Wo der Kunstfrühling immer währt
Tel Aviv - תל אביב-יפו

30. September 2016 • Text von

Ein kleines Land im Nahen Osten, umgeben von den Ländern Syrien, Libanon, Jordanien und Ägypten – mit Namen Israel – ist zumeist Thema in Diskussionen über Konflikte und Politik. Dabei boomt in Israel die Kunstszene nur so. Vor allem in Tel Aviv. 

In der Stadt Tel Aviv erlebt die Kunstszene momentan einen Höhepunkt. Aviv bedeutet  übersetzt Frühling, und vor allem in der Kunstszene durchlebt Tel Aviv derzeit einen ständigen Frühling. Egal, durch welches Viertel man hier schlendert, die Galerien sprießen aus dem Boden wie die Knospen der Blüten nach der Winterzeit.
Wo man hingeht – es blüht die Kunst. Wir haben mal zwei der angesagtesten Galerien einen Besuch abgestattet.

© Rachel Kainy, Untitled (from the Apollo and Daphne series), 2016

© Rachel Kainy, Untitled (from the Apollo and Daphne series), 2016

Rosenfeld Galerie – גלריה רוזנפלד
Die Räumlichkeiten der Rosenfeld Gallery befinden sich im berüchtigten schäbigen Süden der Stadt. Heruntergekommene Häuser, Dreck auf den Straßen. Doch hier etabliert sich derzeit eine eindrucksvolle Galerienszene. Die großen Räume der leer stehenden Industriehallen werden zu Galerien umfunktioniert. Eine von ihnen ist die Rosenfeld Gallery. Der Fokus liegt ausschließlich auf zeitgenössischer Kunst, zum Großteil handelt es sich um einheimische Künstler und Künstlerinnen. Alle eineinhalb Monate kommt es zu einem Wechsel. Wer in Tel Aviv lebt, weiß – hier muss man spontan sein. Ab und zu kommt es schon vor, dass ein Künstler einfach abspringt – dann muss innerhalb von kürzester Zeit Ersatz gefunden werden.

Ausstellungsansicht Rachel Kainy, Methamorphosis © Rosenfeld Gallery

© Rosenfeld Gallery, Ausstellungsansicht Rachel Kainy, Metamorphosis

Derzeit ist dort die Ausstellung Metamorphosis von Rachel Kainy zu bewundern. In einer beinahe verzaubernden Art und Weise fertig sie Aquarelle mit den verschiedensten Motiven. Die Malereien wirken fein und unschuldig. Schaut man genauer hin, stellt man jedoch fest, dass die Thematik keineswegs als so einzustufen sind. Gewaltsame Verwandlungen aus der griechischen Mythologie wurden hier aufs Papier gebracht. Vergewaltigung der Leda durch Zeus, die Geschichte der Prostiturierten Propoetiden oder den brutale Tod Aktaions, der von Diana in einen Hirsch verwandelt und von seinen eigenen Hunden zerfleischt wird. Mythologie wurde schon so oft in der zeitgenössischen Kunst bearbeitet, dass man meinen könnte es wäre langweilig. Die praktische Umsetzung Rachel Kainys zeigt aber, dass da doch noch mehr geht. 

WANN: Bis zum 29.10.2016 sollte man bei einem Aufenthalt in Tel Aviv unbedingt auch der Ausstellung Metamorphosis von Rachel Kainy einen Besuch abstatten.
WO: Rosenfeld Gallery, Shvil HaMif’al Street 1, Tel Aviv-Yafo

© Rachel Kainy, Untitled (from the Venus and Adonis series), 2016

© Rachel Kainy, Untitled (from the Venus and Adonis series), 2016

Chelouche Gallery – אמנות ישראלית
Weiter gehts in die Chelouche Gallery. Hier gibt es von Neuen Medien, Videokunst, Skulptur, Malerei, Installation bis hin zur Fotografie alles zu sehen. Seit der Initialgründung 1985 unterstützt die Galerie internationale und nationale AusstellerInnen, KuratorInnen und KünstlerInnen. Sowohl alt eingesessene als auch junge aufstrebende Positionen werden gezeigt. Zu den Künstlern zählen unter anderem der weltbekannte israelische Fotograf Miki Kratsman, der den Nahost-Konflikt fotografisch festhält.

Ausstellungsansicht

© Chelouchen Gallery, Ausstellungsansicht Stripe, Assaf Rahat

Momentan läuft die Ausstellung „Stripe“ des israelischen Künstlers Assaf Rahat. Rahat beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Sigmund Freuds Traumdeutung. Die Zeichnungen sind auf einem  fortlaufendem Papierstreifen, der sich an den Wänden durch die Galerie windet. Neben Grimassen schneidende Gesichtern, monsterartige Gestalten und andere traumhafte Wesen dürfen Geschlechtsteile natürlich nicht fehlen, hat bei Freud ja fast jeder Traum eine sexuelle Bedeutung. Der nicht zu enden scheinende Streifen verstärkt die traumhafte Verbildlichung, ein Bild geht in das andere über – wie die Träume selbst

WANN: Bis zum 22.10. 2016 kann die aufs Papier gebrachte Traumdeutung Assaf Rabat in der Ausstellung „Stripe“ betrachtet werden.
WO: Rosenfeld Gallery, Shvil HaMi’fal Street 1, Tel Aviv-Yafo

© Assaf Rahat, mixed media on paper, part of STRIP, 2016

© Assaf Rahat, mixed media on paper, part of STRIP, 2016