Wiener Kunstgriff
29.08. – 11.09.19

29. August 2019 • Text von

In den ersten zwei September-Wochen ist einiges los in der Stadt. MUSA Startgalerie, shore gallery und die Kunsthalle starten mit viel Programm in die Herbstsaison. Und das Ars Electronica Festival zieht Medienkunst und Digital Technology-Fans nach Linz.

Nicoleta Auersperg: Aus der Serie 1+1=3 (Baustelle), Kunstverein Ve.Sch. Foto: Peter Mochi.

In der MUSA Startgalerie zeigt die Künstler*in Nicoleta Auersperg Skulpturen, die eine Fortsetzung ihrer 2013 begonnen Serie von Glasobjekten bilden. Den Arbeiten inherent ist das Untersuchen und das Verweben des skulpturalen Formfindungsprozesses mit der Beobachtung und Analyse von Elemente des öffentlichen Raums: Defensive Architekturen, die Bewegungen einerseits verhindern, aber anderseits Bewegung antizipieren, werden in statische Momente übersetzt, und geben abwesenden Kräften in der Ausstellung “hot to the touch” Präsenz und Ausdruck. 

WANN: Die Ausstellung eröffnet am 04. September um 18.30 Uhr; ein Publikumsgespräch findet am 19. September 2019 um 17 Uhr statt. Weitere Infos gibt es hier
WO: Wien Museum MUSA Startgalerie, Felderstraße 6–8, 1010 Wien.

Kalina Bertin, Sandra Rodriguez, Nicolas S. Roy, Fred Casia CA): Manic VR. Foto: EyeSteelfilm and Dpt.

Das Ars Electronica Festival lockt in der 40. Ausgabe mit einem spartenübergreifenden Programm zu Medienkunst fünf Tage lang die Donau hinauf nach Linz. Unter dem Titel der diesjährigen Ausgabe “Out of the Box – die Midlife-Crisis der Digitalen Revolution“ leiten Künstler*innen, Theoretiker*innen, Designer*innen und Wissenschaftler*innen gemeinsam die Vermessung des uns umgebenden digitalen Raumes und die durch diesen postulierten Realitäten ein. Um im dichten Festivalprogramm den Überblick zu behalten, werden verschiedene Highlight- und Spotlightführungen angeboten.

WO: Festivalzentrum ist in der POSTCITY, Bahnhofplatz 12, 4020 Linz. Mehr Infos zu den Die verschiedenen Ausstellungs- und Programmorte finden sich hier.
WANN: Von 05. bis 09. September 2019. Mehr Infos zu den einzelnen Programmpunkten gibt es online.

Copyright Timon und Melchior Grau.

Am 6. September eröffnen die Brüder Timon und Melchior Grau in der shore gallery ihre Soloshow “Messenger”. Anhand von Wortmalereien und linguistischen Artefakten untersuchen sie die Zusammenhänge zwischen Sender*innen und Empfänger*innen, sowie die durch den Nachrichtenaustausch entstehenden Körperlichkeiten. Verstehen wir uns in dieser Welt voller digitaler Nachrichten, Icons und Logos noch als ausdrucksfähige Subjekte oder verdammt uns die vorherrschende Zeichenflut zur alleinigen Existenz als Zielgruppe?

WANN: Zur Eröffnung lädt die Galerie am 06. September ab 18 Uhr.
WO: shore gallery, Glockengasse 21, 1020 Wien.

Ausstellungsansicht: Hysterical Mining, Kunsthalle Wien 2019. Tabita Rezaire: Ultra Wet – Recapitulation, 2017–2018, Courtesy die Künstlerin und Goodman Gallery, Johannesburg. Miao Ying: Blind Spot – People, 2019, Courtesy Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien. Foto: Jorit Aust.

Im Rahmen der Ausstellung “Hysterical Mining” macht Veronika Eberhart am 10. September in einem virtuellen Revisit den Hauptschauplatz ihres Films “9 is 1 and 10 is none” zur Protagonist*in. Anne Juren adressiert einen Tag später in einem performativen Dialog die Ausstellungsarchitektur, die gezeigten Werke sowie das kuratorische Konzept. Tabita Rezaire lädt am 12. September zum “Collective Moon Gazing.” Noch ein Tipp für die darauffolgende Woche: Am 17. September liest Barbara Kapusta aus “The Giant” sowie ihrem demnächst erscheinenden Buch “Dangerours Bodies.” 

WANN: Am 10. und 11 September 2019 um 19 Uhr, sowie am 12. September ab 21 Uhr.
WO: Kunsthalle Wien Karlsplatz, Treitlstraße 2, 1040 Wien und in der Kunsthalle Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien. Mehr Infos hier.

Weitere Artikel aus Wien