Nürnberger Kunstgriff
24.02. – 02.03.17

24. Februar 2017 • Text von

Seid gespannt auf die kommende Astrowoche! Nein, zwar haben wir euch keine Horoskope geschrieben, aber der Mond scheint diese Woche von links, was lange Schatten und viel Licht begünstigt sowie die Zeit einleutet, weitere Wege zu beschreiten.

Edit Oderbolz, Doors and Windows, 2017. Courtesy the artist.

Edit Oderbolz, „Doors and Windows“, 2017, Courtesy the artist

Wochenauftakt macht diese Woche Edit Oderbolz im Kunstverein. Der Titel „The Moon is Shining from the Left“ klingt rätselhaft und erweckt Assoziationen von Sternen und Planeten. Tatsächlich geht es aber um Architektur, Urbanität und Räumlichkeit. Edit Oderbolz untersucht, wie uns umgebende Räume beeinflussen. Was macht einen Raum zu einem Raum und was ist seine Funktion? In installativen Arbeiten macht sie ihre Auseinandersetzungen mit der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt sichtbar, indem sie meist gewöhnliche Materialien spielerisch in neue Zusammenhänge stellt.

WANN: Eröffnet wird „The Moon is Shining from the Left“ am Freitag, den 24. Februar, um 19 Uhr.
WO: Im Kunstverein der Albrecht Dürer Gesellschaft in der Kressengartenstraße 2, am alten Milchhofgelände.

Oliver Boberg, „Schatten 8“ (Seitengasse), Ed. 5, 2016, 54,5 x 50 cm auf 80,5 x 76 cm Archival Pigment Druck

Oliver Boberg, „Schatten 8“ (Seitengasse), Ed. 5, 2016, Archival Pigment Druck

Oliver Boberg zeigt uns seinen „Letzten Sommer“, in dem er mit der Werkserie „Schatten“ eigens für die Ausstellung in der Oechsner Galerie angefertigte Arbeiten präsentiert. Mit dem Titel stellt er einen charakteristischen Punkt seiner Arbeit heraus und lässt gleichzeitig einen wichtigen fehlen: das Licht. In seinen Fotografien erkundet Oliver Boberg natürliche Lichtsituationen und stellt diese dann in täuschend echten Modellen nach. Gemeinsam ist den Fotografien, dass sie auf Unorten basieren, also Orte im städtischen Raum, die nicht als solche wahrgenommen werden, da es ihnen an menschlicher Interaktion fehlt. Als Unort können zum Beispiel Plätze bezeichnet werden, die zu reinen Transitregionen geworden sind. Durch großes Fingerspitzengefühl haucht der Künstler durch das Einsetzen von Licht und Schatten den Unort-Modellen Leben ein.

WANN: In den „Letzten Sommer“ könnt ihr am Samstag, den 25. Februar, 19 Uhr eintauchen.
WO: Die Oechsner Galerie ist im Atelier- und Galeriehaus Defet in der Gustav-Adolf-Straße 33.

Takeshi Makishima, "On Saturday Evening", 2017, Öl auf Leinwand, 85 x 79 cm, Foto: Thomas Bergner

Takeshi Makishima, „On Saturday Evening“, 2017, Öl auf Leinwand, 85 x 79 cm, Foto: Thomas Bergner

Wir bleiben beim gleichen Thema und am gleichen Ort, aber switchen ins Institut für moderne Kunst, wo am gleichen Abend passenderweise die Ausstellung „Evening Shadows“ von Takeshi Makishima eröffnet. Der japanische Künstler zeigt hier Arbeiten, die während seines Aufenthalts durch das Marianne-Defet-Malerei-Stipendium in Nürnberg entstanden sind. Charakteristisch sind Stimmung und Motive seiner Malereien: Rätselhafte, fantastisch surreale Welten ziehen uns in ihren Bann und scheinen wie letzte Erinnerungen an fast vergessene Träume. Während seines Stipendiums verändert sich Takeshi Makishimas Farbpalette und seine Bilder verloren an Düsterheit und Gefahr. Thematisch bewegen sie sich nun mehr in der Abenddämmerung, lang gezogene Schatten und letzte Lichtstrahlen erzeugen eine einzigartige Atmosphäre. Zur Ausstellung wird eine gleichnamige Publikation erscheinen mit einem Text von Joshua Groß, der am Eröffnungsabend auch die Begrüßung sprechen wird.

WANN: Auch „Evening Shadows“ eröffnet am Samstag, den 25. Februar, um 19 Uhr.
WO: Ebenfalls im Atelier- und Galeriehaus Defet.

Einladungskarte zur Ausstellung "Edle Pfropfen: Wann ist ein Mann ein Mann?"

Einladungskarte zur Ausstellung „Edle Pfropfen: Wann ist ein Mann ein Mann?“

Das Künstlerlabel holzingerurbat macht sich auf zur Welteroberung und beginnt im Kunstverein Erlangen. Claudia Holzinger und Lilly Urbat arbeiten bereits seit langer Zeit zusammen und hatten erst vor Kurzem eine Ausstellung in der Akademie Galerie, bei der sie den Namen holzingerurbat etablierten. Im Kunstverein werden uns die beiden unter dem Titel „Edle Pfropfen: Wann ist ein Mann ein Mann?“ in ihre Welt der Lebenslust, des Schmerzes, des Genusses und Tatendrangs entführen. Sicher wird eine große Portion Humor und Selbstironie nicht fehlen. Aber das muss man sich wohl selbst anschauen.

WANN: Den Ausflug nach Erlangen solltet ihr für Mittwoch, den 1. März, planen und um 19 Uhr im Kunstverein sein.
WO: Den Kunstverein findet ihr in der Hauptstraße 72 in Erlangen.

Weitere Artikel aus Nürnberg