Kunst in Quarantäne #9

Museen sowie viele andere Kulturorte bleiben weiterhin geschlossen. Für die zweite Woche des Lockdowns light haben wir Online-Installationen, 3D-Touren, ein digitales Symposium, sehenswerte Videokunst sowie einen Katalog über die Verbreitung von Kunst im Zeitalter digitaler Medien für euch parat.

Für die Tonne? Swaantje Güntzel

Spielzeug aus Vogelmägen und ein Stoffmuster von Fischgewebe inspiriert – Swaantje Güntzel denkt um die Ecke und wird in ihrer Kunst doch herrlich konkret. Ihre Arbeiten thematisieren das Verhältnis von Mensch und Natur. Mit gallerytalk.net spricht sie über Weichmacher im Wasser und nachhaltige Verpackungskonzepte für Kunstwerke.

Für die Tonne? Ahmett & Salina

Wir produzieren Unmengen an Müll und wir sollten es besser wissen. Aber es ist eben nicht so einfach, mit alten Gewohnheiten zu brechen. Oder den gesamten Wirtschaftskreislauf auf nachhaltige Ressourcen-Nutzung umzukrempeln. Wie Künstler*innen dem Thema begegnen, zeigt die Ausstellung „ZERO WASTE“ im MdbK Leipzig.

Ästhetische Grenzverschiebung

Um das kulturelle Vakuum zu füllen, versuchen sich Institutionen an neuen digitalen Formaten. Der Schwenk ins Digitale scheint für manche Neuland, andere sind dort schon länger zu Hause. Wir sprachen mit der Kuratorin und Autorin Anika Meier und dem Künstler Manuel Rossner über Kunst in der digitalen Sphäre.

DOUBLE TAP: Leah Schrager

Fame, Sex und Instagram. Leah Schrager erweitert in ihrer künstlerischen Praxis die Grenzen von Kunst, Erotik, Performance, Prominenz und Feminismus. Einige Arbeiten von Leah Schrager sind derzeit in der Ausstellung “Virtual Normality – Netzkünstlerinnen 2.0” im Museum der bildenden Künste in Leipzig zu sehen.