Hybride Critter
Mary-Audrey Ramirez bei Beacon

17. Dezember 2021 • Text von

Fantastsiche Figuren zwischen real und virtuell. Unter dem Titel „BKEEPRS’s Garden“ zeigt Mary-Audrey Ramirez bei Beacon in München eine installative Inszenierung zwischen Computerspiel und Fiebertraum.

Mary-Audrey Ramirez BKEEPR´S Garden, Ausstellungsansicht, Beacon, 2021, Fotos: Dirk Tacke.

Groteske Kreaturen und Objekte bevölkern den Ausstellungsraum von Beacon im Lehel. In eigentümliches violettes Licht getaucht stehen, liegen und hängen sonderbare schwarze Köper im Raum verteilt. Sie erinnern an gentechnisch veränderte Insekten oder Aliens, organisch und doch irgendwie technoid. An der Rückwand des Raumes hängen zwei signalgelbe Jacken, deren Titel auch auf den Titel der Ausstellung verweisen. In „BKEEPRS’s Garden“ zeigt Mary-Audrey Ramirez eine verdichtete Auswahl ihrer skulpturalen Praxis. Sie drapiert ihre künstlichen Wesen auf weicher Blumenerde und schafft so ein weiteres Spannungsfeld zwischen Natur und Künstlichkeit. Die installative Inszenierung wirkt kühl und unheimlich, uncanny, fast wie nicht zu greifen.

Mary-Audrey Ramirez BKEEPR´S Garden, Ausstellungsansicht, Beacon, 2021, Fotos: Dirk Tacke.

Digitale Techniken und die Überschneidungen von virtueller und realer Welt stehen im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit von Mary-Audrey Ramirez. Die gebürtige Luxemburgerin schafft so eigene Welten voller popkultureller Zitate. Während wegen der Pandemie viele Künstler*innen den Weg in die digitale Sphäre gesucht haben, bewegt sich Mary-Audrey Ramirez in die gegensätzliche Richtung. Sie überträgt die Meta-Realitäten des Kosmos der Online-Rollenspiele in die greifbare Welt des Ausstellungsraumes. Ihre aus verschiedenen Stoffen und Materialien selbst genähten fantastischen Figuren und Objekte verweisen dabei auch auf Symbole und Codes aus Filmen und Serien. Subtil spielt sie mit unserem kollektiven Bildergedächtnis und schafft so eine enigmatische, apokalyptisch wirkende Fiktion, die aber durchaus humorvolle, wenn auch nerdige Aspekte hat.

Mary-Audrey Ramirez: Batman Critter Neon -Big, 2020, metal, Courtesy the artist, Martinetz, Cologne and Beacon, Munich.

Computer- und Rollenspiele dienen als Vehikel des Eskapismus. Sie bedienen unsere Sehnsüchte nach Aufregung, Unterhaltung und auch Angst. Dabei sind die animierten Parallelwelten verfremdete Spiegel der Realität und üben auch daher eine starke Anziehungskraft aus. Mary-Audrey Ramirez spielt mit der Wirkungsweise und den Mechanismen dieser Spiele, ihre Inszenierung ist jedoch abstrakter. Die im Beacon gezeigte Installation scheint wie aus einem Fiebertraum entnommen, die Figuren wirken mystisch und surreal und scheinen doch einem in sich schlüssigem System unterworfen zu sein. Der Ausstellungraum funktioniert bei dieser Show fast wie ein Portal in eine parallele Welt. Statt eines herkömmlichen Ausstellungstextes hat die Kuratorin Agnes Gryczkowska ein „exhibition tale“, ein Ausstellungsmärchen, für das Projekt geschrieben, das den Gedankenraum nochmals literarisch erweitert.

Mary-Audrey Ramirez: Qi’s Demons, Qi and the pink blanket adventure, Qi’s hypnosis, 2021, Courtesy the artist, Martinetz, Cologne and Beacon, Munich.

Mary-Audrey Ramirez zeigt in ihrer Ausstellung fremdartige Objekte aus einem anderen Kosmos. So jenseitig und geheimnisvoll die präsentierten Artefakte auch scheinen mögen, so menschlich sind die Gefühle und Assoziationen, die sie auslösen. Die Künstlerin umkreist gekonnt unterbewusste Ängste, Begehrlichkeiten und fetischistische Erotik.

WANN: Noch zu sehen bis zum 15. Januar 2022.
WO: Beacon, Liebherrstrasse 8 80538 München.

Weitere Artikel aus München