Münchner Kunstgriff
08.01. – 21.01.20

8. Januar 2020 • Text von

Das Jahr geht schon mal gut los in München. Wir gehen zu Kristina Schmidts „Schmidti City“ in die Galerie Christine Mayer, zu Youjin Yi in die Galerie Britta von Rettberg, zum „Change / Over“ im Florida_Fenêtre und zu Monika Huber in die Smudajescheck Galerie.

Kristina Schmidt: Schmidti City

Sie ist eine Hälfte des preisgekrönten jungen Künstlerinnen-Duos Kitti & Joy und auch solo aktiv. Kristina Schmidt hat unter anderem bei Günther Förg und Gregor Hildbrandt an der Akademie in München Studiert, zusammen mit Johanna “Joy” Strobel gearbeitet und lebt im Moment in New York. Für ihre Ausstellung „Schmidti City“ bei Christine Mayer ist sie nun zurück nach München gekommen.

WANN: Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, den 10. Januar, zu sehen bis zum 15. Februar.
WO: Galerie Christine Mayer, Liebigstraße 39, 80538 München.

Youjin Yi: Tiger Maske, (Detail), 2019.

Ein Spiel mit Gegensätzen: Auf feiner Papierstruktur treffen gestische Malerei auf exakte Zeichnung, abstrakte Bildkomposition auf klar definierte Figuren, westliche auf asiatische Bildwelten. Der Akt des Weglassens ist in Youjin Yis künstlerischer Praxis ebenso entscheidend wie der des Hinzufügens. Schraffuren und Farbflächen wechseln sich ab und verweisen spielerisch aufeinander. Dabei ist die Beschaffenheit des handgeschöpften, koreanischen Papiers ausschlaggebend, auf dem sie mit nur wenigen Farbflächen und Strichen ihre Motive andeutet. Die Südkoreanerin, Jahrgang 1980, hat an der Akademie der Bildenden Künste in München studiert und war Meisterschülerin von Günther Förg. Sie lebt und arbeitet in München. In der Galerie Britta von Rettberg zeigt sie nun im Januar neue Arbeiten. Im Koreanischen bedeutet das Wort „Bild“ übrigens ursprünglich „Sehnsucht nach Sehen“.

WANN: Die Ausstellung ist vom 17. Januar bis zum 28. Februar 2020 zu sehen, die Eröffnung ist am Donnerstag, den 16. Januar ab 19 Uhr.
WO: Galerie Britta von Rettberg, Gabelsbergerstraße 51, 80333 München.

Ab November 2019 bespielt die Klasse Wermers / Akademie der bildenden Künste München das Florida_Fenêtre.

New-Year-Window-Shopping. Schon seit November bespielt die Keramik- und Glas-Klasse von Nicole Wermers von der Akademie das Florida_Fenêtre im Kontext der Lothringer13 in Haidhausen. Für 4 wechselnde Präsentationen im Fenêtre wird das (Schau-)Fenster als architektonisches Element, Informationsmedium, Display und Bühne wechselnder Besitzverhältnisse reflektiert und genutzt. Dabei wird der Moment der Neu- bzw. Umdekoration, des Wechsels, als Ausgangspunkt und Sprungbrett genutzt. Im Herbst und Winter gab es bereits zwei „Aufzüge“ im Januar folgen die Projekte von Budcke, Frida Kato, Minhye Kim, Rebecca Ruchti, Achinoam Alon und Yuchu Gao. Was für eine einladende Auslage.

WANN: Jeweils am 15. und 29. Januar, 18 – 20 Uhr.
WO: Lothringer13 _Florida, Lothringer Straße 13, 81667 München.

Monika Huber: Passing the Garden.

Römische Fresken, künstliche Natur und Musik in Wandlung. Unter dem Titel Passing the Garden zeigt Monika Huber im Januar eine neue Ausstellung in der Smudajescheck Galerie. Die Fresken der Casa di Livia, der Ehefrau Kaiser Augustus‘, die im Museo Palazzo Massimo in Rom zu sehen sind, bilden das Grundmotiv für eine Videoarbeit. Die ca. zweitausend Jahre alten Fresken zeigen einen illusionistischen Gartenraum, einen „hortus conclusus“ mit Darstellungen von Pflanzen, Bäumen und Flora und Fauna. Monika Huber verwebt Foto-, Videoaufnahmen und Zeichnungen der Fresken, mit Bildern intakter und zerstörter Natur. Auf den ersten Blick natürlich, erweisen sich diese als künstlich generiert. Langsam verändern die Bilder ihren Zustand, zwischen Realität und Fiktion. Experimentell, meditative Musik begleitet den Wandlungsprozess.

WANN: Die Ausstellung ist vom 17. Januar bis zum 23. Februar zu sehen.
WO: SMUDAJESCHECK GALERIE, Schwindstraße 3, 80798 München.

Die Texte sind Teil der Januar-Ausgabe des Superpapers.

Weitere Artikel aus München