Münchner Kunstgriff | 18.09. – 01.10.19

Munter geht es in den goldenen Herbst. Wir schicken euch zu feuchten Wiesen in die Kunstarkaden, zum abschließenden Aktionsraum des fahrenden Raums, zu den Guerrilla Girls ins Haus der Kunst und zu Diamond Stingily in den Kunstverein. Von einem Volksfest keine Spur.

Fragile Spannung

Das „Various Others“-Eröffnungswochenende ist abgefeiert, doch ein Highlight steht noch bevor. Unter dem Titel „Topologien“ zeigt das Lenbachhaus eine beeindruckende Retrospektive der amerikanischen Künstlerin Senga Nengudi. Ihre poetisch-politischen Arbeiten unterlaufen die Grenzen von Bildhauerei, Performance und Body-Art.

Glauer Joie De Vivre

Künstlich, aber dennoch real. Nicht figurativ, aber auch nicht abstrakt. In seinen Fotografien schlägt Marius Glauer Brücken zwischen Dokumentation und Abstraktion, Konzept und Emotion, Gegenwart und Vergangenheit. Gallerytalk sprach mit dem Künstler über die Kunst, im richtigen Moment das perfekte Bild zu schießen.

Münchner Kunstgriff | 04.09. – 17.09.19

Wer gern in Galerien geht, kennt das August-Debakel: Wer ist in der Sommerpause, wer zeigt überhaupt was? Der Kunstherbst macht dem ein Ende. In München wird er im September traditionell eingeleitet von der OPEN art, mit Ausstellungen in der ganzen Stadt. Aber auch Various Others geht zum zweiten Mal an den Start.

Königliche Ziegel

Kinder, packt die Badehose ein, wir gehen ins Museum! Auch dieses Jahr wird wieder Gegenwartskunst aus der Pinakothek der Moderne, dem Museum Brandhorst und privaten Sammlungen im Schloss Herrenchiemsee gezeigt. Die “Königsklasse IV” ist aber viel mehr als nur ein schöner Ausflug zum Chiemsee.

Münchner Kunstgriff | 24.07. – 06.08.19

EXIST kämpft mit einer Ausstellung für eine bezahlbare Stadt, bei GiG München werden neue Arbeiten von Jane Hayes Greenwood präsentiert, der fahrende Raum zeigt eine Finissage und in der Akademie sind die Jahresausstellung und einige Diplome zu sehen.

Blaue Tiefen

Am Eingang der Ausstellung “Miriam Cahn. Ich als Mensch” wird “aus Jugendschutzgründen” vor “sexuell explizite Darstellungen” gewarnt. In der von Jana Baumann kuratierten Ausstellung im Haus der Kunst werden über 150 Arbeiten der Schweizerin gezeigt, wobei vor allem eines zu erkennen ist: Je neuer die Werke, desto provokanter ihr Inhalt.