Hamburger Kunstgriff
28.04. - 04.05.16

28. April 2016 • Text von

Die Kunst ist wieder da. Was soll man da noch teasern.

Den knackigen Slogan hätten wir uns ja gern unter den Nagel gerissen und wir würden auch gern sagen, wir waren zuerst da. Zugegebenermaßen hat die Hamburger Kunsthalle aber mit dem Umbauen angefangen und schlappe 17 Monate lang modernisiert, abgehangen und gebaut. Eine festliche Spende der Dorit und Alexander Otto Stiftung machte es möglich und ermöglicht schlussendlich am kommenden Wochenende den Auftakt zu einem festlichen Wiedereröffnungsprogramm! Vier Wochen lang wird das Veranstaltungsprogramm die neue Präsentation der Sammlung und das umfangreiche Ausstellungsangebot mit einer Sphäre der Festlichkeit umgeben. Die Kunst ist zurück. Mit Halle.

Gründungsbau, Blick von der Galerie der Gegenwart © Hamburger Kunsthalle Photo: Ralf Suerbaum

Gründungsbau, Blick von der Galerie der Gegenwart © Hamburger Kunsthalle, Photo: Ralf Suerbaum

Das müsst ihr natürlich selbst erleben: Die Kunsthalle durch den historischen Haupteingang am Gründungsbau betreten, die rundum erneuerten Sammlungsbereiche bestaunen, das repräsentative Foyer begehen, oder dem neu eingerichteten Museumscafé LIEBERMANN einen Besuch abstatten.

Ganz besonders lohnt es sich am kommenden Eröffnungswochenende in die Hallen der Kunst zu spazieren, denn  spezielle Führungen, exklusiv für die Kunsthalle choreographierte Interventionen, Konzerte, Performances und Filme werden geboten und feuern den Dialog zwischen den Künsten an. Im Anschluss an das Eröffnungswochenende steht im Mai in jeder Woche ein anderer Bereich des Museums im Fokus, der vom interdisziplinären und hochkarätig besetzten Programm  begleitet und neu zu entdecken sein wird.

Geta Brătescu (*1926) Alteritate, 2002/2011 Fotografie, 9-teilig, je 50 x 50 cm © courtesy of the artist, Ivan Gallery und Galerie Barbara Weiss Foto: Aurora Kiraly

Geta Brătescu, Alteritate, 2002/2011, Fotografie, 9-teilig, je 50 x 50 cm, © courtesy of the artist, Ivan Gallery und Galerie Barbara Weiss, Foto: Aurora Kiraly

Ab SAMSTAG erwarten uns fünf Sonderausstellungen. EINS: Die erste Retrospektive der Konzept-Künstlerin Geta Brătescu außerhalb ihres Heimatlandes Rumänien wird anlässlich ihres 90. Geburtstags gezeigt. ZWEI: „Honey, I rearranged the collection“ ist eine dreiteilige Präsentation, die sich grundlegenden Erfahrungsbereichen des Menschen widmet, beginnend mit Magie der Dinge. DREI: Mit rund 100 Meister- werken gibt „Zeichnungsräume. Positionen zeitgenössischer Graphik“ einen umfassenden Überblick über 50 Jahre Zeichnung.

Anna und Bernhard Blume Küchenkoller, 1986 Fotografie, 5-teilig, je 126 x 91 cm Hamburger Kunsthalle © VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Foto: Elke Walford

Anna und Bernhard Blume, Küchenkoller, 1986, Fotografie, 5-teilig, je 126 x 91 cm, Hamburger Kunsthalle
© VG Bild-Kunst, Bonn 2015, Foto: Elke Walford

VIER: Die Präsentation „Piranesi. Carceri“ stellt die frühe und die überarbeitete Folge der Carceri (Kerker) von Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) aus, die aufgrund ihrer großen künstlerischen Virtuosität zu den einflussreichsten Werken der Druckgraphik zählt. FÜNF: Und als sei das nicht genug, wird der ehemalige Eingangsbereich der Galerie der Gegenwart unter dem Titel Neuland als neues Ausstellungsformat zum Projektraum für zeitgenössische Kunst – erstmalig bespielt von der Künstlerin Haegue Yang.

WANN: Am kommenden Samstag, den 30. April öffnet die Kunsthalle ihre altehrwürdigen Tore. Am Samstag ab 14 Uhr startet das Programm!
WO: Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

© Uli Pforr

© Uli Pforr

Aber am Samstag ist noch wesentlich mehr im Gange! Im Only Art Club eröffnet die Einzelausstellung „Kopfkino“ des Malers Uli Pforr. Wer will nicht mal den anderen in den Kopf gucken? Uli Pforr wagt den Striptease auf der Leinwand und lässt uns rein. Mal grobe Pinselstriche, mal fein abgearbeitet, bunt und dunkel – wie das im Kopf eben so aussieht. Mit rund 90 Einzelausstellungen ist der Künstler nun wirklich kein unbeschriebenes Blatt und der Only Art Club lässt sich zu diesem Anlass mit Performance des Mappingkünstlers Lomaboy und dem DJ Duo Blech&Trommel nicht lumpen. Freude!

WANN: Am Samstag um 18 Uhr wird eröffnet.
WO: Only Art Club, Eppendorfer Weg 235, 20251 Hamburg

Ost Ghuta, Syrien 2013 © Gudrun Eleonore Siegmund

Ost Ghuta, Syrien 2013 © Gudrun Eleonore Siegmund

Es geht immer weiter – wenn auch sonst nichts gewiss ist, das ist gewiss. Die xpon-art liefert wie gewohnt ein Thema mit Sinn ab und eröffnet am kommenden MITTWOCH Türen und Bar für die wohl ausgewählte Gruppenausstellung zum Thema „über_gewissheit“.

WANN: Am Mittwoch, den 4. Mai ab 20 Uhr geht’s los.
WO: xpon-art, Repsoldstraße 45, 20097 Hamburg

Last but not least: Tut etwas für eure hübschen Körper, packt die Yoga-Matten aus und kommt heute um 19 Uhr in die Kunstvoll Gallery. Yoga in der Kunstgalerie? Cool. Und jeder bezahlt, was er hat. Auch cool.

WANN: Heute, 28. April um 19 Uhr.
WO: Mundsburg Center, 1.OG, Hamburger Straße 1- 15, 22083 Hamburg, Germany

Weitere Artikel aus Hamburg