raumgreifenden Ausstellung. Der Künstler ist bekannt für seine oft düsteren und dystopischen Installationen, die er mit unterschiedlichen Materialien füllt. Dass er keine Angst vor großen Projekten hat bewies er vor einigen Jahren in der historischen Aula der Akademie in München mit einer beeindruckenden Groß-Installation. Im Anschluss an die Eröffnung finden sich die Besucher im Kismet in der Löwengrube zu einem musikalischen Abschluss bei Drinks und Musik ein.

WANN: Die Eröffnung ist am 14. Juli ab 18 Uhr, zu sehen bis 17. September.
WO: Galerie MaxWeberSixFriedrich, neue Location: Amalienstraße 45, 80799 München.

160712_CM_Tender_148x105 (1)

Tender is the Night, © Galerie Christine Mayer.

Von Kreuzberger Nächten bis zu Black Lives Matter. Ab Freitag stellen sich in der Galerie Christine Mayer 21 Künstler den Bedrohungen und Verlockungen der Nacht. Mit dem Titel „Tender is the Night“ werden in der Sommer-Ausstellung ab Freitag Arbeiten von unter anderem Justin Lieberman, Heimo Zobernig, Thomas von Poschinger, der Mahlergruppe und Andy Hope 1930 präsentiert.

WANN: Die Eröffnung ist am 15. Juli ab 19 Uhr, die Ausstellung läuft bis 6. August.
WO: Galerie Christine Mayer, Liebigstraße 39, 80538 München.

Jahresausstellung 2015_Klasse Anke Doberauer Foto Peter Reill

Jahresausstellung 2015 der Klasse Anke Doberauer, Foto: Peter Reill.

Die Semesterferien stehen an. An und für sich jetzt kein absoluter Knaller, doch bringt das Ganze eins unserer liebsten Kunstevents mit sich: die Jahresausstellung in der Akademie der bildenden Künste die am Samstag beginnt. Novum in diesem Jahr: Saim Demircan durfte sich gemeinsam mit Studierenden als Gastkurator austoben. Aus dem Archiv der Akademie hat er auf den freien Flächen der Aula, dem Vestibül im Altbau und im Garten einige Arbeiten neu interpretiert. Und auch die Studienwerkstätten für Druck liefern einen besonderen Beitrag. Sie bespielen das Foyer des Erweiterungsbaus der Akademie mit grafischen Arbeiten, die traditionelle Druckverfahren interpretieren und weiterentwickeln. Ansonsten ist alles im besten Sinne wie gehabt: Studierende aller Semester und Fachrichtungen zeigen aktuelle Arbeiten, Ateliers und Werkstätten stehen offen und dann sind da noch Performances, Konzerte, Gespräche, Vorträge – und natürlich was gegen Hunger und Durst. Das kann nur gut werden.

WANN: Die Eröffnung ist am 16. Juli, um 11 Uhr, zu sehen bis 22. Juli.
WO: Akademie der Bildenden Künste, Akademiestraße 2 – 4, 80799 München.

Der Absätze zur Ausstellung in der Akademie der bildenden Künste und dem Architekturmuseum der TU erschienen bereits in der Juli-Ausgabe des Super Paper. Text:Anna Meinecke.

Weitere Artikel aus München