Berliner Kunstgriff
17.06. - 22.06.20

17. Juni 2020 • Text von

Gezielte Lethargie bei Manuel Stehli, eine Dreifach-Präsentation zwischen Film und Malerei in der Galerie Gregor Podnar und eine Reflexion über die Prozesse der Kunst bei BQ. Die Hauptstadt hat in den kommenden Tagen ein vielfältiges Programm zu bieten. 

Manuel Stehli: „Untitled“, 2019. Courtesy of the artist. // Manuel Stehli: „Untitled (after Piero)“, 2019. Courtesy of the artist.

Die lebensgroßen Figurenbilder und meist kleinformatigen Landschaften von Manuel Stehli sind geprägt von Stillstand, Leere und unterschwelliger Spannung. In ihrer äußersten Reduziertheit erscheinen die Arbeiten als eine künstlerische Übersetzung des vergangenen Frühlings, und evozieren beim Betrachter eine erstaunliche Konzentration. Unverhofft kommt oft: Aufgrund einer Umstrukturierung im Ausstellungsplan sind die Arbeiten nun im Tschechischen Zentrum Berlin zu sehen. Perfekte (Selbst-)Fokussierung!

WANN: Die Ausstellung „Sober Speech“ ist ab Donnerstag, dem 18. Juni, zu besichtigen. Am 18. und 20. Juni von 14 bis 18 Uhr ist der Künstler persönlich am Ausstellungsort anzutreffen.
WO: Tschechisches Zentrum Berlin, Wilhelmstraße 44/ Eingang Mohrenstraße, 10117 Berlin.

Mladen Stropnik, „Sugar on Bread“, 2017, film still. Courtesy of the artist and Galerie Gregor Podnar.

Die Sommerausstellung der Galerie Gregor Podnar bespielt die Schnittstelle zwischen Malerei und Film: Die Gemälde Yuri Leidermanns schöpfen aus der griechischen Mythologie, Mladen Stropniks Videoarbeiten entstammen dem Punk. Christine Rebets, Jen Lius und Marco Tadićs Arbeiten reflektieren das Unbewusste, die Existenz und Utopie in einer Bildsprache zwischen Animation, Figuration und Abstraktion. Eine durchaus interessante Mischung, die Aussicht auf Erfolg verspricht.

WANN: Die Ausstellung eröffnet am Samstag, dem 20. Juni, um 11 Uhr.
WO: Galerie Gregor Podnar, Alt-Moabit 110, 10559 Berlin.

Installation view BQ: „Rohstoff Pourquoi“ featuring Raphaela Vogel and KRIWET. Photo BQ, Berlin.

Herausragendes Format: Die Ausstellung „Rohstoff Pourquoi“ bildet ein fortlaufendes Projekt, welches jeden Sonntag um ein weiteres Thema und Werk ergänzt wird. Ausgangspunkt sind „der Stoff, aus dem Träume sind“: Roh-Materialien der Kunst, Produktions- und Distributionsprozesse und das große „Pourquoi?“. Das Projekt läuft bis zum 2. August, diesen Sonntag folgt mit der Buchvorstellung Raphaela Vogels Type 2: Red Diamonds. Ein Hoch auf Spannung und Neugierde!

WANN: Die Erweiterung der Ausstellung findet jeweils am Sonntag von 15 bis 18 Uhr statt.
WO: BQ, Weydingerstraße 10, 10178 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin