Nürnberger Kunstgriff
20.10. – 26.10.17

20. Oktober 2017 • Text von

Ob der vor fünf Jahren verstorbene Giorgio Hupfer bereits jenseits von Eden ist? Warum soll das Paradies perfekt sein? Wir sehen eine Retrospektive von Giorgio Hupfer und die Gruppenausstellung „Eden“.

Giorgio Hupfer vor der Kunsthandlung, 2005, Foto: Peter Roggenthin

Die Kunstvilla verwirklicht eine Retrospektive anlässlich des 5. Todestags von Giorgio Hupfer. Der Nürnberger Ausnahmekünstler arbeitete zwischen bildender Kunst, Performance, Ton und Film. Die Ausstellung soll einen Überblick über seinen Werdegang geben. So werden neben zahlreichen Bildwerken auch ein Video seiner Performance „Herz und Stein“ gezeigt. Im Nürnberger Filmhaus wird der Film „The role“gezeigt, an dem Hupfer drei Jahre lang arbeitete, und der für die Präsentation digitalisiert und mit gefundenen Tonspuren synchronisiert wurde.

WANN: Kommt zur Vernissage am Mittwoch, den 25. Oktober um 20 Uhr. Das Filmhaus Nürnberg zeigt „The role“ vom 24. bis 29. November in der Abendvorstellung.
WO: Die Ausstellung ist in der Kunstvilla im KunstKulturQuartier zu sehen in der Blumenstraße 17.

Julius Jurkiewitsch, ( ), Mischtechnik auf Leinwand, 345 x 250 cm, 2017

In der Ausstellung „Eden“ setzten sich Julius Jurkiewitsch, Irina Pilhofer und Eva Schreppel damit auseinander, wie die Menschheit immer nach dem Unerreichbaren strebt und am eigenen Idealismus scheitert. So sehen sie Eden als das Paradies, als eine Projektionsfläche unerfüllbarer Träume. Die drei Künstler studieren Malerei in der Klasse Hartmann.

WANN: Eröffnet wird die Ausstellung Mittwoch, den 25. Oktober um 20 Uhr.
WO: In der Akademie Galerie auf AEG in der Muggenhofer Straße 135.

Weitere Artikel aus Nürnberg