Hamburger Kunstgriff
15.12. – 22.12.16

15. Dezember 2016 • Text von

Die zweite Dezemberhälfte ist Saure-Gurken-Zeit im Kunstuniversum? Von wegen! Die Galerie Carolyn Heinz, Galerie Genscher, die Fabrik der Künste, Feinkunst Krüger und – nigelnagelneu – die Bunker Hill Galerie beweisen euch kurz vor der Weihnachtspause noch einmal das Gegenteil.

Peter Riek, Galerie Carolyn Heinz "Das Runde und das Eckige am Baum"

Peter Riek, Galerie Carolyn Heinz „Das Runde und das Eckige am Baum“

Weihnachtlich zumute wird es uns in der Galerie Carolyn Heinz. Unter dem Titel “Das Runde und das Eckige am Baum” lädt die Galerie zusammen mit Cristine Janssen Galerie und Galerie Ruth Sachse zu einer Gruppenausstellung, bei der sich die teilnehmenden Künstler dem Format Weihnachtskugel widmen. Für Glitzer am Tannenbaum sorgen dabei: Gert-Jan Akerboom, Florian Borkenhagen, Lars Eckert, Jens Hanke, Peter Fleischer-Harkort, Sebastian Heiner, Claudia Hoffmann, Birgit Klerch, Astrid Köppe, Michael Kutschbach, Svenja Maaß, Marnie Moldenhauer, Matthias Oppermann, Martin Praska, Bastian Raiss, Peter Riek, Simon Waßermann, Vanessa von Wendt, Stefanie Woch und Yin Meng.

WANN: Die Ausstellung hat bereits am Mittwoch eröffnet, läuft aber noch bis Sonntag, den 18. Dezember. Geöffnet ist jeweils Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr.
WO: Galerie Carolyn Heinz, Kleine Reichenstraße 1, 20457 Hamburg

Fabrik der Künste: "Position.", Werke vlnr: Jens Rausch „Fotografie“ und „Zaun“; Anneke Kleimann „Mü“; Horst Güntherroth: „Cosmic Cake“ und „Donauwelle“ Foto: Monika Schröder, Foto: Monika Schröder

Fabrik der Künste: „Position.“, Werke vlnr: Jens Rausch „Fotografie“ und „Zaun“; Anneke Kleimann „Mü“; Horst Güntherroth: „Cosmic Cake“ und „Donauwelle“ Foto: Monika Schröder, Foto: Monika Schröder

Nicht nur in Berlin grassiert das große Galeriensterben. Aber ist das Internet eine reelle Alternative zum Kunstkauf im physischen Raum? Die Frage wird am heutigen Donnerstag im Zuge der Veranstaltungsreihe “Position” in der Fabrik der Künste diskutiert. Unter dem Titel “Das Internet: eine Plattform für Kunst?” spricht Julia Sökeland von blinkvideo.de über die Kunstwelt im Netz. Dazu gibt es eine Ausstellung mit Arbeiten der neuen Mitglieder des Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Hamburg.

WANN: Das Event beginnt am Donnerstag, den 15. Dezember, um 19 Uhr. Die Ausstellung läuft noch bis zum 18. Dezember.
WO: Fabrik der Künste, Kreuzbrook 10, 20537 Hamburg

Cathrin Ulikowski, Galerie Genscher, "Bodypart Convention"

Cathrin Ulikowski, Galerie Genscher, „Bodypart Convention“

Am Freitag, den 16. Dezember, lädt die Galerie Genscher zur “Bodypart Convention”. Was klingt, wie das Wochenendvergnügen von Hannibal Lecter hat glücklicherweise einen künstlerisch-kritischen Impetus. Hinter dem gruseligen Titel erforschen die Künstlerinnen Daphne Ahlers und Anne Cathrin Ulikowski die Umwandlung von Körpern in Kapital, die sich vollzieht, wenn Körper und Posen aus ihrem Ursprungskontext entnommen und als Malerei oder Kunstobjekte präsentiert werden.

WANN: Die “Bodypart Convention” beginnt am Freitag, den 16. Dezember, ab 18 Uhr. 
WO: Galerie Genscher, im Hinterhof der Marktstraße 138, 20357 Hamburg

Errkaa, Bunker Hill Galerie

Errkaa, Bunker Hill Galerie

Bis Mittwoch, den 21. Dezember, könnt ihr außerdem noch die Ausstellung von Errkaa und Jean-Claude Mondot in einem der neuesten Hamburger Galerieräume in Augenschein nehmen: der Produzentengalerie Bunker Hill im Feldstraße-Bunker. Errkaas “existenzialistsiche Hängungen” aus schwarz betuschtem Papier und die Figuren von Jean-Claude-Mondots weihen den 270 Quadratmeter großen Raum im fünften Stock ein – am 14. Januar geht es dann mit der Gruppenausstellung “Verfall Dekadenz Hybris” richtig los. Bis zum 3. Januar können sich interessierte Künstler sogar noch dafür bewerben.

WANN: Die Eröffnungsausstellung ist bis zum 21. Dezember jeweils mittwochs bis sonntags von 17 bis 21 Uhr geöffnet. WO: Im Bunker Feldstraße 66, 5. Stock, 20359 Hamburg.

Feinkunst Krüger, "Don't Wake Daddy XI"

Feinkunst Krüger, „Don’t Wake Daddy XI“

Und zu guter Letzt habt ihr vor Weihnachten noch die Chance, bei Feinkunst Krüger die mittlerweile elfte Inkarnation der “Don’t Wake Daddy”-Gruppenshow zu besuchen. 33 internationale Künstler aus den Bereichen Lowbrow Art und Pop Surrealism huldigen in der Neustadt der gepflegten Trash-Ästhetik.

WANN: “Don’t Wake Daddy” läuft noch bis Freitag, den 23. Dezember. Geöffnet ist Donnerstag und Freitag von 12 bis 19 Uhr und Samstag von 12 bis 18 Uhr.
WO: Feinkunst Krüger, Kohlhöfen 8, 20355 Hamburg

Weitere Artikel aus Hamburg