Ist da jemand? #1
Milen Till

8. April 2020 • Text von

Wir gehen nicht raus, bleiben ganz bei uns – so sehr, dass wir uns manchmal eine Runde zu viel um uns selbst drehen. Deswegen horchen wir nach, was draußen so los ist. In unserer Interview-Serie „Ist da jemand?“ sprechen wir mit Künstler*innen, deren Arbeit die Gegenwart auf berührende Weise kommentieren. Dass uns beim Anblick zweier Zahnbürsten Gefühle der Zärtlichkeit übermannen, ist schon einmal ein klares Indiz für zu wenig Umarmungen in jüngerer Vergangenheit. Milen Till hat aus Zahnschmerzen und einem mäßigen Buchtitel ein kleines Meisterwerk geschaffen.

Milen Till hat eine blaue und eine pinkfarbene Zahnbürste an den Borsten miteinander verschränkt. Die Arbeit heißt "L’amour dure 3 minutes".

„L’amour dure 3 minutes“. Courtesy of Milen Till.

gallerytalk.net: Bist du gerade allein?
Milen Till: Ruscha, meine Verlobte, ist bei mir und sonnt sich am offenen Fenster. Kosmos sei Dank!

Bist du gerade kreativ?
Gestern musste mir ein Backenzahn gezogen werden. Mein Zahnarzt ist Kunstsammler und ist für mich am Sonntag um 12 Uhr in seine Praxis gefahren, das war für mich schon fast eine spirituelle Erfahrung. Ich glaube, wir sind alle so kreativ, wie wir es vielleicht noch nie waren, auch wenn es sich vielleicht gerade nicht so anfühlt. Als Künstler ist es natürlich zurzeit sehr schwierig, seiner schwer erarbeiteten Disziplin nachzugehen, und alle lang erarbeiteten Konzepte fühlen sich überholt an. Dafür wird das Leben an sich zur Arbeit, jeder schafft gerade eine Art Selbstporträt und versucht dieser neuen Wirklichkeit Parole zu bieten.

„L’amour dure 3 minutes“ – Was hat es mit den beiden ineinander verschlungenen Zahnbürsten auf sich?
Momentan überträgt sich das Virus dank Isolation in Deutschland nur noch 1:1, das heißt von einer Person zur Nächsten. Die Nähe, die man zu seinem Lebenspartner hat, verdichtet sich ins Mikroskopische. Jeder andere Kontakt entfernt sich auf den nötigen Abstand oder entfällt komplett. Dann gab es noch diesen Roman von Frédéric Beigbeder „L’amour dure 3 ans“ (also: Die Liebe währt 3 Jahre). Ich fand diesen Titel immer so doof und hab ihn auf 2 Zahnbürsten übertragen. 3 Minuten passt doch viel besser, oder?

Die Zahnbürsten-Arbeit "L’amour dure 3 minutes" von Milen Till hängt zwischen anderen Kunstwerken an einer weißen Wand.

„L’amour dure 3 minutes“. Courtesy of Milen Till.

Was macht dich im Moment glücklich?
Frei zu sein trotz Isolation und aus jeder Situation eine Tugend machen. Mit 15 musste ich mal in den Jugendknast, das war furchtbar – ein Jugendmagazin wurde darauf aufmerksam und hat eine Story daraus gemacht und mir mein Tagebuch abgekauft. Irgendwie hat das dann für mich wieder mehr Sinn gemacht. So fühlt sich das in diesem Moment auch wieder an.

Worauf freust du dich?
Auf mein Implantat, und ein hoffentlich gutes Tauschgeschäft mit meinem Zahnarzt.

Lust auf mehr? Dann schaut doch mal auf dem Instagram-Account von Milen Till vorbei. Wir haben Milen übrigens schon einmal interviewt. Damals hatte er gerade den Sprung vom DJ zum bildenden Künstler gewagt.