Kunst-Raum Stadion
Preview Millerntor Gallery #6

12. Juli 2016 • Text von

Kunst, Musik und Fußball als universelle Sprache, die jeder versteht. Wie gut das funktioniert, demonstrieren Viva con Agua und der FC St. Pauli mittlerweile zum sechsten Mal mit der Millerntor Gallery. Ab Donnerstag könnt ihr im legendären Kiez-Stadion wieder dabei sein.

„To float an idea – eine Idee in den Raum stellen“ – das ist das Motto der diesjährigen Millerntor Gallery. Der Raum, in den die künstlerische Idee hineingestellt wird – das ist der urbane Raum, in dem wir leben, der globale Raum, der uns alle vernetzt – aber auch der Raum des Fußballstadions, in dem sich die Kunst eingenistet hat, und in dem die Macher der Millerntor Gallery seit sechs Jahren versuchen, unsere Gesellschaft mithilfe von Street Art, Musik und einer Prise Fußballflair zu einer besseren zu machen.

Über 160 internationale Künstler aus den Bereichen Street Art, Graffiti und Urban Art beschäftigen sich bei der Millerntor Gallery #6 mit der Rolle von Kunst im Raum. Zum ersten Mal gibt es dabei in diesem Jahr auch raumfüllende Installationen zu sehen. Und auch sonst hat die Gallery im wahrsten Sinne des Wortes Raum dazugewonnen: Erstmals wird auch der Nordplatz zwischen Haupt- und Nordtribüne bespielt, dazu ist die Künstlerzahl so groß wie nie zuvor.

Millerntor Gallery #6

Millerntor Gallery #6

In den Gängen unter der Süd- und Haupttribüne des Stadions wird Kunst aus aller Welt auf Augenhöhe präsentiert. Hier hängen Arbeiten von Schweizer Street-Art-Künstlern und Hamburger Sprayern neben Malereien einer Kunstprofessorin aus Kabul und Urban Art aus dem Sudan. Und auch abseits der künstlerischen Arbeiten hat Vielfalt Programm: Am Tattoostand „Radikal Zärtlich“ könnt ihr euch nach Voranmeldung per Email mit neuem Körperschmuck ausstatten, auf dem Medienparkplatz gibt es einen Skate-Park und eine Kinder-Corner und im Säulengang und auf dem Nordplatz performt die vier Tage hindurch ein buntes musikalisches Potpourri. Das Spektrum reicht von erdigem Rock’n’Roll über Hip Hop, Straßenblues, African Beats, Dream Pop und Singer-Songwriter-Pieces bis zu Urban Reggae.

Künstler beim Aufbau der Millerntor Gallery #6, Foto: Martina John

Künstlerin Shamsia beim Aufbau der Millerntor Gallery #6, Foto: Martina John

Die politische Dimension der Millerntor Gallery tritt nicht nur in zahlreichen künstlerischen Arbeiten in Erscheinung – zum Beispiel einer Installation mit NATO-Stacheldraht, die die gerade auf St. Pauli allgegenwärtige Situation geflüchteter Menschen thematisiert -, sondern spiegelt sich auch im Rahmenprogramm wieder: Es gibt Vorträge über Kunst von Refugees, die Kunstszene von Afghanistan oder Integration durch Fußball. Darüber hinaus werden auch Führungen durch Refugees angeboten. Und wer sich entscheidet, eins der ausgestellten Kunstwerke zu erwerben, tut damit ein gutes Werk: Denn 70 Prozent des Erlöses gehen an Viva con Agua. Die Non-Profit-Organisation setzt sich seit zehn Jahren für sauberes Trinkwasser und die ausreichende Versorgung mit sanitären Anlagen in benachteiligten Regionen ein.

Künstler beim Aufbau der Millerntor Gallery #6, Foto: Martina John

Künstler Amen Elradi beim Aufbau der Millerntor Gallery #6, Foto: Martina John

Und zu guter Letzt dürfen sich die Fans des FC St. Pauli auch nach dem Ende der Millerntor Gallery #6 noch an jedem Spieltag über eine Dosis Kunst freuen: Die elaborierten Wandbilder bleiben ihnen ein gutes Jahr lang erhalten und werden erst zur Millerntor Gallery #7 im Jahr 2017 weiß übermalt und durch neue Kunstwerke ersetzt.

WANN: Los geht es am Donnerstag, den 14. Juli, ab 18 Uhr. Das Kunst- und Kulturfestival läuft dann mit zahlreichen Programmpunkten bis Sonntag, den 17. Juli. Hier erfahrt ihr mehr zum Zeitplan.
WO: Millerntor Stadion, Hamburg. Den Eingang findet ihr am Medienparkplatz zwischen der Südtribüne und der Gegengerade.

Weitere Artikel aus Hamburg