Münchner Kunstgriff | 20.05. – 02.06.20

Auch in München strecken sich die Galerien nach der Frühlingssonne. Gemeinsam haben Nir Altman, Jahn und Jahn, JO VAN DE LOO, Christine Mayer, Deborah Schamoni und SPERLING abgestimmte Sonderöffnungszeiten vereinbart. Nach den Corona-bedingten Schließungen der Galerien setzen sie ein Zeichen der Solidarität.

Außer Fassung

Macht, Kontrollverlust und Tiefseekreaturen. Unter dem Titel „Watchu expect me to do when I lose my cool“ zeigt Flaka Haliti in der Galerie Deborah Schamoni neue Bilder und Skulpturen. Wir sprachen mit ihr über das Verhältnis von Macht und Kontrolle, strukturelle Bedingungen und künstlerisches Material, das selbst performt.

Als die Deutschen Kunst klauten

Im Mai wird die „Justitia“ von Carl Spitzweg versteigert – ein Bild reich an Geschichten von Nazis, deutschen Bundespräsidenten und (Un)Gerechtigkeit. Als Raubkunst par excellence eröffnet es den weit überfälligen Diskurs zu Restitutionspolitik und Provenienzforschung. 

Barbara Gross schließt ihre Türen

Über 35 Jahre hat Barbara Gross die Münchner Kunstszene und darüber hinaus maßgeblich mit Ihrer Galerie und vor allem mit ihrem Engagement für Künstlerinnen geprägt. Wir sprachen anlässlich ihrer letzten Ausstellung Open Doors/Closing Doors mit der Galeristin über Meilensteine, Spätruhm, chinesische und politische Kunst.

Intuitives Formenspiel

Boban Andjelkovics künstlerische Praxis scheint auf den ersten Blick roh und direkt. Sein Oeuvre ist vielfältig, er nutzt unterschiedliche Medien. In seiner aktuellen Ausstellung in der Galerie Britta von Rettberg zeigt er unter dem Titel „und das ist erst der Anfang“ expressive Arbeiten, die sich einer verkannten Künstlerin annähern.

Kollaborative Zuversicht

Christa und Wolfgang Häusler haben die Leitung ihrer Münchner Galerie an einen langjährigen Mitarbeiter übergeben. Die neue Galerie max goelitz eröffnet am 2. April mit der Gruppenausstellung „take me to“ zunächst nur online. Wir sprachen mit dem Jung-Galeristen über seinen Neuanfang und Kontinuität in stürmischen Zeiten.

Was steht auf dem Spiel?

Macht, Verführung und Kontrolle. Die Galerie Nir Altmann zeigt mit der Gruppenausstellung „Barely Furtive Pleasures“ ein psychologisches Theater, das von menschlichem Verlangen und Verboten erzählt.