Nürnberger Kunstgriff
27.05.–02.06.2016

27. Mai 2016 • Text von

Diese Woche haben alle kunstaffinen Nürnberger wieder ganz schön was vor: Wir retten im Neuen Museum die Welt, ergötzen uns in der Kunstgalerie Fürth an einer basisdemokratischen Jubiläumsausstellung und geben uns beim supermART 2016 hemmungslos dem Culture-Konsum hin. Im Zumikon erleben wir ein fotografisches Maskenspiel und werden schließlich selbst zur Kunst.

Ansicht vom supermART.

Ansicht vom supermART.

Wer glaubt, Kunstwerke wären nur etwas für elitäre Sammer, die es sich eben leisten können, wird auf AEG bereits zum sechsten Mal eines Besseren belehrt. Der supermART 2016 öffnet seine Pforten und lädt zum Shooping-Rausch. Viele neue Gesichter und Namen sind zu entdecken, rund um Kunst, Urban Art, Mode und Musik. Der Preis für Kunstwerke ist auf 300,- Euro begrenzt, so dass für jeden Geldbeutel etwas dabei sein sollte. Bei aller Freude an der Käuflichkeit kommt aber auch der soziale Aspekt nicht zu kurz: Die Organisatoren haben in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Nürnberg einen „Shop in Shop“ eingerichtet, in dem die Kunst beweist, dass sie auch die Inklusion beherrscht. Das finden wir sehr gut!

WANN: Los geht’s schon heute Abend, Freitag, 27. Mai, um 19 Uhr. Morgen, Samstag, 28. Mai, ist geöffnet von 14 bis 24 Uhr, Sonntag, 29. Mai, von 14–19 Uhr (Modenschau um 16 Uhr).
WO: Neue Location für den 6. supermART in diesem Jahr: Halle 15 Auf AEG, Muggenhofer Str. 135, 90429 Nürnberg.

© Kathrin Hausel, Fürth 2016 „Lucha Libre“, 2015, 110x90 cm, Öl/Lack auf Lw.

© Kathrin Hausel, Fürth 2016, „Lucha Libre“, 2015, 110×90 cm, Öl/Lack auf Lw.

In der Kunstwelt geht es bekanntlich normalerweise nicht gerade demokratisch zu. Aber genau diesen Ansatz erprobt nun das Team der Kunstgalerie Fürth um Hans-Peter Miksch, wenn es die Mitglieder des hiesigen Fördervereins zu dessen Jubiläum dazu einlud, je einen Namen eines in Fürth lebenden oder arbeitenden Künstlers auf eine Karte zu schreiben. Aus den eingereichten Vorschlägen wurden nun nach dem Prinzip der Mehrheitsnennung passend zum 10-jährigen Jubiläum des Fördervereins 10 Künstler ausgewählt.

WANN: Ab Sonntag, den 19. Mai, können wir uns ab 11 Uhr selbst davon überzeugen, wie sich Basisdemokratie und Kunst vertragen. Die Ausstellung läuft bis zum 26. Juni 2016.
WO: kunst galerie fürth, Königsplatz 1, 90762 Fürth.

Johanna Schmeer, Bioplastic Fantastic — Between Products and Organisms, 2014 (Videostill) Courtesy Johanna Schmeer

Johanna Schmeer, Bioplastic Fantastic — Between Products and Organisms, 2014 (Videostill), Courtesy Johanna Schmeer.

Die Ausstellung WEtransFORM – Kunst und Design zu den Grenzen des Wachstums läuft bereits seit dem 18. März. Hier beschäftigen sich Künstler und Designer mit der großen Frage, wie die komplexen Prozesse ökologischer und ökonomischer (Um-)Gestaltung der Welt überhaupt zu denken und zu visualisieren sind. Passend zur Ausstellung wird es nun ein Festival geben, bei dem hierzu ganz praktische Versuche unternommen werden: Es wird getauscht, recyclet, repariert und gekocht was das Zeug hält. In zahlreichen Vorträgen, Panels, Workshops, Lesungen und weiteren Aktionen sind wir eingeladen bei der ästhetischen Weltrettung mitzumachen.

WANN: Am Donnerstag, 2. Juni, eröffnet das WetransFORM Festival um 18 Uhr und findet dann statt bis zum 4. Juni.
WO: Neues Museum Nürnberg, Eingang Klarissenplatz, Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg.

© Susanne Carl / Bruno Weiß. Aus der Serie "Ich bin nicht auf dieser Welt".

© Susanne Carl / Bruno Weiß. Aus der Serie „Ich bin nicht auf dieser Welt“.

Maskerade ist immer auch ein Stück Selbstbespiegelung. Die Performerin Susanne Carl arbeitet seit 2012 mit Bruno Weiß an der Serie „Ich bin nicht auf dieser Welt“. Hier schlüpft sie mit Hilfe ihres reichhaltigen Kostüm- und Perückenfundus in verschiedene Rollen, die als Inszenierung an passenden Orten vom Fotografen Weiß ins Bild gesetzt werden. So mag der Betrachter, wie Thomas Heyden anmerkt, vielleicht sogar sich selbst wiedererkennen. Im Rahmen der Finissage führt nun Joshua Groß ein Künstlergespräch mit den Ausstellenden. Diese laden im Anschluss die Besucher dazu ein, Teil einer weiteren Inszenierung zu werden. Auf zum Maskenball!

WANN: Die Finissage mit Künstlergespräch ist am Sonntag, den 29. Mai, ab 16 Uhr.
WO: Institut für moderne Kunst im Studio des Zumikon, Großweidenmühlstraße 21, 90419 Nürnberg.

Weitere Artikel aus Nürnberg