Hamburger Kunstgriff
04.04. – 17.04.19

4. April 2019 • Text von

Girlpower in poetisch, so lässt sich die aktuelle Kunstauswahl der Hansestadt an. Einzige Ausnahme: In der Galerie der Villa wurde ein männlicher Gastkünstler gesichtet. Ansonsten tummelt sich die Künstlerinnenschaft in der LKB/G, im Drawing Room, bei Carolyn Heinz und in ebenjener Galerie der Villa.

Stacey Gillian Abe: Seat of Honor #2, Performance still, 50 cm x 50 cm

Die ugandischen Künstlerin Stacey Gillian Abe befasst sich immer wieder mit Weiblichkeit. In der LKB/G zeigt sie ihre erste Ausstellung „Seat of Honor“. Ihre Themen sind weibliche Stärken und Schwächen, sie entstammen autobiografischen Erfahrungen, Erinnerungen und gesellschaftlichen Diskursen wie etwa stereotypen Auffassungen von ihr als schwarzer Frau. Abes imaginäre Räume sind surreal und mystisch zugleich. Neben ihrer Fotoserie zur gleichnamigen Performance zeigt die LKB/G das fotografische Projekt der Berliner Künstlerin Charlotte Schmitz. „La Puente“ ist das größte Bordell im Süden Ecuadors, Schmitz bindet die dort arbeitenden Frauen in ihr Projekt ein.

WANN: Die Ausstellung startet am Freitag, den 05. April, um 19 Uhr und ist Teil des Rundgangs der Galerien der Neustadt.
WO: LKB/G, Wexstraße 28, 20355 Hamburg.

Hayley Tompkins: Ohne Titel, 2018 Courtesy: Die Künstlerin und Drawing Room, Hamburg, Foto: Helge Mundt, Hamburg

Hayley Tompkins expandiert Wahrnehmungserfahrungen. Die britische Künstlerin malt und zeichnet auf gefundene Objekte und stellt sie, zum Teil um fotografische Bilder erweitert, zu installativen Werken zusammen. Malen ist für sie ein Akt des Denkens und Erkundens von Dingen, mit ihnen erforscht sie gleichsam auch den Raum. Der Drawing Room zeigt ihre zweite Einzelausstellung, in der sie das transformative Potenzial von Malerei austestet.

WANN: Eröffnet wird am Freitag, den 05. April, ab 18 Uhr. Die Künstlerin ist anwesend.
WO: Drawing Room, Hofweg 6, 22085 Hamburg.

Astrid Köppe: 2017, Emaille auf Stahl, 120 x 110 cm

In der Galerie Carolyn Heinz zeigt Astrid Köppe hübsches glänzendes Zeug – so legt es jedenfalls der Titel nahe. Das „Pretty Shiny Stuff“ stellt sich als Zeichnungen und Emaillearbeiten heraus. Köppe zeichnet grundsätzlich im DIN-A4-Format, auf dem sie mit absoluter Präzision Objekte darstellt, von denen es völlig unmöglich ist, zu sagen, was sie sind: Tier, Pflanze, Bakterium oder Mineral, bleibt unklar. Immer wieder kommt es zu Irritationen, die Wahrnehmung von Raum, Klarheit und Unklarheit kippt ständig. Ihre Emaillearbeiten führen dasselbe Gestaltungsprinzip weiter; auf cremeweißem Grund, der an das Zeichenpapier erinnert, liegen glänzende Formen auf. Das Material lässt an Schilder denken, doch sie transportieren gerade keine eindeutigen Botschaften.

WANN: Los geht’s ebenfalls am Freitag, den 05. April, ab 18 Uhr.
WO: Galerie Carolyn Heinz, Klosterwall 13, 20095 Hamburg.

Silke Marohn und Youssef Tabti: Ausstellungsansicht „Bellealliance #1 Waterloo“ , Galerie der Villa Foto: Fred Dott

Die Galerie der Villa startet mit der neuen Ausstellungsreihe „Bellealliance“, bei der Galerie- auf Gastkünstler stoßen. In der Auftaktausstellung erarbeiten die Hamburger Installationskünstlerin Silke Marohn und der französische Konzeptkünstler Youssef Tabti gemeinsam das Projekt „Waterloo“. Passenderweise hatte sich Napoleon Bonaparte zur Schlacht bei Waterloo den Gasthof Bellealliance zum Hauptquartier gewählt. Dieser Umstand bildet den passenden historischen Hintergrund für die multimedial erfahrbare Installation in der Bellealliancestraße.

WANN: Eröffnung wird am Freitag, den 05. April, um 18 Uhr gefeiert.
WO: Galerie der Villa, Bellealliancestraße 35, 20259 Hamburg.

Weitere Artikel aus Hamburg