Hamburger Kunstgriff
07.09. – 13.09.17

7. September 2017 • Text von

Das Kunstkarussell ist mittlerweile in voller Fahrt: Die Galerien im Kontorhausviertel laden diese Woche wieder zum allseits beliebten gemeinsamen Eröffnungsabend. Beim gemütlichen Bummel durchs Viertel gibt immer viel zu entdecken. In Altona gibt es außerdem das „Archiv des Vergänglichen“ zu entdecken.

Hirofumi Fujiwara, Utopian (airgreen), 2017

Hirofumi Fujiwara präsentiert in der Galerie Evelyn Drewes seine neuen Skulpturen. Genaues Hinsehen ist erforderlich, um einige der geheimnisvollen Figuren zu erfassen, die sich hinter transparenten Mauern verbergen. Seine blassen Gestalten scheinen wie aus einer utopischen Parallelwelt entsprungen zu sein.

WANN: Eröffnet wird am Freitag, den 08. September, ab 18 Uhr.
WO: Evelyn Drewes, Burchardstraße 14, 20095 Hamburg

Nikola Irmer, Letters, 2017

Bei Nanna Preußners dreht sich alles um „Mindscapes“. Die Documenta 13-Teilnehmerin Nikola Irmer kuratiert die Ausstellung, in der neben ihren eigenen Arbeiten zwei weitere Positionen figurativer Malerei vertreten sein werden. Peter Sköld aus Schweden und Flora Whiteley aus Großbritannien zeigen ebenfalls rätselhafte Geisteslandschaften.

WANN: Eröffnet wird ebenfalls am Freitag, den 08. September, ab 18 Uhr.
WO: Galerie Nanna Preußners, Klosterwall 13, 20095 Hamburg

Peter Fleischer, o.T., 2010

Die Galerien Carolyn Heinz, Cristine Janssen und Ruth Sachse stecken in ihrem gemeinsamen Ausstellungsraum wieder die Köpfe zusammen und präsentieren unter dem Motto „figure it out“ Arbeiten von Kerstin Drechsel, Jan-Holger Mauss, Yin Meng, Dieter Mammel, Michel Büchsenmann, Peter Fleischer und Julia Schmalzl.

WANN: Eröffnet wird natürlich auch am Freitag, den 08. September, ab 18 Uhr.
WO: Galerien Carolyn Heinz, Cristine Janssen und Ruth Sachse, Kleine Reichenstraße 1, 20457 Hamburg

Cristiane Mohallem, Pedra do Mar (Detail), 2015/16

Ist es möglich, Wandel zu archivieren? Wandlungsprozesse und der Moment der Veränderung sind kaum zu greifen und schwer darzustellen. In der Galerie Bridget Stern versuchen sich vier Künstlerinnen mit unterschiedlichen kulturellen und künstlerischen Hintergründen an dem Projekt, den Wandel darzustellen: Emi Nishiwaki, bildende Künstlerin aus Japan; Cristine Mohallem, bildende Künstlerin auf Brasilien; Ursina Tossi, Choreografin, Tänzerin und Forscherin aus Deutschland und Saskia Bannasch, bildende Künstlerin aus Deutschland.

WANN: Los geht‘s am Freitag, den 08. September, ab 20 Uhr.
WO: Galerie Bridget Stern im Künstlerhaus Faktor, Max-Brauer-Allee 229, 22769 Hamburg

Weitere Artikel aus Hamburg