Münchner Kunstgriff
24.10. – 30.10.18

24. Oktober 2018 • Text von

Ein abwechslungsreiches Programm gibt es diese Woche im herbstlichen München: Frank Stürmer mit “Libertatea” in der Galerie Christine Mayer, ein Gespräch über Mauern zwischen Kurator Lukas Feireiss und Autor Tobias Prüwer im BNKR, Karel Appel und Julius Heinemann bei Jahn und Jahn und “Drift Drift Drift” von Kenneth Alme bei Loggia.

Kenneth Alme: Drift Drift Drift, Loggia München.

Loggia präsentiert ab Mittwoch mit “Drift Drift Drift” den zweiten Teil einer Doppel-Solo-Show von Kenneth Alme, der erste Teil fand im Studio Picknick in Berlin statt. Die Arbeit mit immer wiederkehrenden Themen und Ikonen und das Prinzip der Wiederholung als Produktionsweise sind zentraler Bestandteil von Kenneth Almes künstlerischer Praxis.

WANN: Die Eröffnung ist am 24. Oktober ab 19 Uhr, zu sehen bis 9. Dezember.
WO: Loggia, Gabelsbergerstraße 26, 80333 München.

Julius Heinemann: Im Raum (II), 2018, Acryl, Sprühfarbe, Kreide und Graphit auf Leinen, Courtesy of the artist and Jahn und Jahn, München.

Farben, Licht, Formen aus Linien und Flächen. Expressive Ausbrüche und experimentelle Collagen. Die Galerie Jahn und Jahn zeigt ab Donnerstag zwei Künstler aus gänzlich unterschiedlichen Generationen und künstlerischen Perspektiven. Sie eint jedoch der offene Zugang zu unterschiedlichen Medien und die Reflexion der eigenen künstlerischen Mittel. Als Mitbegründer der Künstlergruppe COBRA zählt Karel Appel zu den wichtigsten Künstlern der Niederlande. Seine meist großformatigen Malereien zeigen leuchtende Farben, die in expressiver Pinselführung aufgetragen sind. Er produzierte jedoch auch Arbeiten auf Papier, Reliefwerke und Skulpturen und setzte sich intensiv mit Design auseinander. Die Galerie Jahn und Jahn fokussiert sich nun auf einen bislang wenig beachteten Teil von Appels Kunstschaffen: Collagen. Sie waren für den Künstler nicht lediglich Nebenprodukt der Malerei, sondern eigenständige Werke und Verbindung zur Welt. Um den subjektiven Charakter individueller Wahrnehmung geht es Julius Heinemann. Der 1984 in München geborene Künstler untersucht in seiner Arbeit die physischen, neurologischen und kulturellen Strukturen, die unserer Rezeption der Welt zugrunde liegen. Raum und Zeit, die Wahrnehmung von Farbe, Licht, Form und Linie nutzt er als Grundelemente für seine abstrakten Eingriffe. In Malereien, Zeichnungen, Installationen, Büchern und anderen Medien nutzt er dieses Vokabular und schafft so eine eigene visuelle Grammatik.

WANN: Die Eröffnung ist am 25. Oktober ab 19 Uhr, zu sehen bis 8. Dezember.
WO: Galerie Jahn und Jahn, Baaderstraße 56 B und C, 80539 München.

Wermke / Leinkauf: Überwindungsübungen, Berlin, 2015, BNKR.

“Ein Raum wird immer durch eine Grenze definiert, nur so entsteht ein Innen und ein Außen.” so Kurator Lukas Feireiss in einem Gespräch über die Ausstellung “„Thresholds. Limits of Space“ im BNKR. Eine Mauer ist dabei das banalste aller Grundelemente der Architektur. Im Rahmen der aktuellen Ausstellung lädt der BNKR nun am Donnerstag zum offenen Gesprächsabend zwischen dem Journalisten und freien Autor Tobias Prüwer und dem Kurator ein. Prüwers gerade im Verlag Klaus Wagenbach erschienene Buch ‚Welt aus Mauern. Eine Kulturgeschichte‘ erzählt anschaulich die Entwicklung der Mauer in all ihren Facetten: Von der Stadt- und Staumauer, Wehranlage, Ghetto, Fabrikmauer und Paradiesgarten, bis hin zu den jüngsten, unrühmlichen Beispielen der Gated Communities, Abwehr von Migranten und der zunehmend unsichtbaren Mauern, die den öffentlichen Raum durchtrennen.

WANN: Der Gesprächsabend findet am 25. Oktober ab 19 Uhr statt. Die Ausstellung ist noch bis zum 9. Dezember zu sehen.
WO: BNKR – current reflections on art and architecture, Ungererstraße 158, 80805 München.

Frank Stürmer: Libertatea, Galerie Christine Mayer.

Frank Stürmer, 1972 in Bukarest geboren, widmet sich in seiner künstlerischen Praxis der Darstellung des Einzigartigen und Schönen in den alltäglichen, zufälligen Momenten des Lebens. Seine fotografischen Exkursionen führen ihn durch Gärten, abgelegene Landschaften und geschäftige Metropolen. Unter dem Titel “Libertatea” zeigt er ab Freitag neue Arbeiten in der Galerie Christine Mayer.

WANN: Die Eröffnung ist am 26. Oktober ab 19 Uhr, zu sehen bis 1. Dezember.
WO: Galerie Christine Mayer, Liebigstraße 39, 80538 München.

Weitere Artikel aus München