Art Week Special
25.9. - 02.10.18

25. September 2018 • Text von

Der Flughafen Tempelhof setzt zu neuen Höhenflügen an! Zum zweiten Mal und mit über 120 Galerien aus 21 Ländern gibt die Art Berlin Einblick in Zeitgenössisches und die Klassische Moderne. Diese Woche öffnet zudem die Berlin Art Week die Türen unzähliger Galerien, Ateliers und Kunsträume. Fünf Must-Sees.

Crossing Identities

Crossing Identities, Semra Sevin, 2017

Parallel zur Berlin Art Week initiiert und kuratiert die Künstlerin Semra Sevin in einer ehemaligen Tabakfabrik eine internationale Ausstellung mit 40 Künstlerinnen und Künstlern. In „Passengers of a Kaleidoscopic Journey“ wird das Menschsein in all seinen Facetten mit unterschiedlichsten künstlerischen Medien zelebriert. Ziel ist es, ergreifende, anregende und hinterfragende Positionen der zeitgenössischen Kunst zu präsentieren, die den wichtigen Diskurs zum Thema kulturelle Diversität weiter vorantreiben. Durch Vielfalt zur Vielfalt! 

WANN: Eröffnet wird am Freitag, den 28. September, um 19 Uhr und die Ausstellung kann bis zum 6. Oktober besucht werden.
WO: Ehemalige Tabakfabrik Heidelberger Platz, Forckenbeckstr. 89, 14199 Berlin.

Reinhard Hauff

CODE BREAKERS. Locher, Meckseper, Willats, Foto: Bernhard Kahrmann, Courtesy: Galerie Reinhard Hauff

Gängige Codes begleiten unser aller Leben. Sie zeigen wohin wir gehören, womit wir uns identifizieren und in welcher hierarchischen Position wir stehen. Präsentiert von der Galerie Reinhard Hauff, wagen die „Code Breakers“ Thomas Locher, Josephine Meckseper und Stephen Willats eine künstlerische Auseinandersetzung diesbezüglich und erlauben uns so herauszufinden, wo wir uns einordnen – oder auch nicht. 

WANN: Während der Dauer der Messe vom 27. bis 30. September.
WO: Art Berlin, das weitere Programm der Kunstmesse kann hier eingesehen werden.

Evelyn Taocheng Wang

(c) Evelyn Taocheng Wang

In ihrer Ausstellung „What is he afraid of?“ zeigt Evelyn Taocheng Wang eine Werkserie mit zwei neuen Videoarbeiten und einer aus großformatigen Stoffen bestehenden Installation. Dabei hinterfragt die Künstlerin die soziokulturellen Strukturen, die unsere Identität formen und unsere Körper zeichnen. Im Fokus der neuen Arbeiten stehen Transformationsprozesse. Die Ausstellung ist Teil der Serie „Pause“, die sich als Unterbrechung des laufenden Ausstellungsprogramms in den KW versteht. Kuratiert wurde sie von Maurin Dietrich und Cathrin Mayer.

WANN: Die Ausstellung eröffnet am Mittwoch, den 26. September, ab 18 Uhr und läuft bis zum 30. September. Am 30. September findet um 17 Uhr ein Gespräch mit Evelyn Taocheng Wang und den Kuratorinnen Maurin Dietrich und Cathrin Mayer statt.
WO: KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin.

Tobias Spichtig

Tobias Spichtig, Roses, 2018, vinyl print and oil on canvas, 195 x 135 cm

Mit einer künstlerischen Mischung aus Performance, Malerei und Skulptur nähert sich Tobias Spichtig mythologischen Aspekten des täglichen Lebens und der fiktionalen Narrative der Gegenwart. Spichtig bestach kürzlich durch theatralische Performances in absurd gefüllten Galerieräumen. Präsentiert von Deborah Schamoni wird der Künstler auch die Art Berlin durch eine Umstrukturierung des gegenseitigen, individuellen und kollektiven Empfangs bereichern. 

WANN: Zu sehen für die Dauer der Kunstmesse, vom 27. bis zum 30. September.
WO: Art Berlin, Booth 2.B.13.

Blue Berlin

Giulietta Coates / La Nausée; Sillans la Cascade #8 / 2017, Giclee prints on Hahnemühle photo rag / Edition 10 / 45×32.1 cm

Dem Schatten als Metapher widmen sich die Künstler Giulietta Coates and Daniel Anhut in der Ausstellung „ANTUMBRA; Absence and Shadows“ während der Berlin Art Week und des European Month Of Photography (EMOP). Aus Melancholie, dem Verhältnis zwischen Schönheit und Sterblichkeit, schenken die Fotografien imaginären Besitz von schwer fassbaren Erfahrungen und ungreifbaren Vergangenheiten. Passend zum Umschwung der Jahreszeiten ab ins Düstere können wir uns mit der beunruhigenden Natur von Verlust, Tod und Sehnsucht auseinandersetzen. 

WANN: Die Eröffnung ist am Freitag, den 28. September, von 18 bis 21 Uhr und die Ausstellung kann bis zum 20. Oktober besichtigt werden.
WO: BERLINBLUE art, Köpenicker Straße 96, 10179 Berlin.

Weitere Artikel aus Berlin