Berliner Kunstgriff
04.04. – 10.04.18

10. April 2018 • Text von

Der Countdown läuft. Noch gut zwei Wochen bis zum Gallery Weekend. In Galerien-Sprache bedeutet das LAST CHANCE TO SEE. Am Wochenende schließen viele Ausstellungen. Judith Hopf in den KW, Tobias Zielony im KOW und Aïda Ruilova in der Galerie Guido W. Baudach.

Judith Hopf, Installationsansicht Stepping Stairs in den KW Institute for Contemporary Art, Foto: Frank Sperling

Judith Hopfs Ausstellung „Stepping Stairs“ setzt sich mit den gesichtslosen Schöpfungen des modernen Lebens auseinander. Sie nimmt jene Objekte in den Blick, die so elegant unseren Alltag formen, und thematisiert die Auswirkungen des ökonomischen und technologischen Fortschritts auf unsere Körper und unsere mentale Verfassung.

WANN: Die Ausstellung endet am Samstag, 14. April.
WO: Kunst-Werke Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin.

Tobias Zielony at KOW, courtesy the artist and KOW.

Tobias Zielonys Projekt „Maskirovka” ist zwischen Oktober 2016 und Mai 2017 in der ukrainischen Hauptstadt entstanden. „Einmal mehr portraitiert der Künstler eine Jugendkultur zwischen Marginalisierung und Avantgarde und findet in der Techno-Szene Kiews die Echos der Nach-Maidan-Ära.  … Zielony war nie ein Dokumentarist im klassischen Sinne, er sucht vielmehr die Bilder, die einen Ort beschreiben, an dem sich Menschen der Kamera zeigen als Protagonisten einer brüchigen Erzählung der Selbstbestimmung. In den Bildern aus Kiew mischt sich ein ferner Klang des unerklärten, hybriden Krieges in diese Erzählung. Und durch die Farben der nächtlichen Zusammenkünfte scheint die reale Sorge, was nach dem Morgen kommen mag, aber auch ein Hauch von sozialer Utopie.“

WANN: Die Ausstellung endet am Sonntag, 15. April.
WO: KOW, Brunnenstr. 9, 10119 Berlin.

Aïda Ruilova, Installationsansicht, Galerie Guido W. Baudach, 2018

„lips, pipes & banana“ ist Aïda Ruilovas vierte Einzelausstellung in der der Galerie Baudach. Seit den 1990er Jahren befasst sich die in New York lebende Künstlerin mit der Schnittstelle von Körper und Bild. Körper und Wort finden sich beide in der Ausstellung. Beides im Wechselspiel des Offenkundigen und Verborgenen, zwischen offenbaren und verstecken.

WANN: Die Ausstellung endet am Samstag, 14. April.
WO: Galerie Guido W. Baudach, Potsdamer Straße 85, 10785 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin