Alles im grünen Reich

Es liegt ein Zauber in der Luft, wenn zwischen Feldern und Wiesen ein Schloss am Horizont auftaucht. Eine kindliche Freude über diese überraschende Opulenz breitet sich aus. Kunstorte im vermeintlichen Nirgendwo sind magisch. Ein wunderbares Beispiel dafür ist das Schloss Derneburg, ein alles andere als bescheidenes Kunst-Reich!

Produktive Parasiten

Die Gruppenausstellung „Mirror Mirror on the Wall“ lädt zum Perspektivwechsel durch künstlerische Aneignung ein. In der *AlteFabrik ausgestellt sind Malereien und Installationen, die bestehende Bilder wiederholen, aktualisieren oder kommentieren.

Freizeitfieber

Der Sommer klopft an: Die Ausstellung “A DAY OFF” im f³ – freiraum für fotografie beleuchtet humorvoll die Freizeitkultur. Füße hochlegen und nichts tun? Fehlanzeige! Hier werden Schönheitswettbewerbe veranstaltet, Freizeitparks erkundet, Intensiv-Sonnenbäder genommen, es wird gequarzt und geschlemmt.

Kontext ist alles

Zwar keine Villa aber doch eine spannende Plattform für Kunst und Kultur. Unter dem Namen VS bezieht die Villa Stuck ihr Ausweichquartier in der Ludwigsvorstadt. Die ersten Projekte widmen sich der Geschichte des Ortes und der Nachbarschaft.

Meisterin der Tränen

Subversive Charaktere bevölkern die Arbeiten von Anastasia Bay. In ihrer als Oper konzipierten Ausstellung “Maestra Lacrymae” in der Galerie Sorry We’re Closed zeigt sie Bilder, Kostüme und skulpturale Objekte. Kombiniert mit der Musik von Joseph Schiano di Lombo entsteht ein narratives, groteskes und verschlüsseltes Spiel.

Die Kunst des Loslassens

Im Rahmen der 60. Venedig Biennale und seiner neuen Ausstellung “Transcendence” in der Santa Maria della Pietà haben wir Wallace Chan erneut zum Gespräch getroffen. Es geht um vermeintliche Gegensätze, Religion, künstlerische Meditation und Spiritualität.

Stumme Zeugen

Mit “American Ghost“ präsentiert Eva Presenhuber eine Ausstellung von Matthew Angelo Harrison. Der amerikanische Künstler zeigt von Kunstharz umschlossene afrikanische Skulpturen. Seine Arbeit lädt zur Reflexion über Kolonialismus und über afrikanisch-amerikanische Identität ein.

9 Highlights der Art Brussels

Keinerlei Grund für eine Midlife-Crisis: Die Art Brussels feiert dieses Jahr ihre 40. Edition und bietet mit einer Auswahl von 177 Galerien aus 31 Ländern einzigartige künstlerische Perspektiven. In fünf Sektionen präsentiert die Messe ein kuratiertes Programm. Nach diesen Präsentationen lohnt es sich, Ausschau zu halten.

Wenn Adel verpflichtet

Mit “Les leçons particulières” zeigt Blue Velvet Projects eine Ausstellung von François Durel und Augustin Katz. Die Künstler setzen sich mit ihrer Kindheit auseinander, die durch ihre Zugehörigkeit zum niederen Adel und eine katholische Erziehung geprägt war.