Leonie Huber

Redaktion Wien

lh@gallerytalk.net

 

Leonie fällt es schwer unterhaltsame Texte zu schrieben. Sie ist Fan von dem Relativpronomen „welcher, welche, welches“ und von Anaphern. Leonie studierte Kunst- und Bildgeschichte, sowie Betriebswirtschaftslehre an der Humboldt Universität zu Berlin. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie über Bruce Nauman, den sie auch heute noch als Todschlagargument in jeder Diskussion über Kunst anführt.

 

Seit 2014 ist Leonie Teil des Teams des Berlin Art Prize, einem unabhängigen Kunstpreis von und für Berliner Künstler*innen. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie zunächst im meCollectors Room und anschließend im Maxim Gorki Theater als kuratorische Assistenz für den 3. Berliner Herbstsalon.

 

Für gallerytalk.net schreibt Leonie seit 2015, zunächst als Autorin in Berlin. Seit Januar 2019 leitet sie die Wiener Redaktion. In die österreichische Hauptstadt zog sie, um ihren Master in Critical Studies an der Akademie der Bildenden Künste in Wien zu machen. Das Studium mit dem fancy Namen ist die perfekte Umgebung für sie, um alle Interessens- und Überlegungsschwerpunkte in ihrem Kopf zusammenzuführen, was ihr sonst nur spät nachts in Bars gelingt. Dazu gehören (Stand: Februar 2019): Snoop Dogg, alternative Formen der Kunstvermittlung, das Youtube Video „Fat Racoon gets stuck in an Army Tank“, konventionelle Ausstellungstexte, die Durchsagen in der Wiener U-Bahn und immer noch Bruce Nauman.

 

In Wien schreiben außerdem:

 

Anna Barbieri
ab@gallerytalk.net

 

Jette Büchsenschütz
jb@gallerytalk.net

Weitere Artikel von Alexander Winokurow