Hamburger Kunstgriff
15.11. – 21.11.18

15. November 2018 • Text von

Die Woche ist von Gegensätzen geprägt. Ein wahres Wechselbad der Gefühle tut sich in der Hansestadt auf: Von amerikanischer Heimatkunst der besonderen Sorte von Chris Domenick bei 14a über heimatlose Kunst syrischer Künstler in der Galerie Postel bis hin zum Konsumrausch der Affordable Art Fair spannen sich die Erzählstränge.

Amer al Akel: I am from Syria – where are you from?, Neon 2018

Amer al Akel, Hiba Alansari, Fadi al Hamwi und Razan Sabbagh – allein die Künstlerliste liest sich ungewohnt exotisch im Hamburger Kunsttrubel. Dahinter verbergen sich vier syrische Künstler, die derzeit an verschiedenen Orten in Deutschland leben. Ihr Status ist, wie der Ausstellungstitel schon sagt „in between“ – im Zwischenreich zwischen gegangen sein müssen und noch nicht angekommen sein. Dieses Gefühl verbindet die vier sonst so unterschiedlichen Künstler in der Galerie Postel. Der Kurator der Ausstellung, Khaled Barakeh, zeigt hier einen Teil seiner kulturellen Initiative „Syria Cultural Index“, und gibt so einen Einblick in die reiche syrische Kunstszene, die durch Krieg und Exil verloren ging.

WANN: Eröffnung wird am Donnerstag, den 15. November, ab 21 Uhr gefeiert. Die Künstler sind anwesend.
WO:
Galerie Postel, Rutschbahn 2, 20146 Hamburg.

Chris Domenick

Chris Domenick zeigt im 14a sehr persönliche Arbeiten, die untrennbar mit seiner Herkunft, dem Amerika seiner Kindheit und Gegenwart verknüpft sind. Seine erste Solo-Ausstellung in Deutschland „The Porch The Open“ zeigt Objekte, die Ausdruck seines Ringens sind, das Äußere mit dem Inneren, die weite Landschaft der USA, Felder, Straßen, Einkaufszentren,  mit dem persönlichen Raum und dem oft widersprüchlichen Krimskrams im sicheren Raum „zuhause“ zu verbinden.

WANN: Eröffnet wird am Mittwoch, den 21. November, ab 18 Uhr. Um 19:30 Uhr findet ein Künstlergespräch statt.
WO: 14a, Elligersweg 14a,22307 Hamburg.

Anneke Kleimann: Observing Saturn, 2017

Und jedes Jahr wieder steht die Affordable Art Fair vor der Tür und lockt mit ihrem Versprechen, bezahlbare Kunst für jedermann bereitzuhalten. Bereits zum siebten Mal findet die Messe statt, mit dabei sind 80 Galerien, die an vier Tagen ihre Ware feilbieten. Wie in den vergangenen Jahren kommen auch die Nachwuchskünstler nicht zu kurz: In der kuratierten Sondershow „Emerging Artists“ zeigen Astrid Ehlers, Anneke Kleimann und Lars Hinrichs von der Hochschule für Bildende Künste (HFBK) Hamburg unter dem Titel „Zeichensysteme“ Druckgrafiken, Skulpturen und Zeichnungen frisch von der Uni.

WANN: Die Affordable Art Fair findet vom 15. – 18. November statt.
WO: Hamburger Messe, Messeplatz 1, 20357 Hamburg.

Weitere Artikel aus Hamburg