Berliner Kunstgriff
10.12. - 17.12.19

10. Dezember 2019 • Text von

Fast alles dreht sich diese Woche mal wieder um die deutsche Hauptstadt – um die queere Szene in der Veranstaltungsreihe Dissappearing Berlin, um die Neugestaltung des Tempelhofer Flughafens und um einen winterlichen Abend bei Sexauer mit Arbeiten von Philip Grözinger.

(c) Schinkel Pavillion

Berlin – Ort der Befreiung, Ort der sexuellen Gleichheit. Mag man meinen. Jedoch wird die queere Szene auch hier nach wie vor von Weißen dominiert. Schwarzen und People of Color fehlt eine sinnvolle Repräsentation, um für sich den gleichen Raum zu finden. Das Münchener Kollektiv KammerQueers lädt zwei queere BPOC Kollektive aus Berlin ein -House of Living Colors und Queer Arab Barty – zusammen mit dem Publikum in der
Schöneberger Karaokebar „Green Mango“ eine Praxis des Widerstands zu entwickeln. Das kann nur wundervoll werden.

WANN: Am Mittwoch, den 11. Dezember von 21 bis 3 Uhr.
WO: Green Mango Karaoke Bar, Bülowstraße 56-67, 10783 Berlin

(c) Sexauer

Im Rahmen einer erweiterten Finissage seiner Ausstellung „Daisy Bell“ wird Philip Grözinger eine Serie von Papierarbeiten vorstellen sowie einen dazu entstandenen Katalog. Zusätzlich hat er seinen Künstlerfreund Jay Gard eingeladen, seinen gemeinsam mit Thonet produzierten Marcel-Breuer-Hocker B9 sowie sein neues Buch „Form und Farbe“ zu präsentieren. Wir empfehlen hier nicht nur die Kunst, sondern auch die gesellschaftliche Atmosphäre bei Sexauer und, der Glühwein schmeckt auf jeden Fall besser als auf dem kalten Weihnachtsmarkt.

WANN: Am Samstag,  den 14. Dezember von 16 bis 0 Uhr.
WO: In der Sexauer Gallery, Streustraße 90, 13086 Berlin.

THF MicaMoca Graphic Design by arc-studio for graphic matters

Laut dem Mica Moca Project e.V. liegt der ehemalige Flughafen Tempelhof ohne Vision in der Mitte Berlins und könnte durch das Einbeziehen der Bürger*innen anders und sinnvoller genutzt werden. Sie riefen im Sommer diesen Jahres hierfür das Projekt „Tempelhofer Wald“ ins Leben und begannen durch Veranstaltungen, Work-Shops und Podiumsdiskussionen, die Berliner*innen in den Gestaltungsprozess einzubeziehen. Entstanden ist daraus eine Serie aus 29 Plakaten mit Zitaten, die an 22 Orten in der Stadt gezeigt werden. 

WANN: Von Freitag, den 13. Dezember bis zum 26. Dezember.
WO: An verschiedenen Orten Berlins, die hier gefunden werden können.

Weitere Artikel aus Berlin