Hamburger Kunstgriff
10.03. – 17.03.2016

10. März 2016 • Text von

Schon wieder Donnerstag? Das heißt, es ist Kunstgriff-Zeit in Hamburg! Diesmal haben wir Machtstrukturen in der xpon-art Galerie, die Wiedereröffnung des MOM art space im Gängeviertel und Münchener Malerei im Nachspeicher23 für euch im Gepäck.

Los geht die Hamburger Kunstwoche am Donnerstag, den 10. März, im Münzviertel. Dort erwartet euch bei x-pon-art unter dem Titel „überMACHT“ eine Gruppenausstellung, die sich, wer hätte es gedacht, mit dem Thema Macht auseinandersetzt.

 Miroslav Menschenkind: UeberMACHT 002 © Miroslav Menschenkind

Miroslav Menschenkind: UeberMACHT 002 © Miroslav Menschenkind

Die Künstler Alena Bulycheva, Arne Lösekann, Florian Huber, Horst Brockmann, Inka Perl, Jan Dirksen, Katharina Lökenhoff, Margot Berghaus, Miriam Wuttke, Miroslav Menschenkind, Olli Holland, Stilla Sei, Theodor Yemenis, Ulrike + Günther-Jürgen Klein und Valérie Wagner beschäftigen sich mit den verschiedenen Facetten des Themas, die von Polizeigewalt der Staatsmacht bis zur kommerziellen Macht des Sammlerfürsten reichen.

WANN: Vernissage ist am 10. März um 20 Uhr, die Ausstellung läuft dann bis zum 17.April und ist jeweils samstags bis dienstags zwischen 18 und 21 Uhr zu besichtigen.
WO: In der xpon-art Galerie, Repsoldstraße 45, 20097 Hamburg

Baldur Burwitz "Ausstellung", MOM art space, Gängeviertel

Baldur Burwitz „Ausstellung“, MOM art space, Gängeviertel

Ebenfalls am Donnerstag wird im Gängeviertel eröffnet. Mit dem schlichten Titel „Ausstellung“ und einer Schau von Baldur Burwitz beginnt eine Reihe von 12 Ausstellungen mehrerer Künstlergruppen und –kollektive im neu eröffneten MOM art space in der Fabrique, dem „Herzstück des Gängeviertels“. Was genau der Konzept- und Objektkünstler Burwitz dort in gewohnt humorvoll-provokanter Weise präsentieren wird, will uns auch der Pressetext noch nicht verraten. Eine Abrissbirne, wie zuletzt 2009, wird Baldur Burwitz für sein diesmaliges Gastspiel im Gängeviertel aber vermutlich nicht im Gepäck haben

WANN: Die Ausstellung eröffnet am 10. März ab 19 Uhr. Bis 27. März ist sie jeweils Dienstag bis Freitag von 17 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 15 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.
WO: MOM art space im Gängeviertel, Valentinskamp 34a, Eingang über die Brache Speckstrasse, 20355 Hamburg

"The Bluest Bird", 160 x 130 cm, 2016, Helene Getty

„The Bluest Bird“, 160 x 130 cm, 2016, Helene Getty

Und schließlich schicken wir euch am Freitag, den 11. März, noch in den Nachtspeicher23. Dort eröffnet „Reality Ends Here“, die Ausstellung der beiden sehr unterschiedlichen Münchener Künstler Helene Getty und Jaemin Lee. Während Helene Getty mittels einer selbstentwickelten Mixed-Media-Printtechnik zarte, an Fata Morganas erinnernde Landschaften entstehen lässt, bedient sich ihr Kollege Jaemin Lee der voyeuristischen Bildsprache des Pornos und malt Orgasmus-Poträts in Aquarell. Wie die beiden malerischen Positionen zusammenpassen und wie das „Ende der Realität“ für beide Künstler aussieht, müsst ihr bei einem Ausflug nach St. Georg selbst herausfinden.

WANN: Die Vernissage beginnt am 11. März ab 19 Uhr. Danach läuft die Ausstellung bis zum 20. März und ist jeweils Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung zu besichtigen.
WO: Nachtspeicher23 e.V., Lindenstraße 23, 20099 Hamburg

Weitere Artikel aus Hamburg