DOUBLE TAP: Amber Vittoria

Große Hände, Hängebrüste, behaarte Beine. So sehen sie aus, die Frauen von Amber Vittoria. Die New Yorker Illustratorin malt lieber echt statt entlang eines Idealtypus. Das kommt an. Sogar Gucci wollte schon mit ihr arbeiten. Vittoria arbeitet mit großen Marken – und gern auch politisch.

Atelier, Alkane, Ausstellungsbetrieb

Eine ehemalige Tankstelle ist kein Ort, an dem man Kunst vermutet. Aber genau hier, in einer kleinen Lücke zwischen Vergangenheit und Zukunft, sitzt der junge Projektraum „Benzene“ und probiert sich aus. Wir haben die Gründerin Lena Schramm getroffen.

Linien und Räume

Aus Zeichnungen werden Räume, die miteinander interagieren. Jonas von Ostrowski greift unter dem Titel „Neue Häuser“ in die Architektur der ARTGALLERY.MUNICH ein und schafft so einen Raum im Raum.

CRITICAL MESSINESS

Das Glück ist mit den Tüchtigen. Sagt man. Wer hart arbeitet, dem ist die Welt wohlgesonnen. Wie diese Glückserzählungen auch durch historische, strukturelle und gesellschaftliche Bedingungen konstruiert sind, hinterfragt die Gruppenausstellung LUCKY in der nGbK in Berlin.

Entlang der Glam-Route

Wer von Kunst leben will, muss am Galeriebetrieb teilnehmen. Oder etwa nicht? Katharina Marszewski hat sich abseits des Üblichen ihren eigenen Kosmos kreativen Schaffens gebaut. Was bedruckte Stoffe, eine Masterarbeit und zwei neue Jobs damit zu tun haben, erzählt sie im Interview.

Geschichte schreiben

Edit Film Culture! ist ein dreitägiges Symposium über Filmkultur, eine Ausstellung über das Magazin „Film Culture“ im Silent Green und eine Filmreihe im Arsenal. Christian Hiller, Initiator des Projektes, führt uns durch die Ausstellung und spricht über Filme, Filmkultur und die New Yorker Kunstszene der fünfziger, sechziger und siebziger Jahre.

Polarisieren durch Politik und Popkultur

Auf Umwegen zur bildenden Kunst gelangt, vereint der in Berlin lebende Künstler Christian Weidner die anscheinend gegensätzlichen Thematiken in seinen Bildern und schafft damit ein spannendes Oeuvre. Wir sprachen über seine Arbeit und die Qualität der Malerei.