Hamburger Kunstgriff
21.07.-27.07.16

21. Juli 2016 • Text von

In Zeiten des Aufruhrs gilt es, immer wieder stehenzubleiben. Reduktion und auch Meditation sind Stichworte unserer Zeit. Die Yogamatte ist gar zum gesellschaftsfähigen Accessoire mutiert – doch ohne zu witzeln: Einfachheit kann eine Tugend sein. Also machen wir es euch in dieser Woche ganz simpel. Eine Location, Punkt.

Brodsky Palace ©Konstanze Habermann & Adelaida Coe-Bär, Foto: heliumcowboy.

Browsky Palace ©Konstanze Habermann & Adelaida Coe-Bär, Foto: heliumcowboy.

Keine Sorge langweilig ist es dort nicht. 142 Jahre Kunst versammeln sich seit Juni in der Affenfaust Galerie. Hamburger Kräfte, Kompetenzen und vor allem Kunst wurden zusammengesteckt. Das zusammenwirken vielseitiger Hamburger Galerien hat uns so eine würdige Gruppenausstellung beschert und es lohnt, sich diese noch einmal zu Gemüte zu führen, bevor die Segel gestrichen werden!

Ausstellungsansicht 142 Jahre Kunst, Affenfaust Galerie, Foto: heliumcowboy

Ausstellungsansicht 142 Jahre Kunst, Affenfaust Galerie, Foto: heliumcowboy.

Die Galerien Feinkunst KrügerHeliumcowboy ArtspaceEvelyn Drewes Galerie, Kramer Fine ArtDie Hamburger GalerieDie SchlumperGalerie der VillaGalerie HeroldGalerie Kai ErdmannMillerntor GalleryOZM sowie die Affenfaust Galerie haben künstlerische Positionen aus ihrem jeweiligen Programm zusammengestellt – auf Initiative von und in der Affenfaust Galerie.

WANN: Finnissage ist am Freitag, den 22. Juli, ab 18 Uhr. Die Ausstellung ist bis zum 24. Juli zu sehen.
WO: Affenfaust Galerie, Paul-Rosen-Straße 43, 22767 Hamburg

Irmgard Nolte, Danke, wir brauchen nichts!, 2016, Fotografie.

Irmgard Nolte, Danke, wir brauchen nichts!, 2016, Fotografie.

Schon dort gewesen? Keine Sorge, dann gibt’s doch noch mit „Danke, wir brauchen nichts!“ die Jahresausstellung des Berfufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler Hamburg zu sehen. Aktuelle Themen wie die Wohlstands- und Konsumgesellschaft und der Umgang mit Ressourcen werden genauso aufgegriffen, wie die immerwährende Frage danach, was man wirklich braucht – apropos Reduktion.

WANN: Eröffnet ist seit dem 11. Juli und noch bis zum 21. August ist die Ausstellung zu sehen. ACTUNG, am kommenden Montagabend findet ein Künstlergespräch vor Ort statt, das sich ausgesprochen gut mit dem Ausstellungsbesuch kombinieren lässt!
WO: Kunsthaus Hamburg, Klosterwall 15.

 

 

Weitere Artikel aus Hamburg