Berliner Kunstgriff
30.04. - 06.05.19

30. April 2019 • Text von

Der Mai läutet die Festivalsaion ein. Bei artspring kann die Öffentlichkeit endlich Pankows Kunstszene erkunden und die Kunstbuchmesse Miss Read widmet sich in diesem Jahr thematisch der Kultur Skandinaviens. Währendessen findet in der panke.gallery eine künstlerische Auseinandersetzung zum Datensicherheitsdiskurs statt.

Mann und Frau

artspring 2019_artspring nale-Videoprogramm_Videoarbeit COLONNA -Standbild-, 2018, Berthold Bock, copyright_Peter Polsak

Das „artspring Festival“ öffnet Pankows zeitgenössische Kunstszene für das Publikum und ermöglicht den ganzen Mai hindurch intime Einblicke in den Stadtbezirk. Ergänzt durch ein spannendes Programm mit Konzerten, Performances, Lesungen, Workshops und Ausstellungen, präsentieren zudem ansässige Kunstschaffende am ersten Juniwochenende ihre offenen Ateliers. Die Infrastuktur des Bezirks nutzend, erzeugt das „artspring Festival“ dieses Jahr bewusst Synergieeffekte in Pankow und bindet unter anderem unerwartete Ausstellungorte wie das Zeiss-Großplanetarium und die Janusz-Korczak-Bibliothek Pankow ein. Am Dienstag, den 30. April, wird in den Schönauer Allee Arkaden feierlich mit Sekt und Musik der Opernakademie eröffnet.

WANN: Heute um 18:30 Uhr beginnt das Festival mit einer offiziellen Eröffnung. Das Veranstaltungsprogramm zieht sich durch den gesamten Mai und kann hier gefunden werden. Die Tage der offenen Ateliers finden am 1. und 2. Juni statt.
WO: In ganz Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee.

© Miss Read

Es ist wieder Zeit für „Miss Read: The Berlin Art Book Festival„. Der diesjährige Fokus der internationalen Kunstbuchmesse liegt auf skandinavischen Verlagen und bietet thematisch passende Vorträge, Podiumsdiskussionen sowie Buchveröffentlichungen. Daneben gibt es am Samstag ganztägig Veranstaltungen zu konzeptueller Poesie beim siebten Conceptual Poetics Day.

WANN: Das Festival läuft vom 3. bis zum 5. Mai und das Programm kann hier gefunden werden.
WO: Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin.

© panke.gallery

Was wollen wir? Technologischen Kapitalismus oder technologischen Sozialismus? Die Künstlerin Jennifer Lyn Morone und die panke.gallery stellen diese beiden brandaktuellen Themen in künstlerischer Auseinandersetzung nebeneinander. Die interessante Gegenüberstellung erlaubt das Aufzeigen möglicher Diskurse zum Thema Datenschutz und wirft so politische Relevanz in den Kunstkontext.

WANN: Die Eröffnung findet amFreitag, den 3. Mai, statt und die Ausstellung kann bis zum 24. Mai besichtigt werden.
WO: panke.gallery, Gerichtstraße 23, Hof 5, 13347 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin