Hamburger Kunstgriff
24.03. - 30.03.2016

24. März 2016 • Text von

Das Wochenende steht im Zeichen der Familie, also schicken wir euch gemeinsam mit guten Freunden ein wenig träumen. Zu ein paar Überschreitungen zwingen wir euch, das Hamburger Arbeitsstipendium zeigt  Gewinnerarbeiten und ein Traumhaus wartet – vielleicht sogar am See. Besser als viele viele bunte Ostereier? Nö. Anders.

Am Heute ist die letzte Chance, die aktuelle Ausstellung „A Recurring Dream“ von Till Gerhard bei Feinkunst Krüger zu bestaunen. Berichtet haben wir darüber schon, hierhierhier, diesmal muss jedoch keiner alleine gehen.

© Till Gerhard / Feinkunst Krüger

© Till Gerhard / Feinkunst Krüger

Gemeinsam mit den Jungen Freunden der Kunsthalle macht’s viel mehr Freude. Schnell noch anmelden, bevor die letzten Plätze weg sind! Hier geht’s lang.

WANN: Heute um 19 Uhr startet der Rundgang.
WO: Feinkunst Krüger, Kohlhöfen 8, 20355 Hamburg.

Ausstellungsansicht "Überschreitungen", Frappant e.V.

Ausstellungsansicht „Überschreitungen“, Frappant e.V.

Wer noch nicht da war, hat am Samstag und Sonntag noch die Möglichkeit, die aus der transdisziplinären Zusammenarbeit von Christine Rehders und Ines Böker entstandenen Objekte und Installationen im Frappant wirken zu lassen. Es geht um Überschreitungen, so auch der Titel der Ausstellung. Nicht nur für Wagemutige, auch für solche die nur davon träumen. Wer nicht nur Beobachter sein will, darf im Rahmen der Installationen gar diese Position verlassen. Come in and find out.

WANN: Die Ausstellung ist noch bis zum 27. März zu sehen. Am Samstag und Sonntag, jeweils von 15 bis 19 Uhr.
WO: Frappant e.v., Zeiseweg 9, 22765 Hamburg.

Babak Behrouz, kW, 2016, © Babak Behrouz

Babak Behrouz, kW, 2016, © Babak Behrouz

Am kommenden Mittwoch startet der Auftakt einer besonderen Ausstellungsreihe im Kunstverein Harburger Bahnhof. Unter dem Titel „Sequenzen aus 50 Millionen Konstellationen“ eröffnet die Ausstellungsfolge der 35. Hamburger Arbeitsstipendien für Bildende Kunst. 2015 zeichnete die Jury Babak Behrouz, Carsten Benger, Christiane Blattmann, Armin Chodzinski, Marlene Denningmann, Anja Dietmann, Jens Franke, Verena Issel, Anna Steinert und Helena Wittmann aus.

Anna Steinert, Besuch einer Vorstellung, 2016, Set Fotografie, © Anna Steinert

Anna Steinert, Besuch einer Vorstellung, 2016, Set Fotografie, © Anna Steinert

Wiederkehrende Motive sind Produktionsprozesse und ihre Bedingungen, ihre Materialität und ihre Inszenierung sowie sowie Ökonomien des Begehrens. Damit einher geht ein Fokus auf Inszenierung, auf den Raum als Aufführungsort und Kontext und auf ein Agieren mit den Möglichkeiten der (Be-)Setzung. In den Arbeiten der diesjährigen Stipendiaten und Stipendiatinnen wird der Ausstellungsraum auf seine Potenziale und auf die ihm impliziten Verwandtschaften zum Bühnen- und Zuschauerraum, zum Verkaufsdisplay und Atelier, zum Labor und zur Werkstatt herausgefordert. Bis in den Mai hinein wird es sieben Eröffnungen geben, freut euch drauf!

WANN: Die erste Ausstellung von Armin Chodzinski und Helena Wittmann wird am 30. März um 19 Uhr mit einem Grußwort der Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler eröffnet und ist bis zum 3. April zu sehen.
WO: Kunstverein Harburger Bahnhof von 1999 e.V., Hannoversche Str. 85, 21079 Hamburg

 

Weitere Artikel aus Hamburg